Sinkende Pegelstände großer Flüsse Binnenschiffer leiden unter Wassermangel

Das Niedrigwasser auf Rhein und Elbe bereitet den Binnenschiffern Probleme: Viele Schiffe können derzeit nur noch mit halber Ladung fahren. "Alles, was schwimmen kann, schwimmt zurzeit", heißt es in der zuständigen Behörde.

Der Rhein führt derzeit Niedrigwasser
DPA

Der Rhein führt derzeit Niedrigwasser


Die seit Wochen anhaltende Dürre in Deutschland wirkt sich zunehmend auf die Schifffahrt aus. Der sinkende Pegelstand großer Flüsse zwingt die Binnenschiffer, deutlich weniger Ladung aufzunehmen als üblich. "Momentan fahren viele Schiffe nur noch mit der Hälfte der Ladung wie sonst, teilweise sogar weniger", sagte Rolf Nagelschmidt vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Köln. Das sei aber für trockene Sommermonate nichts Ungewöhnliches.

Fahrverbote gebe es - anders als bei Hochwasser - nicht. Selbst beim Rekordtief im Jahr 2003, als der Kölner Wasserstand bei 80 Zentimetern lag, seien noch Schiffe gefahren. Davon aber "sind wir momentan aber noch ganz weit entfernt".

Weil inzwischen aber die Ladung häufig auf zwei Schiffe verteilt werden muss, werden anstehende Reparaturen derzeit nach Möglichkeit verschoben. Denn jedes Schiff werde gebraucht: "Alles was schwimmen kann, schwimmt zur Zeit", sagte Nagelschmidt. Der Wasserstand lag am Samstag bei nur noch 1,42 Metern. Für Donnerstag wird ein Pegelstand von 1,32 Metern erwartet. Zur Einordnung: Der mittlere Wasserstand liegt in Köln bei 3,21 Metern.

Die Elbfähre "Tanja" überquert auch bei Niedrigwasser noch den Fluss
DPA

Die Elbfähre "Tanja" überquert auch bei Niedrigwasser noch den Fluss

Auch auf dem Oberrhein könnten die Frachter nur noch die Hälfte oder weniger der normalen Ladung transportieren, sagte der Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Mannheim, Jörg Vogel. Am Pegel Maxau (Karlsruhe) darf ein Schiff bei dem aktuellen Pegelstand von knapp 4,00 Metern nur noch etwas mehr als zwei Meter tief eintauchen.

Ein 110 Meter langes Rheinschiff taucht nach Vogels Angaben leer bereits 60 bis 80 Zentimeter tief ein und braucht 10 Zentimeter Wassertiefe je 100 Tonnen Fracht. Statt mit 3000 Tonnen oder mehr würden viele Schiffe jetzt nur mit 1500 Tonnen beladen. Für die Schiffseigner gebe es in dieser Situation etwas mehr Geld. Für die, die Waren transportieren wollen, werde es aber deutlich teurer.

Die Müritz und die Mecklenburger Oberseen sind nach der wochenlangen Trockenheit halb leer - oder halb voll, wie der Gewässerkundler Toralf Henke in der vergangenen Woche sagte. "51 Prozent des bewirtschafteten Wasservolumens sind verbraucht", präzisierte der Mitarbeiter des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt in Neubrandenburg. Damit seien die Wasserstände jetzt schon so niedrig wie sonst Mitte September.

Aus den mecklenburgischen Seen fließt das Wasser die Havel hinab nach Berlin. Über Wehre kann der Abfluss gesteuert werden. Größer als die Wasserabgabe aus den Seen sei der Verdunstungsverlust. Der Wassertourismus auf Seen und Flüssen in Mecklenburg-Vorpommern litt noch nicht unter der Trockenheit. "Wir haben eine Situation, die noch nicht dramatisch ist", sagte der Vizechef des Wasserstraßenamtes Eberswalde in Brandenburg, Sebastian Dosch, am Dienstag.

Die Elbe führt so wenig Wasser, dass Fähren zeitweise schon ihren Betrieb einstellen mussten. Frachtschiffe biegen vom Hamburger Hafen kommend in Richtung Magdeburg allerdings in den Elbe-Seiten-Kanal ein. Dort herrschten nach Behördenangaben normale Wasserstände. An der Havelwasserstraße war der Schleusenbetrieb nach Angaben von Dosch wetterbedingt zunächst nicht eingeschränkt. Er schätzte, dass es in zehn Tagen zu Problemen kommen könnte, wenn es keinen Regen gebe.

beb/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.