Kampf gegen Kabelsalat: Ikea verkauft Möbel mit Fernsehen und Sound

Lebst du noch, oder glotzt du schon? Das schwedische Möbelhaus Ikea steigt ins Geschäft mit Unterhaltungselektronik ein. Das Unternehmen verkauft ab Juni Multimedia-Möbel mit passenden Geräten und will so ordnungsliebende Kunden an sich binden.

Beispiel für integriertes Ikea-TV-Möbel: Einstieg in den Markt für Unterhaltungselektronik Zur Großansicht
DPA

Beispiel für integriertes Ikea-TV-Möbel: Einstieg in den Markt für Unterhaltungselektronik

Stockholm - Das schwedische Einrichtungshaus Ikea erweitert seine Produktpalette: Das Unternehmen will künftig Möbel mit dazu passenden Fernsehern und anderen Unterhaltungsgeräten anbieten. Gemeinsam mit dem chinesischen Elektronikkonzern TCL Multimedia sollen dafür eigens Produkte entwickelt werden.

Ikea will die Serie mit dem Namen "Uppleva" (zu deutsch: Erleben) bereits ab Juni in Deutschland, Schweden, Frankreich, Italien und Polen an den Start bringen. Ab Frühjahr 2013 sollen die Möbel weltweit auf den Markt kommen.

Geplant sind demnach drei unterschiedliche Designs. Zu jedem Möbelstück gehöre ein Flachbildfernseher und eine Musikanlage mit drahtlosen Bassboxen sowie CD-, DVD- und Blu-ray-Spieler, hieß es von Ikea. Die Fernseher würden in vier verschiedenen Größen mit Bildschirmdiagonalen zwischen 24 und 46 Zoll angeboten. Die günstigste Kombination soll etwa 730 Euro kosten.

Mit den Multimedia-Möbeln will Ikea ordnungsliebende, aber bastelfaule Kunden überzeugen: Das Unternehmen verspricht eine aufeinander abgestimmte Bauweise von Elektronik und Schrank, bei der die Kabel versteckt bleiben sollen. Ikea hatte bei einer Umfrage festgestellt, dass sich vier von fünf Befragten an den zahlreichen Kabeln ihrer Elektrogeräte im Wohnzimmer stören.

Doch erste Bilder der geplanten Möbelstücke rufen bereits Kritiker auf den Plan. Für das Design gibt es jetzt schon Kritik: Das Technik-Blog Engadget.de schreibt, "Uppleva" erinnere an "die klobigen Fernsehschränke der fünfziger Jahre" und wirke "damit so gar nicht zukunftsweisend".

Die Kooperation der Schweden mit den Chinesen ist nicht der erste Schritt von Ikea in den Elektronikmarkt: Das Möbelhaus verkauft bereits Haushaltsgeräte.

Ikea wagt sich in den Markt für Unterhaltungselektronik, obwohl sich das jahrelang boomende Geschäft zuletzt merklich abgekühlt hat. In entwickelten Märkten wie Westeuropa und den USA haben viele Verbraucher bereits die alten Röhrenfernseher durch Flachbildschirme ausgetauscht. Den Herstellern macht neben dem Nachfragerückgang auch ein massiver Preisverfall zu schaffen. Zu Umsatzerwartungen und Kosten für die neue Serie äußerte sich Ikea nicht.

cla/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Ex-Kölner 17.04.2012
"Chinesische Investoren sollen Geld und Patente einer badischen Hightech-Schmiede abgezogen und die Firma am Ende in die Insolvenz getrieben haben." http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-51292051.html Nebenbei: Die letzten TCL-Geräte, die ich mir näher angeschaut habe, waren bestenfalls so lala...
2. Bin zwar ein Hardcore IKEA-Fan...
Jonny_C 17.04.2012
Zitat von Ex-Kölner"Chinesische Investoren sollen Geld und Patente einer badischen Hightech-Schmiede abgezogen und die Firma am Ende in die Insolvenz getrieben haben." DER SPIEGEL*17/2007 - Projekt Plünderung (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-51292051.html) Nebenbei: Die letzten TCL-Geräte, die ich mir näher angeschaut habe, waren bestenfalls so lala...
....aber sowas kommt mir nicht ins Haus. ;-) Meine Anlage stelle ich immer noch selber zusammen, ich würde auch keine IKEA Herde/Kühlschränke/Backofen/Microwellen oder Spülmaschinen kaufen. Da gibt es definitiv besseres !
3.
Michael KaiRo 17.04.2012
Zitat von Jonny_C....aber sowas kommt mir nicht ins Haus. ;-) Meine Anlage stelle ich immer noch selber zusammen, ich würde auch keine IKEA Herde/Kühlschränke/Backofen/Microwellen oder Spülmaschinen kaufen. Da gibt es definitiv besseres !
Die IKEA Herde, Backofen + Abzugshauben sind eigentlich recht gut. Der Kühlschrank ist auch o.k. Aber zwischen solchen normalen Küchengeräten und ner wirklich guten TV-Surround-Sache liegen doch noch Welten. Aber die meisten Verbraucher dürften mit 08/15 zufrieden sein - also: Why not?
4.
sverris 17.04.2012
Meine Erfahrung: es lohnt sich zumeist nicht, bei IKEA zu kaufen. Es ist vor allem aufgehübschte mindere Qualität. Und der Ärger mit den Konstruktionsplänen/Aufbauplänen kommt dazu. Und das endlose Durchlatschen durch die IKEA-Läden...
5. soso
dipl_arch 17.04.2012
Zitat von Jonny_C....aber sowas kommt mir nicht ins Haus. ;-) Meine Anlage stelle ich immer noch selber zusammen, ich würde auch keine IKEA Herde/Kühlschränke/Backofen/Microwellen oder Spülmaschinen kaufen. Da gibt es definitiv besseres !
Das Bessere ist der Feind des Guten :-) Also ich habe Herd und Kochfeld von Ikea ...und siehe da es ist Bauknecht / Whirlpool.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Ikea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare