Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hypotheken-Wucher: Dexia verklagt die Deutsche Bank

Der US-Hypothekenskandal wird für die Deutsche Bank zu einem größeren Problem: Die französisch-belgische Finanzgruppe Dexia wirft dem Geldhaus Betrug vor - und zieht vor Gericht. Die Frankfurter widersprechen.

Deutsche-Bank-Zentrale: "Wir werden uns entschieden zur Wehr setzen" Zur Großansicht
DPA

Deutsche-Bank-Zentrale: "Wir werden uns entschieden zur Wehr setzen"

Wilmington - Die hohen Verluste im Hypothekengeschäft belasten Dexia, doch die französisch-belgische Bankengruppe glaubt den Schuldigen zu kennen - und zieht gegen die Deutsche Bank vor Gericht. Dexia wirft dem größten deutschen Geldhaus in der bereits am Mittwoch in New York eingereichten Klage vor, sie bei einem mehr als eine Milliarde Dollar schweren Geschäft reingelegt zu haben.

Das deutsche Institut erklärte am Donnerstagabend, der Vorwurf entbehre jeder Grundlage. "Wir werden uns entschieden gegen die Klage zur Wehr setzen", sagte Deutsche-Bank-Sprecherin Renee Calabro.

Laut der Klageschrift hatte die Deutsche Bank Chart zeigen Hypothekenpapiere an Dexia verkauft, obwohl sie gewusst habe, dass die darin enthaltenen Hauskredite von schlechter Qualität gewesen seien. Die Deutsche Bank habe sogar gegen den US-Häusermarkt gewettet und damit noch davon profitiert, dass die Hypothekenpapiere floppten, die sie zuvor an Dexia und andere verkauft habe. Dexia benötigte Staatshilfe während der Finanzkrise.

Bis ins Jahr 2007 hinein schienen Hypothekenpapiere eine höchst profitable Geldanlage. Den Papieren lagen Hauskredite zugrunde. Die Idee war, dass die laufenden Kreditraten den Investoren die Kasse füllen sollten. Doch im Jahr 2008 platzte die Immobilienblase in den USA: Die Eigenheime verloren schlagartig massiv an Wert und viele Schuldner konnten ihre Raten nicht mehr zahlen. Der Grundstein für die Finanzkrise war gelegt.

Ein Senatsausschuss hatte in einem Bericht zur Finanzkrise auch der Deutschen Bank eine Mitschuld an dem Desaster gegeben. Auf diesen Bericht berufen sich die Anwälte von Dexia nun an vielen Stellen ihrer Klage. Die US-Konkurrenten Goldman Sachs Chart zeigen, JPMorgan Chase Chart zeigen und zuletzt auch die Bank of America Chart zeigenhatten wegen ähnlicher Vorwürfe hohe Entschädigungssummen zahlen müssen.

yes/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach du liebe Zeit ....
unterländer 15.07.2011
Zitat von sysopDer US-Hypothekenskandal wird für die Deutsche Bank zu einem größeren Problem: Die französisch-belgische Finanzgruppe Dexia wirft*dem Geldhaus Betrug vor - und zieht nun vor Gericht. Die Frankfurter widersprechen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,774573,00.html
Das ist doch ein schlechter Witz. Eine Firma, die Analysten beschäftigt und selbst am Hypotheken- und Immobilienmarkt tätig ist, verklagt eine andere Firma, die auf dem gleichen Geschäftsfeld tätig ist, weil ihre Spekulation schief gegangen ist. Dexia ist nicht das Großmütterchen, das von einem Finanzhai über den Tisch gezogen worden ist. Dexia ist selbst einer.
2. huch
ugt 15.07.2011
Zitat von sysopDer US-Hypothekenskandal wird für die Deutsche Bank zu einem größeren Problem: Die französisch-belgische Finanzgruppe Dexia wirft*dem Geldhaus Betrug vor - und zieht nun vor Gericht. Die Frankfurter widersprechen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,774573,00.html
Da verklagt ein Gauner den Anderen weil er ihn über den Tisch gezogen hat. Toll, passt aber. Und wie es bei den Amerikanern so nun mal ist, muss die Deutsche Bank auch noch bezahlen. Ein neuer Eintrag für die Stella-Award.
3. Natürlich verkaufte die DB faule Papiere an Dexia,
Pandora0611 15.07.2011
Zitat von sysopDer US-Hypothekenskandal wird für die Deutsche Bank zu einem größeren Problem: Die französisch-belgische Finanzgruppe Dexia wirft*dem Geldhaus Betrug vor - und zieht nun vor Gericht. Die Frankfurter widersprechen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,774573,00.html
wie will Achermann denn sonst sein Renditeziel von 26% erreichen? pecunia non olet!
4. Au weia!
unterländer 15.07.2011
Zitat von Pandora0611wie will Achermann denn sonst sein Renditeziel von 26% erreichen? pecunia non olet!
Es ging damals um die Eigenkapitalrendite. Das Eigenkapital liegt bei der Deutschen Bank bei etwa 48 Milliarden Euro. Die Bilanzsumme bei etwa 1,9 Billionen. Merken Sie was?
5. ...
H.D. 18.07.2011
Ist das wieder so eine Klage, bei der der Kläger anführt, er habe nicht gewusst, dass eine Hypothek einem wirtschaftlichen Risiko unterliegt
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zahlen und Fakten
Die Deutsche Bank ist das größte Geldinstitut Deutschlands und beschreibt sich selbst als "eine führende globale Investmentbank" mit starkem Privatkundengeschäft. Mehr als 80.000 Mitarbeiter gehören weltweit zu dem Konzern, der in 72 Ländern tätig ist. Die Bank, an deren Spitze Josef Ackermann steht, verdiente im Jahr 2010 nach Steuern 2,3 Milliarden Euro. Der bisherige Rekord lag im Geschäftsjahr 2007, als am Ende 6,5 Milliarden Euro unterm Strich standen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: