Ifo-Geschäftsklima-Index Schlechte Stimmung in der deutschen Wirtschaft

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft wird wieder schlechter: Nicht nur die Schuldenkrise in Europa, auch die Abkühlung der Weltwirtschaft belasten die Unternehmen in Deutschland. Der Geschäftsklima-Index des Ifo-Instituts ist im Juli zum dritten Mal in Folge gefallen.

Containerschiffe im Hamburger Hafen: Maue Weltkonjunktur belastet deutsche Firmen
DPA

Containerschiffe im Hamburger Hafen: Maue Weltkonjunktur belastet deutsche Firmen


München - Die Euro-Schuldenkrise belastet die deutschen Unternehmen zunehmend: Im Juli hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft zum dritten Mal hintereinander eingetrübt - dieses Mal sogar deutlich. Der Ifo-Geschäftsklima-Index fiel von 105,2 Punkten im Vormonat auf 103,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Mittwoch in München mitteilte.

Bankvolkswirte hatten mit einem weniger starken Rückgang auf 104,5 Punkten gerechnet. Wenn der Ifo-Index dreimal in Folge fällt, gilt das als Wendepunkt im Konjunkturzyklus. Sowohl Erwartungshaltung als auch Lagebeurteilung haben spürbar nachgegeben.

Demnach bewerten die befragten Unternehmen sowohl ihre aktuelle Lage als auch die Erwartungen an das kommende Halbjahr spürbar schlechter. "Die Euro-Krise belastet zunehmend die Konjunktur in Deutschland", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Im Vormonat war der Ifo-Index bereits um 1,6 Punkte auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren gefallen. Für die Erhebung befragt das Ifo-Institut monatlich etwa 7000 Firmen.

Lichtblick im Einzelhandel

Vor allem in der Industrie hat sich das Geschäftsklima stark eingetrübt. Besonders die aktuelle Geschäftslage wird von den Unternehmen erheblich ungünstiger eingeschätzt. "Die Kapazitäten werden von den Unternehmen klar weniger ausgelastet", sagte Sinn.

Auch im Großhandel und auf dem Bau trübte sich die Stimmung ein. Einziger Lichtblick im Juli war der Einzelhandel. Hier stieg das Geschäftsklima weiter - die Kaufleute beurteilten sowohl ihre Lage als auch die Aussichten besser als im Vormonat.

Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für die Konjunkturerwartungen in Deutschland war zuvor ebenfalls gefallen. Der Index verlor von Juni bis Juli 2,7 Punkte auf minus 19,6 Zähler.

nck/dpa/dapd

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.