HSH-Nordbank Nonnenmacher bleibt Galgenfrist bis zum Jahresende

Am Ende könnte alles ganz schnell gehen: Nach monatelangem Hickhack will Chefaufseher Hilmar Kopper die Ablösung des HSH-Nordbank-Chefs Dirk Jens Nonnenmacher möglichst schnell über die Bühne bringen. Bis zum Jahresende soll ein Nachfolger bereit stehen.

HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher: Mehrere Kandidaten für die Nachfolge
dapd

HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher: Mehrere Kandidaten für die Nachfolge


Frankfurt am Main - Der politische Streit ist beendet, und Hilmar Kopper fügt sich dem Wunsch der Großaktionäre: Der Aufsichtsratschef der HSH Nordbank will bis Ende des Jahres einen Nachfolger für Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher gefunden haben. Man suche nach einem Manager von außerhalb, sagte Kopper am Freitag in Frankfurt. Es gebe mehrere Kandidaten, die Suche verlaufe gut. Formal entscheidet über die Trennung der Aufsichtsrat, der am 2. Dezember zusammenkommt.

Aus seinem Ärger über die Entscheidung über Nonnenmachers Entlassung machte Kopper keinen Hehl. Die Forderung der Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein sei ein "Rachefeldzug der Politik", sagte Kopper. "Ihm ist nie verziehen worden, dass er den 2,9-Millionen-Euro-Bonus angenommen hat. Er ist hochintelligent und macht einen guten Job. Ohne ihn wäre die Bank nicht da, wo sie jetzt ist", lobte der ehemalige Chef der Deutschen Bank den umstrittenen Nonnenmacher.

Der HSH-Nordbank-Chef hatte die angeschlagene Landesbank im dritten Quartal nach drei Jahren wieder in die schwarzen Zahlen zurückgeführt. Im kommenden Jahr soll die Bank insgesamt wieder Gewinne schreiben.

Die Hauptanteilseigner der Bank, die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, hatten Kopper aufgefordert, die Trennung von Nonnenmacher einzuleiten und bei der Aufsichtsratssitzung am 2. Dezember einen Nachfolger zu bestellen. Freiwillig will der umstrittene HSH-Nordbank-Chef seinen Posten aber nicht räumen.

Geprüft wurde auch, ob nachweisbare Verfehlungen Nonnenmachers auch eine fristlose Kündigung rechtfertigen könnten. Denn die Auszahlung einer Millionen-Abfindung will der

Aufsichtsrat nach Möglichkeit verhindern. Er fordert eine Rückerstattungsklausel im Auflösungsvertrag für den Fall, dass Nonnenmacher später wegen Straftaten verurteilt wird.

Gegen den noch amtierenden Bankchef wird wegen einer Reihe von Vorwürfen ermittelt - zunächst wegen umstrittener Finanzgeschäfte der HSH, die vorübergehend die Existenz der Bank bedrohten, und nun wegen der Spitzelaffäre, in der mehrere Staatsanwaltschaften ermitteln. Dabei geht es um den Vorwurf, missliebigen Managern seien fingierte Beweismittel untergeschoben worden, um sie loszuwerden. Nonnenmacher beteuert seine Unschuld. Die HSH-Hauptanteilseigner Hamburg und Schleswig-Holstein hatten sich dennoch auf seine Entlassung geeinigt, und dies mit einem Vertrauensverlust begründet.

Auch diese Ermittlungen missbilligt Nonnenmacher-Protektor Kopper: "Jetzt haben die schon so lange ermittelt und nichts gefunden, jetzt sollen sie mal aufhören."

Wie der umstrittene Manager es an die Spitze der Landesbank schaffte, mit welchen Problemen er zu kämpfen hatte und was ihn letztlich das Amt kostete - Chronologie eines Niedergangs:

mik/dapd



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
intenso1 19.11.2010
1. Der...
Zitat von sysopAm Ende könnte alles ganz schnell gehen: Nach monatelangem Hickhack will Chefaufseher Hilmar Kopper die Ablösung des HSH-Nordbank-Chefs Dirk Jens Nonnenmacher möglichst schnell über die Bühne bringen. Bis zum Jahresende soll ein Nachfolger bereit stehen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,730017,00.html
Der "Goldene Handschlag", natürlich mindestens 7 stellig und es geht alles schnell über die Bühne.
bigcanvas 19.11.2010
2. Mensch Kopper
"Ohne ihn wäre die Bank nicht da, wo sie jetzt ist", lobte der ehemalige Chef der Deutschen Bank den umstrittenen Nonnenmacher. Und ohne Kopper wäre Nonnenmacher nicht da, wo er jetzt (noch) ist. Seilschaften, Buddies ... ein richtiger Sumpf. Kann einer wie Kopper noch in den Spiegel schauen?
dirkgruenwald 19.11.2010
3. Gewinn?
Kann sein, aber nach welcher Rechnungslegungsmethode und mit wievielen Tricks. Und wie sieht es mit der Liquidität aus. Außerdem:kaum Neugeschäft. Sooo kann jeder die Bank einmal kurzfristig ins Plus führen.
malbec freund 19.11.2010
4. HSH Farce
Verantworlich für den Absturz ins Bodenlose = ohne Folgen für Nonnenmacher ? Aus dem bodenlosen langsam herausziehen, jetzt in Zeiten von Aufschwung, könnte das nicht jeder gute Bankexperte ?
malbec freund 19.11.2010
5. Hsh
HSH Desaster zweiter Teil : man kann Nonnenmacher also nicht die Entwendung eines Kugelschreibers nachweisen ? Leider gibts in der HSH wohl auch keine Flaschenpfandbons, die er für die eigene Tasche hätte einlösen können ? Wieder einmal absolut dilettantisches Unvermögen unserer HH und Schl-Holst Möchtegernpolitiker, nachdem was da an Beweisen gegen Nonnenmacher TV Sendern, SPIEGEL & Focus etc vorliegt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.