Tarifkonflikt: IG-Metall-Chef droht mit Warnstreiks ab Mittwoch

Von Young-Sim Song

Die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie machen ernst: Sie wollen 6,5 Prozent mehr Lohn. Ab Mittwoch kündigt IG-Metall-Chef Huber massive Warnstreiks in ganz Deutschland an. Die Arbeitgeber kritisieren das inmitten der Verhandlungen als "unnötige Machtdemonstration".

Ein Arbeiter mit IG Metall-Flagge: Beschäftigte der Branche fordern 6,5 Prozent mehr Lohn Zur Großansicht
dapd

Ein Arbeiter mit IG Metall-Flagge: Beschäftigte der Branche fordern 6,5 Prozent mehr Lohn

Frankfurt am Main - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie stehen die Zeichen auf Streik. Am Samstag endete die Friedenspflicht - bereits in der Nacht zum Sonntag legten Betriebe vereinzelt ihre Arbeit nieder. In Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Berlin gingen 2.500 Metallarbeiter an die Werkstore und protestierten gegen das Angebot der Arbeitgeber. Auch in Baden-Württemberg und Hessen sind schon zum Wochenbeginn mancherorts Aktionen geplant. Ab Mittwoch kündigte IG-Metall-Chef Berthold Huber bundesweit massive Warnstreiks an. Der Abschluss Ende März im öffentlichen Dienst von 6,3 Prozent mehr Lohn und steigende Gewinne setzen die Metall-Arbeitgeber zusätzlich unter Druck.

Die IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Geld für die rund 3,6 Millionen Beschäftigten. Die Gewerkschaft verlangt neben dem Lohnplus die unbefristete Übernahme aller Auszubildenden und mehr Mitsprache beim Einsatz von Leiharbeitern. Die Arbeitgeber haben drei Prozent mehr Gehalt über eine Laufzeit von 14 Monaten angeboten und die übrigen Forderungen abgelehnt. Die nächsten Verhandlungen beginnen am Dienstag kommender Woche, zunächst für den Bezirk Baden-Württemberg.

Huber bezeichnete das Angebot der Arbeitgeber als Provokation. "Wir fordern ein Angebot, das die Beschäftigten und ihre Leistung ernst nimmt", so der IG-Metall-Chef. "Man kann davon ausgehen, dass die Warnstreiks bis mindestens Anfang nächster Woche andauern", sagte IG-Metall-Sprecher Jörg Köther.

Die Arbeitgeber hingegen kritisieren die Warnstreiks als unnötige Machtdemonstration, die den Betrieben schade. "Die IG Metall hat schon mit Warnstreiks und einem möglichen Arbeitskampf gedroht, noch bevor sie ihre Forderung beschlossen hat", kritisierte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser. Das zeige, wie wenig die Warnstreiks mit der Sache zu tun hätten.

Trotz Warnstreiks kein neues Angebot der Arbeitgeber

Man werde in der nächsten Woche kein neues Angebot vorlegen, sagte Gesamtmetall-Sprecher Martin Leutz. Es sei jetzt zunächst an der IG Metall, sich von ihrer Forderung weg zu bewegen. Arbeitgeber-Chef Kannegiesser betonte, drei Prozent mehr Lohn "bedeutet nicht nur eine spürbare Reallohnsteigerung, es schöpft sogar den von den Gewerkschaften selbst definierten Verteilungsspielraum aus". Dieser ergibt sich aus der Summe von Produktivitätssteigerung und Inflation.

Schon heute sind Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie dem Arbeitgeberverband zufolge Spitzenverdiener - mit 48.000 Euro Durchschnittseinkommen im Jahr. Bereits jetzt investiere die Branche jedes Jahr rund sechs Milliarden Euro in ihre 200.000 Auszubildenden. Die Zeitarbeit und die damit verbundene Flexibilität müssten erhalten bleiben, heißt es im Angebotspaket der Arbeitgeber außerdem.

