Schlappe für Kopper: HSH-Aufsichtsrat lässt Vorstand durchfallen

Der Aufsichtsrat der HSH Nordbank hat dem Marktvorstand Torsten Temp die Vertragsverlängerung verweigert. Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, fehlte Temp bei der Abstimmung die notwendige Zweidrittelmehrheit. Offenbar stimmten Arbeitnehmervertreter gegen ihn.

Hilmar Kopper: Schlappe für den HSH-Aufsichtsratschef Zur Großansicht
DPA

Hilmar Kopper: Schlappe für den HSH-Aufsichtsratschef

Hamburg - Bei der HSH Nordbank bleibt es turbulent: Marktvorstand Torsten Temp hat im ersten Anlauf offenbar nicht die erforderliche Mehrheit für die Verlängerung seines Vertrags erhalten. Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, fehlte dem 52-Jährigen bei einer Abstimmung im Aufsichtsrat die notwendige Zweidrittelmehrheit. Temps Vertrag läuft im Frühjahr 2013 ab.

Temp verantwortet seit Frühjahr 2010 das Kerngeschäft der Nordbank, also etwa die Schiffs- und Immobilienfinanzierung sowie das Firmenkundengeschäft. Ein Sprecher der HSH Nordbank sagte lediglich, über die Verlängerung werde im Januar entschieden. Aus Finanzkreisen verlautete, bei einer ersten Abstimmung im Aufsichtsrat hätten nicht alle Arbeitnehmer für Temp gestimmt.

Temp ist in der Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein der "FTD" zufolge nicht unumstritten. Ihm wird angelastet, dass das Neugeschäft zeitweise nur schleppend verlaufen ist. Die Abstimmungsniederlage kann auch als weitere Schlappe für Aufsichtsratschef Hilmar Kopper gewertet werden. Zwar reicht in einem zweiten Wahlgang die einfache Mehrheit, der Zeitung zufolge könnte aber Temp nun selbst nicht mehr auf die Verlängerung bestehen.

Kopper hatte schon im Herbst deutliche Kritik geerntet, als er im Oktober den Vorstandschef Paul Lerbinger ohne Gründe gefeuert hatte. Spekulationen kamen auf, dass die Bank größere Probleme hat, als öffentlich bekannt ist. Die HSH Nordbank machte jüngst mit der Nachricht Schlagzeilen, dass Ex-Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher dank seines Vorstandsvertrages eine Millionenabfindung behalten darf, selbst wenn er im drohenden Prozess wegen Untreue verurteilt werden sollte.

nck/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kopper...
Dengar 06.12.2012
man sollte sich in Erinnerung rufen, dass dieser Aufsichtsratschef in den 90ern die "Peanuts" der Deutschen Bank versenkt hatte...unfähig und uneinsichtig bis zum Anschlag also...Was haben solche Leute überhaupt noch Führungspositionen verloren???
2. Man muss sich wirklich fragen,
adam68161 06.12.2012
wie man von Seiten der Gesellschafter einem rhetorisch zwar gewandten, aber sonst völlig unfähigen (siehe Daimler! -Schremp) abgehalfterten Banker den AR-Vorsitz übertragen konnte. Ausser einem arroganten Auftreten hat der Mann doch nie etwas geleistet!
3. 77 und kein bischen weise
cmann 06.12.2012
Kopper müsste eigentlich schon längst aufs Altenteil gehören. Man fragt sich wer solchen Typen immer noch zu lukrativen Jobs und Einfluß verhilft. Kopper war und ist seit seiner Zeit bei der Deutschen Bank ein Beispiel für Skrupellosigkeit und Ignoranz. Wer findet endlich den Mut und betreibt seine Ablösung?!
4. Schön für Herrn Nonnenmacher
v.papschke 06.12.2012
auch bei evtl. Untreue darf er seine Millionenabfindung behalten. Leute, ist dass nicht prima geregelt ? Das passt so richtig in unsere Zeit. Einfach Klasse, wie man sich gegenseitig die Dinge zuschanzt.
5. optional
viwatrou 06.12.2012
Mit 77 Jahren gehört er seit mindestens zehn Jahren einfach in Rente geschickt. Aber so geht es die normalen Leute bekommen spätestens mit 50 keinen Job mehr und die die sowieso schon viel zu viel verdient haben bekommen dies auch noch viele Jahre länger. Das ist eine gesellschaftspolitische Sauerei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema HSH Nordbank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Die Landesbanken in der Übersicht
BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...