Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Im Visier von Moody's: Märkte bangen um Frankreichs Kreditwürdigkeit

Ein Bericht der Rating-Agentur Moody's sorgt weltweit für Turbulenzen an den Börsen. Die Bonitätsexperten drohen Frankreich mit dem Verlust seiner Top-Note. In Europa und an der Wall Street rutschen die Aktienkurse ins Minus.

Börse in New York: Anleger in den USA sorgen sich um Europa Zur Großansicht
REUTERS

Börse in New York: Anleger in den USA sorgen sich um Europa

Hamburg/ Frankfurt am Main - In diesen Tagen reicht ein kleiner Auslöser, um die Anleger in Panik zu versetzen. Am Montag war es ein Kommentar der Rating-Agentur Moody's zur Lage in Frankreich. Darin warnte sie - zum wiederholten Male - davor, dass das zweitgrößte Euro-Land sein AAA-Spitzen-Rating verlieren könnte. Am Finanzmarkt kam das schlecht an.

Der Risikoaufschlag für französische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren stieg erneut deutlich auf gut 3,5 Prozent. Zum Vergleich: Deutschland muss für entsprechende Anleihen weniger als zwei Prozent zahlen. Die Aktienmärkte in ganz Europa fielen ins Minus. Der deutsche Leitindex Dax Chart zeigen sank um 3,4 Prozent auf 5606 Punkte. Auch die New Yorker Wall Street hat am Montag deutlich tiefer geschlossen. Der Leitindex Dow Jones Chart zeigen rutschte um 2,11 Prozent auf 11.547 Punkte ab und damit auf den tiefsten Stand seit vier Wochen, nachdem er zu Handelsbeginn um mehr als 2,5 Prozent eingebrochen war.

Diese Entwicklungen beunruhigen auch die EU-Kommission in Brüssel. "Die Krise trifft den Kern der Euro-Zone, wir sollten uns darüber keine Illusionen machen", sagte Währungskommissar Olli Rehn in Brüssel.

Frankreich ist zuletzt immer stärker ins Visier der Finanzmärkte geraten und muss bereits höhere Refinanzierungskosten für seine Schulden zahlen. Die Regierung in Paris will mit einem härteren Sparkurs das Vertrauen der Investoren wiedergewinnen, steht nach Ansicht von Moody's aber vor einer schwierigen Aufgabe.

"Anhaltend hohe Kosten für die Kreditaufnahme würden die fiskalischen Herausforderungen der französischen Regierung vergrößern, während sich der Wachstumsausblick verschlechtert, was negative Kreditauswirkungen hätte", schrieb Moody's-Experte Alexander Kockerbeck im wöchentlichen Kreditausblick der Agentur.

Ein Renditeanstieg um einen Prozentpunkt bedeute pro Jahr etwa Zusatzkosten von rund drei Milliarden Euro, erklärte Moody's. Das von der Regierung für 2012 erwartete Wachstum von nur einem Prozent erschwere den angepeilten Schuldenabbau.

Deutsche Banken drohen Staaten mit Kaufverweigerung

Der Moody's-Konkurrent Standard & Poor's hatte jüngst versehentlich Frankreichs Top-Rating AAA herabgestuft. Dies hatte für große Empörung in Frankreich gesorgt, aber vor allem für heftige Turbulenzen an den Finanzmärkten. Denn für den Kampf der Euro-Staaten gegen die Krise wäre es ein heftiger Rückschlag: Sollte Frankreich sein AAA-Rating verlieren, wäre auch das AAA-Rating des EU-Rettungsschirms EFSF gefährdet, sagte Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker.

"Ich möchte nicht, dass das passiert", sagte Juncker am Montag in Mainz. Zur möglichen Herabstufung Frankreichs ergänzte er: "Ich würde das der tatsächlichen Lage Frankreichs für nicht angemessen halten."

Für Experten kommt der Warnschuss von Moody's nicht überraschend. "Dass Frankreich substantiell etwas gegen die Haushaltsprobleme getan hat, ist bisher nicht zu erkennen", kritisierte Volkswirt Rainer Sartoris von der Bank HSBC Trinkaus.

Für schuldengeplagte Staaten könnte es künftig noch schwerer werden, sich frisches Geld zu beschaffen. Weil Staatsanleihen zuletzt immer unsicherer geworden sind, drohen etwa die deutschen Banken damit, klammen Ländern den Geldhahn zuzudrehen. Es sei in Zukunft nicht mehr selbstverständlich, dass ein Land seinen Haushalt über die Kapitalmärkte finanzieren könne, sagte der Präsident der Bankenverbandes, Andreas Schmitz, am Montag. "Das Verhalten der Marktteilnehmer wird sich ändern."

Zur Begründung verwies er auf das gestiegene Risiko von Staatsanleihen und die Folgen der schärferen Regulierung. "Die Refinanzierung der Staaten wird in Zukunft deutlich teurer, als sie heute ist." Das werde die Verschuldungsprobleme vielerorts noch verschärfen.

stk/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 198 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Herabstufung
gambitfalle 21.11.2011
Müßten nicht die USA herabgestuft werden ???
2. Wenn Frankreich fällt, ist der Euro am Ende!
kellitom 21.11.2011
Kein noch so großer Rettungsschirm kann den Euro retten, wenn Frankreich herabgestuft wird und danach hohe Zinsen für Anleihen ausloben muss. Das ist dann das Ende der Kunstwährung Euro!
3. Spekulanten, stürzt euch auf den Dollar!
Paolo123 21.11.2011
Schließlich hat der ja Triple A. US-Schulden spielen ja wohl zu Recht bei US-Ratingagenturen keine Rolle. Wo kämen wir hin, wenn tatsächlich an die USA die gleiche Messlatte wie an andere Staaten angelegt würde? Eine regelrechte Blasphemie!
4. Crash bei AAA-Anleihen 2012
genesis266 21.11.2011
Die Lage spitzt sich nicht nur in Europa, sondern auch in den USA dramatisch zu. Das könnte zum Kollaps der gesamten westlichen Industrienationen führen. Diagnose: Überschuldunge! - Ein globales Phänomen mit schlimmen Konsequenzen. So sagt die neueste Analyse von GEAB: Wir sagen voraus, dass 2012 im Durchschnitt alle Staatsanleihen der westlichen Staaten um 30% wertberichtigt werden müssen. Ende 2011 wird der Zündsatz der europäischen Schulden die US-Schuldenbombe zur Explosion bringen. Wir gehen davon aus, dass bis Anfang 2013 30.000 Milliarden USD Scheinvermögen abgeschrieben sein werden. - Phase des Bankensterbens hat begonnen. Mehr in der Analayse: http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8914-crash-bei-aaa-anleihen-2012
5. Stellung
sunnypluto 21.11.2011
Die US Banken bringen Moody's gegen die EU in Stellung, gegen ihre Studenten fahren sie Pfefferspray, Wasserwerfer (und bald Militär?) auf, was will dieses ordinäre 1 % der Menschheit ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Interaktive Grafik

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Schuldenkrise
Die drei Rating-Riesen
Standard & Poor's
Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's . Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service , die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch Ratings
1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings . Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: