Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Illegale Rabatte: Intel beendet Kartellstreit für 6,5 Millionen Dollar

Intel kauft sich frei: Der weltgrößte Chiphersteller zahlt der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft 6,5 Millionen Dollar, damit sie eine Wettbewerbsklage gegen den Konzern fallen lässt. Das Unternehmen weist dennoch jede Schuld von sich.

Intel-Zentrale in Santa Clara, Kalifornien: Prozessoren stecken in vier von fünf PC Zur Großansicht
REUTERS

Intel-Zentrale in Santa Clara, Kalifornien: Prozessoren stecken in vier von fünf PC

Santa Clara/New York - Nach mehr als zwei Jahren ist der Gerichtsstreit für Intel vorbei: Die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft stellte ein Kartellrechtsverfahren gegen den weltgrößten Chiphersteller nun endgültig ein, teilte der Konzern am Donnerstag in einer Börsennotiz mit.

Die Staatsanwaltschaft hatte Intel Chart zeigen im November 2009 verklagt und dem Unternehmen vorgeworfen, sich durch illegale Rabatte und Bestechungszahlungen einen Vorteil in der Computerbranche verschafft zu haben - zum Nachteil kleinerer Rivalen wie Advanced Micro Devices (AMD). Intels Prozessoren stecken in vier von fünf PC.

Intel habe mit der Staatsanwaltschaft vereinbart, dass die Klage fallen gelassen werde, hieß es. Intel räume in dem Vergleich keinerlei Schuld ein und müsse sein Geschäft auch nicht einschränken, betonte das Unternehmen. Als einziges Zugeständnis nannte Intel eine Zahlung von 6,5 Millionen Dollar (4,9 Millionen Euro), mit der die Kosten der Staatsanwaltschaft in dem Gerichtsverfahren zum Teil abgedeckt werden sollen.

"Wir haben immer gesagt, dass Intels Geschäftspraktiken mit dem Gesetz in Einklang stehen", sagte Chefjustiziar Doug Melamed. Allerdings hatte die EU-Kommission Intel wegen ähnlicher Vorwürfe Ende 2009 eine Geldbuße von 1,06 Milliarden Euro aufgedrückt. Überdies erklärte sich Intel in einem Vergleich mit der US-Handelskommission FTC im August 2010 zu Zugeständnissen gegenüber seinen kleineren Rivalen bereit. Auch hier lautete der Vorwurf, Intel habe den Wettbewerb behindert.

yes/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gar kein Problem ....
MKasp 10.02.2012
... Intel überbürdet die Preise einfach seinen Kunden. Die durch diese langjährigen "Praktiken" geschaffenen Vorteile haben AMD weit abgeschlagen. Auch die Milliarde an die EU, die Milliarde an AMD ... der Schaden bei der Konkurrenz ist verfestigt und das Unternehmen ist "sich keiner Schuld bewusst". Die bösen, bösen Behörden - in den USA, in EU .. und ich glaub, auch in Süd-Korea. Armes Intel ... verfolgen Unschuldige, ja sowas! Im Bericht der EU heißt es eindeutig, dass Intels Praktiken den Verbrauchern schaden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: