Kampf um Kundschaft Ikea führt lebenslanges Rückgaberecht ein

Mit einer großzügigen Rückgaberegelung wirbt das schwedische Möbelhaus Ikea um Kunden: Ab sofort können Waren ohne zeitliche Befristung zurückgegeben werden. Damit reagiert Ikea auch auf den wachsenden Onlinehandel.

Ikea-Kunde in Hamburg: "Auf sämtliche Beschränkungen verzichten"
DPA

Ikea-Kunde in Hamburg: "Auf sämtliche Beschränkungen verzichten"


Stockholm - Die schwedische Möbelkette Ikea nimmt ihre Waren ab dem 1. September ohne zeitliche Befristung zurück. Auch gebrauchte Möbelstücke können nach Vorlage des Kassenbelegs umgetauscht werden, berichtet die deutsche "Lebensmittel Zeitung" vorab aus ihrer neuen Ausgabe. Die Kunden bekämen dann den bei Kauf gezahlten Preis wieder erstattet. Ausgenommen seien lediglich zugeschnittene Waren, Pflanzen und Artikel aus der sogenannten Fundgrube.

"Wir verzichten ab sofort auf eine zeitliche Befristung und auch gebrauchte Artikel können jederzeit zurückgegeben werden", sagte Jürgen Nowatzki, Deutschland-Leiter Customer Relations bei Ikea, der Zeitung. Bisher konnten Ikea-Kunden in Deutschland originalverpackte Ware 90 Tage lang gegen Kassenzettel oder Rechnung umtauschen. Auch in Österreich gelten 90 Tage. Ausgenommen davon sind Kunden mit Ikea-Family- oder Ikea-Business-Karte, die sich laut Homepage schon heute so viel Zeit lassen können, wie sie möchten und Waren auch ohne Kassenbon zurückgeben dürfen.

In Dänemark und Norwegen gibt es das unbeschränkte Rückgaberecht bereits seit gut drei Jahren. In Großbritannien und Spanien wird zum neuen Geschäftsjahr ein 360-tägiges Rückgaberecht gelten. Jedes Land entscheidet nach den Gegebenheiten vor Ort, wie es mit dem Thema verfährt, heißt es aus der Zentrale in Wallau.

"Wir haben die Befristung der Rückgabe intern diskutiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es für unsere Kunden und für uns das Einfachste ist, auf sämtliche Beschränkungen zu verzichten", so Nowatzki. Für die kulante Regelung seien vor allem die etablierten, stationären Wettbewerber verantwortlich, die Ikea mit 100 oder 120 Tagen Rückgaberecht überholten.

Die Neuregelung steht jedoch auch im Zusammenhang mit dem wachsenden Onlinegeschäft. "Das Retourenhandling gewinnt für uns an Bedeutung", räumte Nowatzki ein. Durch Rückgaben von Internetbestellungen in den Filialen, sammelt sich in den Möbelhäusern ein immer größeres Volumen von Rückläufern an.

Gemessen an den Einkäufen spricht Nowatzki von einer Retourenquote von sechs Prozent im stationären Handel wie im Onlinegeschäft. Bezogen auf den Umsatz liege die Quote bei jeweils zwei bis drei Prozent. Durch die großzügige Kulanzregelung rechnet der der Manager mit einer Zeitersparnis von 20 Prozent für das Personal in den Callcentern und an den Rücknahmestellen im Möbelhaus.

dab/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kvert 28.08.2014
1. sozusagen Möbel-Flatrate?
Also man kauft 1x eine Couch, und wechselt diese aller 3-4 Jahre gegen eine neue aus. Würde dies funktionieren?
eigene_meinung 28.08.2014
2. auch defekte Ware?
Darf man z.B. auch Stühle zurückgeben, die nach 4 Jahren zusammenbrechen, weil sie aus billigstem Material hergestellt sind?
daskleenene 28.08.2014
3.
Vielleicht überseh ich da irgendwas, aber heißt das auf deutsch: Ich richte meine Wohnung komplett mit IKEA-Möbeln ein, sammle alle Belege und geb den Krempel in fünf Jahren zurück, um mir dann vom Rückerstatteten Geld wieder eine Einrichtung zu kaufen?
sample-d 28.08.2014
4.
warum man gebrauchte Waren unbefristet zurückgeben können soll verstehe ich nicht und finde es auch ganz und gar nicht toll. Davon profitieren doch nur diejenigen, die ein wenig skrupellos aktuell schon Dinge im Netz bestellen um sie zu benutzen und zurückzuschicken. Ehrliche Kunden werden sicher nicht mit dem 2 Jahre alten Billy-Regal in die Filiale kommen um es gegen ein neues zu tauschen - die tragen aber die Kosten für diese komische Regelung über die Preise mit. Für mich völlig sinnfrei und ungerecht...
boingdil 28.08.2014
5. Gebrauchte Möbel zurückgeben?
Ich kann also meinen ollen gebrauchten (ergo ggf. kaputten) Krempel zurückbringen und krieg Kohle dafür? Glaube ich nicht. Mal davon abgesehen dass das bei zusammengebauten Sachen transportmäßig schwer wird hieße das ja "Möbelupdates" würden nur noch den Inflationsausgleich zum ersten Kaufzeitpunkt kosten. Nie und nimmer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.