Illegale Waffenexporte: Blackwater-Nachfolger kauft sich frei

Unter ihrem früheren Namen Blackwater wurde die US-Sicherheitsfirma Academi weltweit bekannt, weil Mitarbeiter im Irak Zivilisten erschossen. Jetzt zahlt das Unternehmen eine Millionenstrafe, um einem Prozess wegen illegaler Waffenexporte zu entgehen - die US-Justiz lässt die Anklage fallen.

Blackwater-Helikopter in Bagdad: Kein Eingeständnis von Schuld Zur Großansicht
AFP

Blackwater-Helikopter in Bagdad: Kein Eingeständnis von Schuld

Washington - Fünf Jahre hatten US-Behörden gegen die US-Sicherheitsfirma Blackwater ermittelt und reichlich Material gesammelt. Der US-Staatsanwaltschaft zufolge hat das Unternehmen jahrelang immer wieder gegen US-Gesetze verstoßen, die Anklage umfasste insgesamt 17 Punkte - aber jetzt wird sie fallengelassen. Das teilte am Dienstag das Justizministerium in Washington mit.

Die seit vergangenem Jahr unter dem Namen Academi auftretende Firma zahlt 7,5 Millionen Dollar Strafe, um einen Prozess zu vermeiden, in dem es unter anderem um illegale Waffenexporte gehen sollte. Im Rahmen der Einigung übernahm Academi "Verantwortung für das Verhalten" in den 17 Anklagepunkten.

Nach Veröffentlichung der Einigung erklärten Vertreter von Academi allerdings, dies sei kein Eingeständnis von Schuld. In der Anklage warfen die Ermittler dem Unternehmen unter anderem den Besitz automatischer Waffen in den USA ohne Registrierung vor, Falschaussagen über Waffenlieferungen an den König von Jordanien, die Weitergabe von geheimen Plänen für Panzerwagen an Schweden und Dänemark und illegale Lieferung von Körperpanzerung ins Ausland.

Schon im Jahr 2010 stand Ex-Blackwater vor Gericht: Die Firma sollte wegen Verletzung der Gesetze für Waffenexporte in den Irak und Sudan angeklagt werden - einigte sich aber gütlich mit dem US-Außenministerium: Gegen eine Strafzahlung in Höhe von 42 Millionen Dollar wurden die Anschuldigungen fallengelassen.

Das 1997 gegründete Unternehmen bietet teils paramilitärische Dienstleistungen an und wurde weltweit bekannt, als es zu Beginn des Irak-Kriegs ohne Ausschreibung Großaufträge von der US-Regierung erhielt. 2007 geriet Blackwater wegen eines schwerwiegenden Zwischenfalls im Irak in die Schlagzeilen.

Mitarbeiter von Blackwater waren im September 2007 an einer Schießerei in Bagdad beteiligt, bei der 17 Menschen, darunter Frauen und Kinder, ums Leben kamen. Im Anschluss entzogen die irakischen Behörden Blackwater die Lizenz und das Unternehmen benannte sich zunächst in Xe Services um - und zwei Jahre später in Academi.

nck/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. vor jahrhunderten nannte man es..
spargel_tarzan 08.08.2012
Zitat von sysopUnter ihrem früheren Namen Blackwater wurde die US-Sicherheitsfirma Academi weltweit bekannt, weil Mitarbeiter im Irak Zivilisten erschossen. Jetzt zahlt das Unternehmen eine Millionenstrafe, um einem Prozess wegen illegaler Waffenexporte zu entgehen - die US-Justiz lässt die Anklage fallen. Illegale Waffenexporte: Ex-Blackwater zahlt Millionenstrafe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,848805,00.html)
ablaßhandel. der slogan lautete: sobald das geld im kasten klingt, die seele in den himmel springt. in der zwischenzeit hätten man sich davon schon mal befreien können. in europa war es möglich.
2. Wenn man....
Schlechtes Gewissen 08.08.2012
genügend Geld hat, kann man sich also von einem Gerichtsverfahren freikaufen. Unglaublich!
3. Demokratie
glad07 08.08.2012
Zitat von sysopUnter ihrem früheren Namen Blackwater wurde die US-Sicherheitsfirma Academi weltweit bekannt, weil Mitarbeiter im Irak Zivilisten erschossen. Jetzt zahlt das Unternehmen eine Millionenstrafe, um einem Prozess wegen illegaler Waffenexporte zu entgehen - die US-Justiz lässt die Anklage fallen. Illegale Waffenexporte: Ex-Blackwater zahlt Millionenstrafe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,848805,00.html)
Das nenne ich doch ein beispiel für die Demokratie und unabhängige Justiz!!! An die soll sich auch Russland halten! Wann sehen endlich die Menschen im Westen mit welchen zweierlei Maßstäben gemessen wird?
4.
niska 08.08.2012
Zitat von sysopUnter ihrem früheren Namen Blackwater wurde die US-Sicherheitsfirma Academi weltweit bekannt, weil Mitarbeiter im Irak Zivilisten erschossen. Jetzt zahlt das Unternehmen eine Millionenstrafe, um einem Prozess wegen illegaler Waffenexporte zu entgehen - die US-Justiz lässt die Anklage fallen. Illegale Waffenexporte: Ex-Blackwater zahlt Millionenstrafe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,848805,00.html)
Dass aka 'Blackwater' der inoffizielle Arm der US-Streitkräfte jenseits der Genfer Konventionen ist, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Daher ist das Verhalten der US-Justiz nur folgerichtig.
5.
sirraucheinviel 08.08.2012
Zitat von sysopUnter ihrem früheren Namen Blackwater wurde die US-Sicherheitsfirma Academi weltweit bekannt, weil Mitarbeiter im Irak Zivilisten erschossen. Jetzt zahlt das Unternehmen eine Millionenstrafe, um einem Prozess wegen illegaler Waffenexporte zu entgehen - die US-Justiz lässt die Anklage fallen. Illegale Waffenexporte: Ex-Blackwater zahlt Millionenstrafe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,848805,00.html)
Söldner sind so ziemlich das schlimmste, was die Weltgeschichte hervorgebracht hat. Das sind Typen, die auf Menschen schiessen WOLLEN. Daß das Firmenkonzept solcher Unternehmen die komplette Palette moralisch, ethisch und rechtlich untragbarer Handlungen umfasst ist da beinahe eher nebensächlich ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Xe Services
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare