Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hohe Inflation: Chinesen werden zu größten Goldkäufern weltweit

Diese Nachricht dürfte den globalen Markt für Gold weiter erhitzen: Chinesische Investoren haben im ersten Quartal 93,5 Tonnen Barren und Münzen des Edelmetalls gekauft - mehr als jedes andere Land der Welt. Fachleute rechnen bereits mit einem Preis von 1600 Dollar je Feinunze.

Goldbarren: Investoren aus dem Osten reißen sich um die Bestände aus dem Westen Zur Großansicht
REUTERS

Goldbarren: Investoren aus dem Osten reißen sich um die Bestände aus dem Westen

Hamburg - Sind die Hochzeiten für Gold vorbei - oder geht die Preisrallye jetzt erst richtig los? Neueste Daten des World Gold Council lassen Letzteres erwarten. Demnach haben sich Investoren aus China von Januar bis März mit 93,5 Tonnen Gold in Form von Barren, Münzen und Medaillons eingedeckt - und damit den bisherigen Spitzenreiter Indien vom ersten Platz gedrängt, schreibt die "Financial Times".

Nach Angaben der Zeitung wurde der Goldpreis Anfang des Jahres dadurch zusätzlich in die Höhe getrieben. Tatsächlich hat das Edelmetall in diesem Jahr Spitzenpreise erreicht. Im April kostete die Feinunze Gold zeitweise mehr als 1500 Dollar - so viel wie nie. Inzwischen liegt der Preis bei etwa 1492 Dollar.

In den kommenden Monaten dürfte den Fachleuten des World Gold Council zufolge die Nachfrage weiter angekurbelt werden - und das, obwohl US-Star-Investoren, wie etwa zuletzt George Soros, ihre Bestände aus Angst vor einer Blase bereits abgestoßen haben. "Die Nachfrage in den östlichen Teilen der Welt ist so groß, dass den westlichen Verkäufern alles regelrecht aus den Händen gerissen wird", sagte Marcus Grubb, Chef des Branchenverbands, der "FT".

Rennen um den ersten Platz zwischen China und Indien

Ein Grund für die hohe Nachfrage insbesondere aus China dürfte die rasant steigende Inflation des Landes sein. Ein Trend, dessen Ende bisher nicht abzusehen ist. Damit dürfte auch die hohe Nachfrage nach Gold bestehen bleiben, weil in Yuan angelegtes Vermögen nicht inflationsgeschützt ist und damit zunehmend an Wert verliert.

Die entscheidende Frage ist also: Wird China Indien beim Ansturm auf Gold auch im Gesamtjahr übertreffen? Fachleute sind sich einig, dass der Wettbewerb der beiden Schwellenländer den Preis für das Edelmetall auf längere Sicht weiter in die Höhe treiben wird.

So geht etwa die Commerzbank davon aus, dass der Goldpreis nach einer Schwächeperiode im Sommer bis zum Jahresende auf 1600 Dollar steigt. Dazu würden vor allem chinesische Käufer beitragen. "Wir gehen davon aus, dass sowohl die Schmucknachfrage wegen des steigenden Wohlstandes als auch die Nachfrage der Anleger vor allem wegen der Inflationsängste in China weiter zunehmen werden. Auch die chinesische Zentralbank sollte ihren Goldanteil an den Währungsreserven langfristig ausbauen", heißt es in einem Marktkommentar der Bank.

yes

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Goldpreis wird sich innerhalb 5 Jahren
si_tacuisses 20.05.2011
Zitat von sysopDiese Nachricht dürfte den globalen Markt für Gold weiter erhitzen: Chinesische Investoren*haben im ersten Quartal*93,5 Tonnen Barren und Münzen des Edelmetalls gekauft - mehr als jedes andere Land der Welt. Fachleute rechnen bereits mit einem Preis von 1600 Dollar je Feinunze. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,763729,00.html
verdoppeln. Warum ? Weil jedem klar Denkenden das Ende des FIAT-moneys überdeutlich vor Augen steht.
2. europa
rondon 20.05.2011
wenn das mit spanien so weiter geht gibts auch bald inflation in europa: http://le-bohemien.net/2011/05/18/spaniens-jugend-auf-der-strasse/ ...der liveticker seit mittwoch früh!
3. .
Haio Forler 20.05.2011
Zitat von sysopDiese Nachricht dürfte den globalen Markt für Gold weiter erhitzen: Chinesische Investoren*haben im ersten Quartal*93,5 Tonnen Barren und Münzen des Edelmetalls gekauft - mehr als jedes andere Land der Welt. Fachleute rechnen bereits mit einem Preis von 1600 Dollar je Feinunze. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,763729,00.html
Gut, Herr Soros, dann haben Sie also Gold verkauft aus Gründen des Umschichtens, nicht deshalb, weil ein Sinken des Goldpreises erwartet wird.
4. Inflation?
fritz_64 20.05.2011
ist sicher ein Grund für Chinesische Bürger in Gold zu investieren, dies trifft aber nur für die relativ kleine Schicht zu die sich dies auch leisten kann. Aus meiner Sicht bedeuten die massiven Käufe eher, das China kurz bis mittelfristig seine Dollarreserven abstösst denn der Verfall des Dollars beschleunigt sich ja auch von Woche zu Woche.
5. China
Alf.Edel 20.05.2011
Die Chinesen sind zwar gute Geschäftsleute, aber schlechte Spekulanten...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: