Arbeitsplatzabbau HSH Nordbank streicht jede fünfte Stelle

Die HSH Nordbank geht radikal auf Sanierungskurs: Die Landesbank will in den kommenden drei Jahren 500 von 2600 Stellen abbauen.

HSH Nordbank in Hamburg (Archivbild): 170 Millionen Euro einsparen
DPA

HSH Nordbank in Hamburg (Archivbild): 170 Millionen Euro einsparen


Hamburg/Frankfurt am Main - Die Schiffsfinanzierung steckt in der Dauerkrise - und solange das so bleibt, sind milliardenschwere Kredite der HSH Nordbank vom Ausfall bedroht. Jetzt will die Landesbank mit einem drastischen Sparprogramm ihre Rentabilität stärken, berichtet das "Handelsblatt". Etwa jede fünfte Stelle soll gestrichen werden.

"Wir gehen davon aus, dass in den nächsten drei Jahren rund ein Fünftel der Arbeitsplätze abgebaut werden muss, also rund 500 von 2600 Vollzeitstellen", sagte der Vorstandsvorsitzende Constantin von Oesterreich der Zeitung. Ein Sprecher des Finanzinstituts bestätigte die Pläne auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE, der Stellenabbau werde im Einklang mit dem Betriebsrat durchgeführt.

Die Bank sei auf Kurs, betonte der Sprecher. Bis Ende 2017 will die HSH dem Bericht zufolge 170 Millionen Euro einsparen, maßgeblich bei Sachkosten. "Wir gehen davon aus, dass wir mit unserem Geschäftsmodell nachhaltig einen Gesamtertrag von einer Milliarde Euro erzielen können", sagte Oesterreich dem "Handelsblatt".

Den Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) Ende Oktober hatte die HSH Nordbank bestanden. Dazu hatte die von den Mehrheitseignern Schleswig-Holstein und Hamburg gestemmte Erhöhung der Bilanzgarantie um drei auf zehn Milliarden Euro entscheidend beigetragen. Die Landesbank galt neben Commerzbank und IKB im Vorfeld des Tests als möglicher Wackelkandidat.

bos

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tobiash 12.11.2014
1. Ganz großes Kino!
nachdem die HSH durch jede Menge dubiose Finanzdeals unter Druck geraten ist, entlässt sie jetzt jede Menge Mitarbeiter und finanziert lustig Windparks in Frankreich, statt den Mittelstand vor Ort zu fördern. Aktuell in der Finanzierung befindliche Windparks gäbe es in SH genug, aber man muss das ganz große Rad drehen. Mindestens 75MW, mindestens im europäischen Ausland, am besten in Schwellenländern, am besten mit maximalen Risiko. Mit der 10 MRD-Bürgschaft solide abgesichert, die französische Energiewende finanzieren. Albig & Co. sind einfach nur albern. Was Wende in der Bildung vorgemacht hat, wird jetzt international wiederholt - zu Lasten der Arbeitsplätze in SH. So lange die HSH das mit eigenen Geldern macht, warum nicht. Mit Staatsgeldern im Rücken sollte man erstmal vor der eigenen Haustüre fegen!
wibo2 13.11.2014
2. Die NSH Nordbank besser abgewickeln....
Die Skandale nehmen keine Ende. Und nun auch Abkehr vom Mittelstand. Es reicht jetzt. Die NSH als Bad Bank abzuwickeln dürfte die beste Lösung für alle Beteiligten sein.
CommonSense2006 13.11.2014
3. jedes Mal
Frage ich mich bei solchen Meldungen: Brauchen die die Mitarbeiter denn nicht, um ihr Geschäft zu betreiben? Wenn nicht, warum arbeiten die da über haupt noch? Hatten die nicht schon viel früher entlassen werden müssen? Und wenn doch, warum sabotieren sie ihr eigenes Geschäft?
m14861486 13.11.2014
4. Unvollständiger Bericht
Dem Artikel zufolge werden im Rahmen des Sparplanes nur Stellen gestrichen: 1. Wozu braicht ein Unternehmen überhaupt so viele Angestellte wenn es anscheinend sowieso 500 kündigen kann und trotzdem sein Geschäft weiterführen kann? 2. Es sollen 170 Millionen Euro in etwa 3 Jahren durch Stellenabbau eingespart werden. Das würde bedeuten, dass jeder der 500 Mitarbeiter ca. 110.000 Euro pro Jahr bzw. knapp 9.000 Euro im Monat verdienen würde. Ich hab da so eine Vermutung, dass das wohl eher nicht der Fall ist oder !?
paul-48 13.11.2014
5. Mit Milliarden gestützt - Vorstansvorsitzenden...
mit FETTER Millionen Abfindung - bestätigt durch Justiz - entsorgt und nun wird jeder fünfte Mitarbeiter entlassen, damit NSH aus den roten Zahlen kommt! Die die ganze "Schei.e" zu verantworten haben, denen passiert nichts bzw sind mit fetter Abfindung weg wie der ehemalige Totengräber der Bank!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.