Gute Stimmung in der Wirtschaft Ifo-Index steigt fünftes Mal in Folge

Der schwache Euro und der niedrige Ölpreis sorgen für gute Geschäfte bei deutschen Unternehmen. Deren Stimmung hat sich erneut verbessert. Der Ifo-Index stieg zum fünften Mal in Folge.

Getriebebau bei ZF: Deutsche Wirtschaft in guter Stimmung
DPA

Getriebebau bei ZF: Deutsche Wirtschaft in guter Stimmung


München - Die Firmen in Deutschland rechnen mit einem weiteren Aufschwung. Unternehmenschefs beurteilten im März sowohl ihre Lage als auch ihre Geschäftsaussichten günstiger als noch im Februar. Das geht aus dem neuen Ifo-Geschäftsklimaindex hervor. Das Konjunkturbarometer stieg im März auf 107,9 Zähler - nach 106,8 Punkten im Vormonat. Damit legte der Index zum fünften Mal in Folge zu und erreichte den höchsten Stand seit Juli 2014, wie das Münchner Ifo-Institut mitteilte.

"Die deutsche Wirtschaft expandiert weiter", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Europas größte Volkswirtschaft profitiert derzeit von einer Art zusätzlichem Konjunkturpaket. Denn der niedrige Ölpreis drückt die Kosten vieler Firmen und sorgt für mehr Kaufkraft bei den Verbrauchern. Zudem schiebt der niedrige Euro die Exporte nach Übersee an. Viele Ökonomen trauen der Wirtschaft in diesem Jahr bis zu zwei Prozent Wachstum zu, nach 1,6 Prozent im Jahr 2014.

Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft. Er wird monatlich durch die Befragung von rund 7000 Unternehmen aus Industrie, Einzel- und Großhandel sowie der Bauwirtschaft ermittelt.

mmq/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlsiegfried 25.03.2015
1. Wow
da sehen wir total glücklichen Zeiten entgegen. Alles wird besser, bis es wieder schlechter wird. Erfahrungsgemäss kann die Verschlechterung bereits nächste Woche ein treten. Und die Woche darauf eine neue Verbesserung. Wohl bekomm's.
MtSchiara 25.03.2015
2. die Wirtschaft ist ja auch ein Gewinner der Euro-Politik
Die Wirtschaft ist ja auch ein Gewinner des Euro und der Euro-Rettungspolitik: Sparkonten, Lebensversicherungen und Rentenansprüche der Deutschen werden geplündert und das Geld fließt über Südeuropa in die Kassen deutscher Firmen. Klar, daß dort die Sektkorken knallen.
lany 25.03.2015
3. gut analysiert
Also schnell aus der teffenden Analyse die richtigen Konsequenzen fuer das eigene Handeln ziehen und sein Geld in deutsche Firmen anlegen. Dann kann man Sekt oder wahlweise auch Orangensaft (wenn man mit dem Auto da ist.) mittrinken.
marthaimschnee 25.03.2015
4.
Schwacher Euro, billiges Öl. Nichts zu sehen von nachhaltiger Entwicklung und Perspektiven. Wertlosigkeit in seiner vollendetsten Form!
RenegadeOtis 25.03.2015
5.
#4 "Schwacher Euro, billiges Öl. Nichts zu sehen von nachhaltiger Entwicklung und Perspektiven. Wertlosigkeit in seiner vollendetsten Form!" Im Umkehrschluss bedeutet dies, nur bei einer sehr starken Währung und hohen Rohstoffpreisen wäre eine werthaltige Entwicklung zu beobachten? Was ist eine "werthaltige" Entwicklung?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.