NiedersachsenMetall-Hauptgeschäftsführer Volker Schmidt hält die Warnstreiks für "ein abgekartetes Spiel auf dem Rücken der Stammbelegschaften und auf Kosten der Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe". Die Warnstreiks seien bloß "billige Methode, um neue Mitglieder zu werben".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
marant 30.04.2012
Zitat von sysopDie Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie machen ernst: Sie wollen 6,5 Prozent mehr Lohn. Ab Mittwoch kündigt IG Metall-Chef Huber massive Warnstreiks in ganz Deutschland an. Die Arbeitgeber kritisieren das inmitten der Verhandlungen als "unnötige Machtdemonstration". Tarifkonflikt: IG-Metall-Chef droht mit Warnstreiks ab Mittwoch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,830603,00.html)
Sorry aber es gilt nach wie vor „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas. Wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte.“
2.
eigene_meinung 30.04.2012
Das was die '"Arbeitgeber" (richtiger: Arbeitsplatzvernichter) anbieten, ist eine Frechheit - insbesondere vor dem Hintergrund der schamlos hohen Managergehälter. Streiks sind die einzige Sprache, die diese Herrschaften (vielleicht, hoffentlich) verstehen.
3.
LudBri 30.04.2012
Es ist offensichtlich vergeblich zu hoffen, dass sich Gewerkschafter der IG ME öffentlich als vernunftgebegabte Wesen verhalten. Sozialrandale muss einfach sein. Kraftmeierei schlägt Vernunft. Hat man je schon so ein asoziales Verhalten von der Gewerkschaft der Chemie erlebt? Die randalieren nie und haben immer gute Abschlüsse! Hirn schlägt Trillerpfeifen! Und wenn Gewerkschafter von “Provokation” reden und hier Leute von Arbeitsplatzvernichtung schreiben - man muss ihnen vergeben, denn sie wissen nicht wovon sie reden und schreiben.
4.
james-100 30.04.2012
Zitat :"Schon heute sind Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie dem Arbeitgeberverband zufolge "Spitzenverdiener" - mit 48.000 Euro Durchschnittseinkommen im Jahr. Bereits jetzt investiere die Branche jedes Jahr rund sechs Milliarden Euro in ihre 200.000 Auszubildenden. Die Zeitarbeit und die damit verbundene Flexibilität müssten erhalten bleiben, heißt es im Angebotspaket der Arbeitgeber außerdem. NiedersachsenMetall-Hauptgeschäftsführer Volker Schmidt hält die Warnstreiks für "ein abgekartetes Spiel auf dem Rücken der Stammbelegschaften und auf Kosten der Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe". Die Warnstreiks seien bloß "billige Methode, um neue Mitglieder zu werben". : Zitat Ende Was für Lügen diese Typen verbreiten und somit die Arbeitnehmer verhöhnen. Damit zeigen diese beiden Arbeitgeberfunktionäre einmal mehr, was ihnen der AN wert ist. Nämlich nichts, am liebsten würden die beiden nur Sklaven beschäftigen und würden mit dieser Forderung offene Türen bei dieser Regierung einrennen.
5.
james-100 30.04.2012
Zitat von LudBriEs ist offensichtlich vergeblich zu hoffen, dass sich Gewerkschafter der IG ME öffentlich als vernunftgebegabte Wesen verhalten. Sozialrandale muss einfach sein. Kraftmeierei schlägt Vernunft. Hat man je schon so ein asoziales Verhalten von der Gewerkschaft der Chemie erlebt? Die randalieren nie und haben immer gute Abschlüsse! Hirn schlägt Trillerpfeifen! Und wenn Gewerkschafter von “Provokation” reden und hier Leute von Arbeitsplatzvernichtung schreiben - man muss ihnen vergeben, denn sie wissen nicht wovon sie reden und schreiben.
Sie wissen nicht wovon Sie reden. Die Gewinne sind massiv gestiegen und somit die Managereinkommen und die Dividendenzahlungen an den Aktionären exorbitant. Die einzigen, die mal wieder leer ausgehen sollen , sind die Menschen , die das durch Produktion auch erwirtschaften. Aber wenn man von Niedrigstlöhnern profitiert und jetzt auch Sklaven haben möchte, redet den Arbeitgeberfunktionären natürlich nach dem Mund, um sich ebenfalls auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen vollstopfen zu können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Metallindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare