Ifo-Index: Stimmung in der deutschen Wirtschaft bessert sich leicht

Es ist bereits der sechste Anstieg in Folge: Laut Ifo-Geschäftsklimaindex hat sich die Stimmung bei deutschen Unternehmen erneut aufgehellt. Sie schätzen ihre Aussichten für die kommenden Monate konstant gut ein und sehen ihre aktuelle Lage positiver als im März.

Berlin - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im April weiter verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex, das wichtigste Konjunkturbarometer, legte im April um 0,1 auf 109,9 Zähler zu, teilte das Münchner Ifo-Institut am Freitag mit. Es ist der sechste Anstieg in Folge. Für die Erhebung befragt das Institut monatlich rund 7000 Firmen.

"Die deutsche Wirtschaft zeigt sich widerstandsfähig", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Der Anstieg kommt durch eine bessere Einschätzung der aktuellen Lage zustande. Die Aussichten für die kommenden sechs Monate schätzten die Befragten genauso gut ein wie im Vormonat. Die Stimmung verbesserte sich sowohl in der Industrie als auch im Einzelhandel. Im Großhandel sank sie hingegen leicht. Einen leichten Rückgang gab es auch im Baugewerbe.

Die Entwicklung des Konjunkturbarometers zeigt den Optimismus in der deutschen Wirtschaft. Es wird allgemein erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt trotz Euro-Krise weiter wächst. Sorgen um Spanien und Italien sorgten zuletzt für Unruhe an den Finanzmärkten. Am Donnerstag konnte Spanien sich aber bei einem Test am Anleihenmarkt behaupten: Für rund 5,7 Prozent Zinsen auf zehnjährige Bonds liehen Anleger dem Land insgesamt 2,54 Milliarden Euro.

Während die Euro-Zone in die Rezession zu rutschen droht, sagen die führenden Forschungsinstitute der deutschen Wirtschaft ein Wachstum von 0,9 Prozent vorher. 2013 soll es sich auf zwei Prozent beschleunigen. In diesem Zeitraum sollen rund 800.000 neue Jobs entstehen.

cte/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. <->
silenced 20.04.2012
Ja und nächste Woche ist wieder alles mies und der Index fällt und die deutsche Wirtschaft geht kaputt. Seltsam, daß sich meist vor den Wochenenden die Lage so bessert ... Geht den Redakteuren die das schreiben nicht langsam auf den Nerv?
2. Ruhe vor dem Sturm
MütterchenMüh 20.04.2012
Zitat von sysopREUTERSEs ist bereits der sechste Anstieg in Folge: Laut Ifo-Geschäftsklimaindex hat sich die Stimmung bei deutschen Unternehmen erneut aufgehellt. Die Befragten schätzen ihre Aussichten für die kommenden Monate konstant gut ein und sehen ihre aktuelle Lage positiver als im März. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,828704,00.html
Keine anstehende akute Entlassungswelle ist schon ein Erfolg. Erst am Ende des Jahres wissen wir, wie der Fiskalpakt in der Euro-Zone die Auftrags- und Beschäftigungslage beeinflusst hat, respektive beeinflussen konnte. Die bereits in Süd-Europa extrem nachlassende Autokonjunktur lässt nichts gutes erwarten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Ifo-Index
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Der Ifo-Index
Das Ifo-Institut bittet monatlich rund 7000 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Großhandels und des Einzelhandels, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die kommenden sechs Monate mitzuteilen. Die Unternehmen können ihre Lage mit "gut", "befriedigend" oder "schlecht" und ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate als "günstiger", "gleichbleibend" oder "ungünstiger" kennzeichnen.

Der Saldowert der gegenwärtigen Geschäftslage ist die Differenz der Prozentanteile der Antworten "gut" und "schlecht", der Saldowert der Erwartungen ist die Differenz der Prozentanteile der Antworten "günstiger" und "ungünstiger".

Das Geschäftsklima errechnet sich aus dem Mittelwert der Umfrageergebnisse zur Geschäftslage und zu den Erwartungen. Zur Berechnung der Indexwerte werden diese transformierten Salden jeweils auf den Durchschnitt des Jahres 2000 bezogen.