Tarifkonflikt: IG Metall droht mit unbefristeten Streiks

Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie eskaliert: Schon in der kommenden Woche werden die ersten Beschäftigten die Arbeit niederlegen. IG-Metall-Chef Huber schließt selbst unbefristete Streiks nicht aus. Besonders hart könnte es die Autoindustrie treffen.

Warnstreik in Sachsen-Anhalt: 6,5 Prozent mehr Lohn und Übernahme der Lehrlinge Zur Großansicht
dapd

Warnstreik in Sachsen-Anhalt: 6,5 Prozent mehr Lohn und Übernahme der Lehrlinge

Berlin - Am Samstag endet die Friedenspflicht, und direkt nach dem Tag der Arbeit am 1. Mai könnten die ersten Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie beginnen. "Ich gehe fest von Warnstreiks Anfang des nächsten Monats aus", sagte IG-Metall-Chef Berthold Huber. Auch unbefristete Streiks schloss er nicht aus. Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt, die Arbeitgeber haben bisher nur 3 Prozent angeboten.

Die IG Metall werde nur einen Tarifvertrag eingehen, sagte Huber, "der bei der Lohnzahl fair ist". Das Arbeitgeberangebot, die Einkommen bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von 14 Monaten zu erhöhen, bedeute real nur 2,57 Prozent mehr. Dem werde die Gewerkschaft keinesfalls zustimmen. Huber zeigte sich pessimistisch, in den kommenden dreieinhalb Wochen noch eine Verhandlungslösung erreichen zu können. "Die Arbeitgeber scheinen sich eingemauert zu haben."

Streiks treffen Porsche und Daimler

Besonders hart könnte der Arbeitskampf die Autohersteller treffen, deren Geschäfte derzeit besonders gut laufen. So hat Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die ersten Arbeitsniederlegungen angekündigt: "Am 2. Mai wird es mit massiven Warnstreiks in der Automobilindustrie losgehen. Auf jeden Fall bei Porsche und Daimler wird es Proteste geben. Die Arbeitgeber müssen spüren, dass wir es ernst meinen." Die Friedenspflicht im Westen endet am 28. April. Die Tarifgespräche für die 800.000 Beschäftigten in Baden-Württemberg werden am 8. Mai fortgesetzt.

"Wir brauchen bis Mitte Mai eine Lösung, sonst ist der Zug abgefahren und der Himmel wird rabenschwarz. Unser Tannenbaum brennt im Mai", sagte Hück. Die Gewerkschaft verlangt neben der Gehaltserhöhung die unbefristete Übernahme aller Lehrlinge und mehr Mitsprache beim Einsatz von Leiharbeitern. Den Arbeitgeber-Vorschlag lehnte auch Hück ab. "Es darf kein Kompromiss herauskommen, bei dem die Jugend der Verlierer ist", sagte der Gewerkschafter.

Das Hauptproblem bei den Gesprächen sei nicht die Lohnfrage, sondern die Themen Übernahme und Leiharbeit. "Wir dürfen die Zukunft unserer Jugend nicht gegen Lohnerhöhungen eintauschen", sagte Hück. Die Einschaltung eines Vermittlers zur Lösung des Tarifkonflikts lehnte der Porsche-Betriebsratschef kategorisch ab und drohte mit einer weiteren Zuspitzung des Konflikts: "Ich bin kein Freund eines Streiks, weil nicht absehbar ist, was passiert." Ein Arbeitskampf aber werde beiden Seiten wehtun.

nck/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
oldy1 25.04.2012
Porsche und Daimler Mitarbeiter gehen auf die Straße,da müssen Sie ja die Werke verlassen,wo Traumlöhne gezahlt werden.Ich würde verstehen wenn Mitarbeiter auf die Straße gehen die Normal verdienen
2.
oldy1 25.04.2012
Porsche und Daimler Mitarbeiter gehen auf die Straße,da müssen Sie ja die Werke verlassen,wo Traumlöhne gezahlt werden.Ich würde verstehen wenn Mitarbeiter auf die Straße gehen die Normal verdienen
3.
ginfizz53 25.04.2012
... über die Entlastung bei den Personalkosten, wenn die Gewerkschaft mal für eine Weile das Bezahlen übernimmt...
4.
vrdeutschland 25.04.2012
Er hat ja seinen Hintern bei der gescheiterten Übernahme von Porsche und VW gerettet und kann nun wieder große Töne spucken. Was solchen Grosskotzen nicht einfällt ist, daß die neu ausgehandelten Löhne ja eben nicht nur bei Porsche und Daimler gezahlt werden müssen, sondern auch bei den kleinen Zulieferern und den Hinterhofklitschen auf der Alb. Aber da man seinen Rotz eh nur noch aus Tschechien, China und der Ukraine bezieht, interessiert das einen bei Porsche fett gewordenen Hück nicht.
5. Ah Unternehmer
rancher 25.04.2012
Zitat von vrdeutschlandEr hat ja seinen Hintern bei der gescheiterten Übernahme von Porsche und VW gerettet und kann nun wieder große Töne spucken. Was solchen Grosskotzen nicht einfällt ist, daß die neu ausgehandelten Löhne ja eben nicht nur bei Porsche und Daimler gezahlt werden müssen, sondern auch bei den kleinen Zulieferern und den Hinterhofklitschen auf der Alb. Aber da man seinen Rotz eh nur noch aus Tschechien, China und der Ukraine bezieht, interessiert das einen bei Porsche fett gewordenen Hück nicht.
Sieh da, da melden sich Unternehmer zu Wort die am liebsten gleich die Löhne von China übernehmen wollen. Wäre es nicht einfacher wieder Sklaven zu kaufen? Damit wäre Deutschland endlich mal wettbewerbsfähig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema IG Metall
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Die Gewerkschaft IG Metall
Die Organisation
Mit rund 2,3 Millionen Mitgliedern ist die Industriegewerkschaft Metall (IG Metall) die größte deutsche Gewerkschaft vor Ver.di (2,1 Millionen).
Der Vorsitzende
Detlef Wetzel ist seit dem 25. November 2013 Erster Vorsitzender der IG Metall.
Zweiter Vorsitzender ist Jörg Hofmann.