Imageschaden: H&M zerschneidet unverkäufliche Winterkleidung

Die schwedische Modekette H&M steht unter massivem Druck: Mitarbeiter einer New Yorker Filiale hatten unverkaufte Winterware in Stücke geschnitten und entsorgt. Jetzt sieht sich der Bekleidungsdiscounter als asozial gebrandmarkt, der frierende Obdachlose im Stich lässt.

H&M-Shop: Proteststurm im Internet Zur Großansicht
REUTERS

H&M-Shop: Proteststurm im Internet

New York - Den Stein brachte Cynthia Magnus ins Rollen: Die Studentin der City University of New York hatte in der Nähe einer großen H&M-Filiale Säcke vollgestopft mit Winterkleidung gefunden. Bei genauerer Untersuchung entpuppten sich die Sachen als neuwertig - wenn sie nicht mutwillig zerstört worden wären. Bei Handschuhen seien die Finger abgeschnitten, bei Jacken war die Wattierung herausgerissen worden, erzählte die Studentin der "New York Times". Sie fand auch Säcke mit zerschnittener Kleidung, die von dem Handelsriesen Wal-Mart Chart zeigen stammte.

Magnus fand, dass die Sachen viel besser einem guten Zweck hätten zugeführt werden können. Schließlich macht die klirrende Kälte in New York Tausenden Obdachlosen schwer zu schaffen. Sie machte ihrem Ärger in einem Protestschreiben an die H&M-Zentrale in Stockholm Luft - von dort kam jedoch keine Reaktion.

Im Internetnetzwerk Facebook fand die engagierte Studentin jedoch ein größeres Echo. Boykottaufrufe machten die Runde. Der erste Erklärungsversuch eines Unternehmenssprechers brachte die Öffentlichkeit noch mehr in Wallung. Die Kleidung hätte nicht gespendet werden können, weil sie bestimmten Qualitätsnormen nicht entsprochen habe, erklärte das Unternehmen. Die Modekette werde jedoch daran arbeiten, ihre bisherige Praxis zu ändern.

Angesichts des drohenden Imageverlusts trat H&M jetzt die Flucht nach vorn an: Man werde sicherstellen, dass das nicht noch einmal passiere, erklärte die Sprecherin der US-Dependance Nicole Christie der "New York Times". Geübte Praxis sei es, unverkaufte Ware an Hilfsorganisationen zu spenden. Sie könne sich nicht erklären, wie es zu der Zerstörung gekommen sei.

Auch Wal-Mart ist bemüht um seine Reputation. Sie könne nicht verstehen, warum ungetragene Kleidung entsorgt würde, erklärte Unternehmenssprecherin Melissa Hill. Normalerweise würde Wal-Mart diese Kleidung spenden.

Experten glauben jedoch nicht an ein "Versehen". Sie vermuten eher die Absicht dahinter, sich ungebetene Konkurrenz vom Hals zu halten. Denn nicht wenige Händler sammeln die Kleiderspenden ein, um sie dann zum Niedrigpreis weiterzuverkaufen.

New Yorks Bürgermeister Ed Koch hatte dem einst mit der Gründung der New York City Clothing Bank einen Riegel vorgeschoben. "Wir heißen Kleiderspenden von Wal-Mart oder H&M jederzeit willkommen", erklärte die Vorstandschefin Mary Lanning der "New York Times". "Wir werden dann jedes Kleidungsstück unbrauchbar für Wiederverkäufer machen - aber nicht für diejenigen, die sie brauchen."

mik

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auf Thema antworten
stevie76 08.01.2010
so läuft das wohl in konsumgesellschaften. fragen sie doch mal was lebensmittelläden mit kaum abgelaufener ware oder bäckereien mit broten vom vortag oft tun. traurig aber wahr.
2. sollen sie doch kuchen essen, wenn sie kein brot haben
gandalfthegreen 08.01.2010
Schön wieder eine Firma auf meiner Boykott-Liste. Aber an hässlicher Mode und Einheitskost von der Stange bin ich ohnehin nicht interessiert. Aber das ist doch wirklich eine Sauerei unverkäufliche Kleidung zu zerstören, während Obdachlose wegen des Kälteeinbruches erfrieren. Vielleicht sollte das Management mal bei Minusgraden ein Paar Nächte auf der Strasse verbringen.
3. Nein, keinen Titel verdammt nochmal!
Hador 08.01.2010
Mir wäre neu, dass andere Einzelhändler ihre nichtverkaufte Ware der Wohlfahrt spenden. Also was bitte soll dieses Einschiessen auf H&M?
4. was solls?
shareman 08.01.2010
Gibts etwa eine Verpflichtung, dass Firmen ihre überschüssige oder unverkäufliche Ware verteilen???
5. Ist, aus Markensicht, verständlich...
theorie 08.01.2010
Wenn alle Obdachlosen in einer Stadt beispielsweise mit Helly Hansen Jacken rumlaufen würden, wer würde sich da noch eine Jacke mit dem bekannten H/H kaufen und damit rumlaufen? Richtig, niemand. Man könnte ja für einen Obdachlosen gehalten werden... Warum öffnet der Gouverneur von NY nicht die Depots der Nationalgarde? Dort liegt genug Winterkleidung rum...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Einzelhandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 151 Kommentare
  • Zur Startseite