Hygienemängel: McDonald's boykottiert Wiesenhof

Die ständigen Skandale beim Geflügelproduzenten Wiesenhof haben wirtschaftliche Konsequenzen für das Unternehmen. Die Fast-Food-Kette McDonald's will vorerst keine Wiesenhof-Ware mehr abnehmen - aus Angst vor einem Imageschaden.

Wiesenhof-Schlachterei in Möckern: Der Betrieb läuft wieder Zur Großansicht
dapd

Wiesenhof-Schlachterei in Möckern: Der Betrieb läuft wieder

München - Die angeblichen Hygienemängel in einer Schlachterei des Geflügelproduzenten Wiesenhof haben den Großabnehmer McDonald's aufgeschreckt. "Wir haben unsere Lieferanten angewiesen, kein Fleisch mehr von Wiesenhof zu beziehen", sagte ein Sprecher des Unternehmens der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ").

Grund für diese Entscheidung sei die jüngste Aufregung um eine Schlachterei in Sachsen-Anhalt. Der Betrieb in Möckern war am vergangenen Montag vorübergehend von den Behörden geschlossen worden, wurde inzwischen aber wieder freigegeben. Was genau beanstandet wurde, hatten die Behörden nicht mitgeteilt.

In der Vergangenheit hatte es häufiger Vorwürfe gegen Deutschlands größten Geflügelproduzenten gegeben. Von Schimmelbefall in der Schlachterei, Problemen in der Kühlkette, Tierquälerei und Antibiotika-Missbrauch war die Rede. Wiesenhof weist die meisten Vorwürfe zurück.

McDonald's ist nicht der erste Großabnehmer, der auf die Skandale bei Wiesenhof reagiert. Im vergangenen Jahr hatten laut Presseberichten bereits die drei Schweizer Supermarktketten Migros, Coop und Denner angekündigt, vorübergehend auf den Kauf von Wiesenhof-Produkten zu verzichten.

Der Abnahmestopp von McDonald's sei befristet, sagte der Sprecher der Fast-Food-Kette der "SZ". "Wir wollen Wiesenhof Zeit geben, die Vorfälle gründlich aufzuklären." Ziel des Stopps sei es, einen Imageschaden für McDonald's durch die Vorwürfe gegen Wiesenhof zu verhindern. "Sobald Wiesenhof glaubhaft darlegen kann, dass berechtigte Beanstandungen aus der Vergangenheit künftig ausgeschlossen werden können", wolle McDonald's prüfen, ob Wiesenhof wieder als Vorlieferant zugelassen werden kann.

Nach eigenen Angaben bezog McDonald's bislang etwa drei Prozent seines in Deutschland verkauften Geflügelfleischs von Wiesenhof. Die Geschäfte liefen laut "SZ" allerdings über den Zwischenhändler OSI Food Solutions.

stk/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Achja ...
Misha 10.03.2012
schon alleine wie Masthühner kurz nach deren Geburt "gesext" werden und nach 34 Tagen Dauerfütterei geschlachet werden, hat mich dazu veranlaßt, (fast) gar kein Hühnerfleisch zu essen. Das gilt für fast alle Mastbetriebe.
2. Stimmt
sonnenthau 10.03.2012
und da ist noch nicht mal erwähnt wie die Küken aussortiert werden. Ich würde zur Not noch ein Hühnchen essen vom Bauern nebenan. Aber aus diesen Mastbetrieben - Nein Danke. Und Mc-Donalds, da war ich das letzte mal - und das erste und einzige Mal ausserdem - vor knapp 20 Jahren. Ich versuche immer meinen Wurst/Fleischkonsum auf das Notwendigste zu beschränken ... und es geht ...
3.
Claudio Tiberio 10.03.2012
Zitat von sonnenthauund da ist noch nicht mal erwähnt wie die Küken aussortiert werden. Ich würde zur Not noch ein Hühnchen essen vom Bauern nebenan. Aber aus diesen Mastbetrieben - Nein Danke. Und Mc-Donalds, da war ich das letzte mal - und das erste und einzige Mal ausserdem - vor knapp 20 Jahren. Ich versuche immer meinen Wurst/Fleischkonsum auf das Notwendigste zu beschränken ... und es geht ...
Ich finde es amüsant, das sich Mac Donald Sorgen wegen des Images macht. Wer etwas Empathie hat, der meidet diesen Großkonzern. Wer glaubt denn im Ernst, das Mac Donald sich für das Wohl der Tiere einsetzt.
4. Schon beim klicken auf die Forumsfunktion....
thecipher 10.03.2012
Wußte ich was ich lesen werde :-) keiner geht zu Mac Donalds! Niemand würde je das böse Industriehühnerfleisch essen. Keiner kauft Kleidung bei H&M oder Kik! Denkt ihr ernsthaft des glaubt euch jemand?
5. Old Mc Donald
agua 10.03.2012
Zitat von sysopdapdDie ständigen Skandale beim Geflügelproduzenten Wiesenhof haben wirtschaftliche Konsequenzen für das Unternehmen. Die Fast-Food-Kette McDonald's will vorerst keine Wiesenhof-Ware mehr abnehmen - aus Angst vor einem Imageschaden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,820487,00.html
has a farm...,Wiesenhof,es funktioniert doch mit Namen dem Verbraucher etwas zu vermitteln.Und das Hamburgerfleisch stammt bestimmt vongluecklichen Kuehen,artgerecht gehalten,wie die Huehner vom 'Wiesenhof'
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Geflügel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 167 Kommentare