Frauen wegretuschiert Ikea entschuldigt sich für saudi-arabischen Katalog

Die Retusche aller Fotos von Frauen im saudi-arabischen Ikea-Katalog hat heftige Kritik ausgelöst - nun hat der schwedische Möbelkonzern den Fehler eingeräumt. Der Ausschluss von Frauen widerspreche den Werten der Unternehmensgruppe, teilte der Konzern mit.

Metro International SA

Stockholm - Ikea hat in der Ausgabe seines Katalogs für die arabische Welt alle Frauen wegretuschiert. Nun entschuldigte sich der Möbelkonzern - zumindest indirekt: "Wir hätten reagieren und verstehen sollen, dass der Ausschluss von Frauen aus der saudi-arabischen Version des Katalogs in Konflikt mit den Werten der Ikea-Gruppe steht", hieß es in einer Erklärung. Über weitere Reaktionen oder eine nachträgliche Anpassung des Katalogs wurden jedoch zunächst nicht bekannt.

Die schwedische Zeitung "Metro" hatte bei einem Vergleich der Ikea-Kataloge in Saudi-Arabien und Schweden festgestellt, dass sämtliche Frauen aus den Darstellungen entfernt worden waren. Daraufhin war heftige Kritik entbrannt: Frauenrechtlerinnen liefen Sturm gegen Ikea. Handelsministerin Ewa Björling sagte dem Blatt, Frauen könnten nicht aus der Gesellschaft retuschiert werden.

Die Zensur verbietet in Saudi-Arabien auch im Fernsehen und in Zeitschriften die Darstellung nackter Haut bei Frauen. Ikea ging mit der Selbstzensur noch weiter: Frauen wurden aus Fotos entfernt, Bilder, auf denen nur Frauen zu sehen waren, wurden ganz aus dem Katalog genommen.

Erst kürzlich hatte Ikea mit dem Löschen von Bildern für Aufregung gesorgt: Das Unternehmen hatte von seiner russischen Website ein Foto entfernt, auf dem vier Jugendliche im Stil der russischen Polit-Punkband Pussy Riot bei einer Ikea-Werbeaktion zu sehen waren.

mia/dapd



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Manitou-01@gmx.de 01.10.2012
1. Ohne Personen
Ikea sollte einfach eine Katalogversion ohne Personen erstellen. Dann ist es keine Diskriminierung, aber man eckt auch nicht an.
S.Vazaha 02.10.2012
2. Was ist denn jetzt wichtiger...
ob wir wissen, dass in den Saudiarabischen Ikea-katalogen Frauen abgebildet sind wie bei uns.... oder die Saudi-Araber die Kataloge dort so haben, wie sie in ihrem Kulturkreis sein sollen?!
andi53 02.10.2012
3. Lol
Man kann sich wirklich über alles aufregen.Gut IKEA ist über das Ziel hinausgeschossen, weit weg von unsererem Planeten, aber ist das wirklich in der heutigen Zeit eine Aufregung wert?
eckbusch 02.10.2012
4. Profitmaximierung gilt auch bei Ikea
und zu diesem Zwecke betreibt man Marktanalysen und Zielgruppenmarketing. Und in einem so kaufkraftstarkem Markt wie Saudi-Arabien kriecht man dann auch schon mal in einen dogmatischen Hintern. Geld stinkt schließlich nicht.
ron_ben_david 02.10.2012
5. Tja...
Andere Länder, andere Sitten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.