Untreueverdacht: Razzia bei Ex-HSH-Chef Nonnenmacher

Von Jürgen Dahlkamp und

Neuer Ärger für Dirk Jens Nonnenmacher: Die Staatsanwaltschaft Kiel hat nach SPIEGEL-Informationen Wohnungen des umstrittenen Ex-Chefs der HSH-Nordbank durchsuchen lassen. Er soll von falschen Verdächtigungen gewusst und Geld veruntreut haben.

Ex-HSH-Chef Nonnenmacher: Wohnungen durchsucht Zur Großansicht
dapd

Ex-HSH-Chef Nonnenmacher: Wohnungen durchsucht

Hamburg - Die Staatsanwaltschaft Kiel hat am Mittwoch in Frankfurt und Hamburg die Wohnungen des früheren Vorstandsvorsitzenden der HSH Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher, durchsucht. Sie ermittelt gegen den Ex-Banker wegen falscher Verdächtigung durch Unterlassen sowie wegen Untreue.

Hintergrund ist der Rauswurf seines früheren Vorstandskollegen Frank Roth im April 2009. Roth war seinerzeit fristlos mit der Begründung gefeuert worden, er habe Bankinterna an die Presse durchgesteckt. Die dazu von der Bank unter Nonnenmacher vorgelegten angeblichen Beweise stellten sich bald danach allerdings als fingiert heraus, die Bank musste Roth vollständig rehabilitieren und mit einer Millionensumme entschädigen.

Auf der Suche nach den Drahtziehern der mutmaßlichen Intrige wird neben dem früheren Justiziar der Bank, Wolfgang Gößmann, nun auch Nonnenmacher als Beschuldigter geführt. Offenbar haben sich bei der Auswertung von Computerfestplatten, die bei der damals für die Bank arbeitenden Sicherheitsfirma Prevent beschlagnahmt wurden, neue Erkenntnisse ergeben. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft könnte Nonnenmacher von der falschen Verdächtigung gewusst und nichts dagegen unternommen haben.

Der Vorwurf der Untreue ergibt sich aus Zahlungen, welche die Bank für Tätigkeiten von Prevent im Zusammenhang mit dem Roth-Rauswurf geleistet haben soll. Nonnenmachers Anwalt teilte mit, er könne zu dem Vorgang nichts sagen. Ex-Justiziar Gößmann hatte die Vorwürfe stets bestritten, ebenso die inzwischen insolvente Prevent.

Nonnenmacher wird damit nun schon in zwei Verfahren als Beschuldigter geführt. Wegen seiner Beteiligung an einem millionenschweren Verlustgeschäft für die Bank namens Omega hat die Staatsanwaltschaft Hamburg schon vor rund einem Jahr Anklage gegen Nonnenmacher und fünf weitere Ex-Manager der Bank erhoben.

Die neuen Ermittlungen gegen den früheren Bankchef dürften nun die Diskussion um die rund vier Millionen Euro Abfindung anheizen, die er bei seinem Ausscheiden im März 2011 kassiert hatte. Der Abfindungsvertrag sieht vor, dass Nonnenmacher das Geld behalten kann, wenn er nicht vor dem 15. Dezember 2012 strafrechtlich verurteilt wird. Ein möglicher Prozess im Fall Roth käme also zu spät für die Bank, um die Abfindung zurückzufordern.

Sollte Nonnenmacher in Kiel angeklagt werden, will sein ehemaliger Vorstandskollege Roth nach Auskunft seines Sprechers dem Prozess als Nebenkläger beitreten. Vorbereitet darauf ist er offenbar schon. "Es wäre übertrieben zu behaupten, dass Frank Roth die jüngsten Erkenntnisse der Kieler Staatsanwaltschaft überrascht hätten", sagte der Sprecher.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auch wieder
nettermensch 30.11.2012
einer von Muttis Lieblingen. Sie hat ein tolles Händchen für solche "Leute".
2.
aprilapril 30.11.2012
Zitat von sysopdapdNeuer Ärger für Dirk Jens Nonnenmacher: Die Staatsanwaltschaft Kiel hat nach SPIEGEL-Informationen Wohnungen des umstrittenen Ex-Chefs der HSH-Nordbank durchsuchen lassen. Er soll von falschen Verdächtigungen gewusst und Geld veruntreut haben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/hsh-nordbank-razzia-bei-dirk-jens-nonnenmacher-a-870281.html
Dass man über ein hohes kriminelles Potential verfügen muss, um als Bankster weit nach oben zu kommen, ist längst keine Geheimnis mehr.
3. Nach all der vergangenen Zeit
xjazz 30.11.2012
... wird man da auch sicher sehr viel finden...
4. Am besten Ex Ministerpräsi.Carstensen auch gleich durchchecken
simbally 30.11.2012
Schleswig-Holsteins (Ex)Ministerpäsident Carstensen gewährte Nonnenmacher zu seiner Amtszeit,kurz vor seinem Ausscheiden umstrittene Millionen Abfindung....das war 2010. Der Aufschrei war groß.... passiert ist nichts! Ich denke es würde sich lohnen hier nochmal genauer nachzuforschen! Das riecht nach krimineller Energie zwischen "Kumpels";)
5. xxx
styxx66 30.11.2012
Zitat von sysopdapdNeuer Ärger für Dirk Jens Nonnenmacher: Die Staatsanwaltschaft Kiel hat nach SPIEGEL-Informationen Wohnungen des umstrittenen Ex-Chefs der HSH-Nordbank durchsuchen lassen. Er soll von falschen Verdächtigungen gewusst und Geld veruntreut haben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/hsh-nordbank-razzia-bei-dirk-jens-nonnenmacher-a-870281.html
Immer wenn ich der Meinung bin, das Ende der Fahnenstange ist erreicht, setzt irgend ein Gierbankster noch einen drauf. Diese Typen sind in der Tat die Steigerung von asozial und kriminell.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema HSH Nordbank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare