Bieterstreit mit Samsung Hyundai entsetzt Anleger mit Zehn-Milliarden-Grundstücksdeal

Hyundai plant in Seouls Trendbezirk Gangnam eine neue Zentrale. Nach einem Bieterstreit mit Samsung zahlt der Autokonzern nun allein für das Grundstück zehn Milliarden Dollar - das Dreifache des Schätzpreises. Der Deal ließ die Hyundai-Aktie abstürzen.

REUTERS/Yonhap

Seoul - Hyundai sorgt mit einem milliardenteuren Grundstückskauf für Aufsehen. Ein von dem koreanischen Autokonzern angeführtes Konsortium zahlt umgerechnet zehn Milliarden Dollar für die knapp 80.000 Quadratmeter große Fläche, auf der die neue Firmenzentrale entstehen soll. Nach Angaben des bisherigen Eigentümers, der Korea Electric Power Corp. (Kepco), setzte sich Hyundai damit gegen den Mitbewerber Samsung durch.

Das Geschäftsviertel Gangnam gilt als wohlhabendste Gegend von Südkorea, weltweit bekannt wurde es durch den Internethit "Gangnam Style". Doch der nun von Hyundai gezahlte Preis ist selbst für lokale Verhältnis hoch: Nach Angaben von Kepco hatten zwei Gutachter das Grundstück lediglich auf knapp ein Drittel des Gebots geschätzt. Samsung wollte zur Höhe des eigenen Gebots keine Angaben machen.

Hyundai will auf dem Grundstück ein "Global Business Center" bauen, das den 18.000 Mitarbeitern Platz bietet. Die bisherige Zentrale im südlichen Gangnam fasst nur 5000 Menschen. Zudem sind Auto-Ausstellungen, Hotels und Einkaufszentren geplant. Als Vorbild nannte Hyundai die "Autostadt" von Volkswagen in Wolfsburg.

Anleger wollen aber offenbar nicht glauben, dass diese Pläne den astronomischen Preis rechtfertigen. Die Hyundai-Aktie Chart zeigen stürzte nach Bekanntgabe des Deals um neun Prozent ab, die des Schwesterunternehmens Kia um zehn Prozent. "Das Gebot ist Nonsens. Ich war fassungslos", sagte der Fondsmanager Kim Sung Soo von LS Asset Management. "Selbst wenn man die Konkurrenz mit Samsung berücksichtigt, ist das Gebot maßlos."

dab/AP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas.b 18.09.2014
1.
Für Prestige haben Konzernbosse wohl immer Geld.
soisses007 18.09.2014
2. Das ist der Gangnam Style
Durchgeknallte Manager gibt es auch in Fernost. Wie viele Mitarbeiter müssen wie lange für Hyundai arbeiten, um 10 Milliarden Gewinn zu erwirtschaften? Das Geld ist zu Billig. Welche Bank macht solchen Unsinn mit? Der Crash wird kommen, bzw. ist die Lösung?
romanpg 18.09.2014
3.
Ich erinnere mich noch, dass man Apple letztes Jahr für verrückt erklärt hat, weil sie planen, für 2$ Mrd eine neue Firmenzentrale zu bauen
hobbyleser 18.09.2014
4. Für das Geld
...hätte man wohl ganz Nordkorea kaufen können. Da muss wohl der Hyundai-Fahrer demnächst noch einen HQ-Finanzausgleich beim Neuerwerb des i10 entrichten.
makromizer 18.09.2014
5. Wie immer...
... das Geld ist nicht weg, es hat jetzt nur ein anderer. In diesem Fall nun Kepco. Abgesehen von Unter- und Überbewertung dürfte alles, was Hyundai an Aktienwert verlor bei denen drauf geschlagen worden sein. Nur für die Hyundai-Aktionäre dürfte sich nun die Frage stellen, inwiefern ihre gewählte Führung ideal mit dem anvertrauten Kapital umgeht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.