Expansionspläne Ikea will Solaranlagen verkaufen

Mit Regalen wurde es zur Weltmarke, jetzt will das schwedische Möbelhaus in andere Branchen expandieren: Zusammen mit einem chinesischen Hersteller bietet Ikea zunächst testweise in Großbritannien Solarmodule an. Die Energiespender kommen als Rundum-sorglos-Paket - und sind natürlich günstig.

Grüner Anstrich: In Zukunft sollen nicht nur IKEA-Filialen, wie diese in Brooklyn, mit Solarzellen bestückt werden. Der Möbelhersteller plant den Verkauf an Endkunden.
AP

Grüner Anstrich: In Zukunft sollen nicht nur IKEA-Filialen, wie diese in Brooklyn, mit Solarzellen bestückt werden. Der Möbelhersteller plant den Verkauf an Endkunden.


Düsseldorf - Die schwedische Möbelkette Ikea will in den Handel mit Solaranlagen einsteigen. Testweise bietet das Unternehmen in den nächsten Monaten zunächst in England Solarmodule zu besonders günstigen Preisen an, wie die "Wirtschaftswoche" am Samstag meldete.

Danach wolle der Konzern entscheiden, ob er das Geschäft auf andere Länder ausweitet. "Wir warten den Test in Großbritannien ab", sagte ein Konzern-Sprecher in Deutschland dem Magazin. Das aktuelle Angebot umfasst neben den Panelen auch die Beratung vor Ort, die Installation und die Garantie. Ähnlich wie in Deutschland gibt es in Großbritannien eine hohe Einspeisevergütung für Hauseigentümer, die ihren Solarstrom ins öffentliche Netz leiten.

Die von Ikea vertriebenen Solaranlagen kommen vom chinesischen Konzern Hanergy, der neben Sonnenstrom- auch Wind- und Wasserkraftanlagen baut. In Deutschland übernahm Hanergy im Juni die insolvente ehemalige Q-Cells-Tochter Solibro aus Bitterfeld in Sachsen-Anhalt.

Von der Kooperation profitieren beide Unternehmen: Hanergy hat mit Ikea einen Vertriebspartner mit einem weltumspannenden Kundennetz. Ikea wiederum kann mithilfe des Know-hows der Chinesen sein Image aufpolieren. Bereits jetzt bestückt Hanergy die Dächer von elf Möbelhäusern in China mit Solarmodulen.

Ob sich das von Ikea angebotene Rundum-sorglos-Paket - falls es nach Deutschland kommt - hier am Markt durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. In Deutschland werden bisher vor allem kristalline Solarzellen eingesetzt. Die sind zwar teurer in Herstellung und Anschaffung, haben aber einen höheren Wirkungsgrad als die von Ikea vertriebenen Dünnschicht-Module.

mhe/apd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
user_tha 22.09.2012
1. Gute Idee!
Wenn man bedenkt, dass PV-Anlagen voraussichtlich ca. 2 bis 4 Jahrzehnte sehr zuverlässig Strom liefern (wenn auch im Alter mit abnehmender Leistung), nicht nur bei direktem Sonnenschein, sondern immer ab einer gewissen Helligkeit (ohne Sonne natürlich weniger), wird sich das angesichts steigender Strompreise wohl lohnen. Vermutlich sind es kleine Anlagen, die hauptsächlich dem Eigenverbrauch im Haushalt dienen, und nur bei 'zuviel' Sonne ins Netz einspeisen. Ist technisch auch bei uns möglich, aber es scheint rechtlich noch nicht geklärt zu sein, ob man unangemeldet einspeisen darf - schließlich kann der Stromzähler dabei rückwärts laufen (siehe z.B. Welcher GTI ist der Beste ? (Überschuss vernichten) • Photovoltaikforum (http://www.photovoltaikforum.com/inselanlagen-f57/welcher-gti-ist-der-beste-%C3%9Cberschuss-vernichten--t78721.html) ). Zu beachten ist bei den sogenannten GTI-Anlagen (GTI = Grid Tie Inverter), dass bei uns ENS (= Einrichtung zur Netzüberwachung mit zugeordneten Schaltorganen) vorgeschrieben ist, solche Anlagen gibt es (noch) wenige. In anderen Ländern, z.B. der Schweiz, besteht diese Vorschrift nicht.
patina 22.09.2012
2. .
Zitat von user_thaWenn man bedenkt, dass PV-Anlagen voraussichtlich ca. 2 bis 4 Jahrzehnte sehr zuverlässig Strom liefern (wenn auch im Alter mit abnehmender Leistung), nicht nur bei direktem Sonnenschein, sondern immer ab einer gewissen Helligkeit (ohne Sonne natürlich weniger), wird sich das angesichts steigender Strompreise wohl lohnen. Vermutlich sind es kleine Anlagen, die hauptsächlich dem Eigenverbrauch im Haushalt dienen, und nur bei 'zuviel' Sonne ins Netz einspeisen. Ist technisch auch bei uns möglich, aber es scheint rechtlich noch nicht geklärt zu sein, ob man unangemeldet einspeisen darf - schließlich kann der Stromzähler dabei rückwärts laufen (siehe z.B. Welcher GTI ist der Beste ? (Überschuss vernichten) • Photovoltaikforum (http://www.photovoltaikforum.com/inselanlagen-f57/welcher-gti-ist-der-beste-%C3%9Cberschuss-vernichten--t78721.html) ). Zu beachten ist bei den sogenannten GTI-Anlagen (GTI = Grid Tie Inverter), dass bei uns ENS (= Einrichtung zur Netzüberwachung mit zugeordneten Schaltorganen) vorgeschrieben ist, solche Anlagen gibt es (noch) wenige. In anderen Ländern, z.B. der Schweiz, besteht diese Vorschrift nicht.
Das ist längst geklärt, man meldet es halt an und gut is. Da der selbstgemachte Strom heute schon billiger ist als der, der aus der Steckdose kommt, wird sich das Thema auf breiter Front durchsetzen. IKEA wird imho den Solarmarkt in Deutschland aufmischen und bald werden wir die Anlagenbausäte im Baumarkt bekommen!
soläuftdas? 22.09.2012
3.
[QUOTE=patina;11009041IKEA wird imho den Solarmarkt in Deutschland aufmischen und bald werden wir die Anlagenbausäte im Baumarkt bekommen![/QUOTE] Die Baumarktkette Bauhaus hat schon Photovoltaikanlagenbausätze angeboten. Im neuesten Prospekt ist jedenfalls schon eine drin. Nur damit die Einzelhandelspreise fallen, müssen noch viel mehr Anbieter kommen. Die Großhandelspreise (Containerweise) sind schon prima dagegen.
Rahvin 22.09.2012
4. optional
Lasst uns die chinesische Wirtschaft noch etwas ankurbeln und chinesische (schlechter aber billiger) Solaranlagen-Bausätze kaufen, um damit den Stromraubritterkonzernen eins auszuwischen.
z_beeblebrox 22.09.2012
5.
Zitat von RahvinLasst uns die chinesische Wirtschaft noch etwas ankurbeln und chinesische (schlechter aber billiger) Solaranlagen-Bausätze kaufen, um damit den Stromraubritterkonzernen eins auszuwischen.
Finde ich auch gut - der endgültige Todesstoß für die hochsubventionierte Deutsche Solarbranche. Je eher die platt sind, umso besser. [keine Ironie /Sarkasmus] Was haben die denn groß geleistet, außer Subventionsabzocke? Große Innovationen? Riesige Entwicklungen? Alles Fehlanzeige. Also die verlängerte Werkbank der Chinesen nutzen und gut is.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.