Ifo-Index "Deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf"

Die deutschen Manager sind wieder in Höchststimmung. Das wichtigste Konjunkturbarometer, der Ifo-Index, ist überraschend auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Zuletzt hatte es noch zwei Rückgänge gegeben.

Arbeiter in der Stahlproduktion
REUTERS

Arbeiter in der Stahlproduktion


Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Firmen hat sich zu Beginn des vierten Quartals überraschend deutlich aufgehellt. Der Geschäftsklima-Index stieg im Oktober auf 116,7 Zähler von 115,3 Punkten im Vormonat und hat damit ein neues Rekordhoch erreicht, wie das Münchner Ifo-Institut zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte. Die Manager beurteilten sowohl ihre Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser als zuletzt. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest zu den Ergebnissen.

Es ist der erste Anstieg nach zwei Rückgängen. Ökonomen hatten ursprünglich mit einer Stabilisierung auf dem Vormonatsniveau gerechnet. Im verarbeitenden Gewerbe und im Bausektor wurden jeweils neue Stimmungsrekorde gemessen. Im Einzelhandel stieg das Geschäftsklima deutlich an, während es im Großhandel von hohem Niveau aus leicht nachgab.

hej/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oschn 25.10.2017
1. Soll ich es sagen?
Ok, ich sage es: ist ja schön, wenn das bei den Managern und Aktionären ankommt. Leider ist das nur ein kleiner Teil der Bevölkerung (klar, die paar Aktien, die der Besserverdiener hat mal außen vorgelassen). Die Jobs sind vielleicht sicher, aber die Löhne sind ein Witz. Mit 2500 Netto gilt man ja schon als Gutverdiener!
TheBear 25.10.2017
2. Erfreulich?
"Die deutschen Manager sind wieder in Höchststimmung. " Das ist ja wohl recht nebensächlich, und ein schlechter Indikator. Die Frage ist doch viel eher, ob es wieder mehr Leute gibt, die ein Gehalt bekommen, von dem es sich leben lässt. Das sollte als Anzeichen für eine gut funktionierende Wirtschaft gewertet werden..
magier 25.10.2017
3.
Die Hochstimmung wundert mich nicht. In Erwartung einer neoliberalen Koalition, in der vor allem die FDP für weniger Steuern und mehr Gewinne in den Taschen der wenigen sorgt, kann die Stimmung doch nur einen Höchststand erreichen. Erstaunlich ist für mich immer wieder, wie auch angeblich kompetente Manager sich von „Stimmungen“ leiten lassen und nicht von Fakten. Ansonsten wäre solche kurzfristigen Schwankungen nicht erklärbar. Allerdings habe ich selbst oft genug erlebt, wie naiv manche Unternehmer sind, wenn es um politische Einschätzungen geht, die nicht direkt zu ihrem Fachgebiet gehören.
joG 25.10.2017
4. Das ist schon klar...
....dass die Wirtschaft läuft, wenn die Währung viel zu billig und die realen Zinsen unter Null sind. Die Frage ist halt, wie man die Ungleichgewichte hin bekommt. Da hat Sinn wohl recht. Man ist ein großer Gläubiger. Die Schulden der Anderen sind sogar so groß, dass Deutschland erpressbar ist und das ist das Spiel, das aktuell in der EU Neuordnung abläuft.
globaluser 25.10.2017
5. Wenn der 1.FC Köln jetzt mal gewinnt,
steht er dann nach seinen Rückschlägen, auch unter Volldampf?` Das ist doch Kaffeesatz-Leserei.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.