Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Inflationsangst: Amerikas neuer Goldrausch

Von , New York

Es ist ein Angriff auf die mächtigste Notenbank der Welt. Mehr als ein Dutzend US-Bundesstaaten wollen Gold und Silber zu gesetzlichen Zahlungsmitteln machen. Hinter der Kampagne stecken Zweifel am Dollar, Angst vor Inflation und Wut auf Washington.

US-Goldmünze: Bald neues Zahlungsmittel? Zur Großansicht
AP

US-Goldmünze: Bald neues Zahlungsmittel?

Sie nannten ihn den "Liberty Dollar", den Freiheitsdollar. Die Münzen waren golden oder silbern, sie trugen das Haupt und die Fackel der Freiheitsstatue sowie eine ähnliche Inschrift wie reguläre US-Münzen: "Trust in God."

Erstmals 1998 ausgegeben, wurde das Hartgeld fast zehn Jahre lang von einer Firma namens Liberty Services im US-Bundesstaat Indiana geprägt. Dann war Schluss: Die Notenbank Fed bekam Wind davon und erklärte den "Liberty Dollar" zum illegalen Falschgeld.

Womit die Affäre aber längst nicht zu Ende war.

Treibende Kraft hinter dem "Liberty Dollar" war Bernard von NotHaus, 67, ein kauziger Herr, der zum Sommeranzug gerne Hawaii-Hemden trägt. Schließlich kommt er aus Honolulu, wo er einst auch der Free Marijuana Church of Honolulu vorstand. Doch es war der "Liberty Dollar", der ihm Ruhm einbrachte - und Ärger.

NotHaus gehört zu jener wunderlichen Fraktion von Amerikanern, die sich gegen alles sperren, was von der US-Zentralregierung kommt - Gesetze, Steuern und vor allem die Federal Reserve Bank. NotHaus begann seinen Kreuzzug gegen Washington, indem er in seiner privaten Royal Hawaiian Mint (Königlich-Hawaiianische Münzanstalt) eigene Münzen prägte, verziert mit den Konterfeis alter hawaiianischer Herrscher. Dann gründete er eine Organisation mit dem umständlichen Namen Repeal of the Federal Reserve and Internal Revenue Code (Norfed), die wiederum zu Liberty Services mutierte.

"Seit 1913 hat der US-Dollar 96 Prozent seiner Kaufkraft verloren", begründete NotHaus seine skurrile Aktion 2007 in der TV-Show des Fox-News-Polemikers Glenn Beck, der selbst seit Jahren gegen die Fed wettert. Jeder Bürger habe das Recht auf eine Alternativwährung: "Ich möchte wissen, was daran illegal ist."

Jetzt erläuterte ihm ein Bundesgericht in North Carolina, was daran illegal ist: Es sprach NotHaus wegen Münzfälschung schuldig. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft. Ein weiterer Prozess Anfang April soll überdies klären, ob die US-Regierung Anspruch auf fast sieben Millionen Dollar hat - der Gesamtwert aller "Liberty Dollars", die beschlagnahmt wurden.

Preisboom und Goldfreude

Libertäre US-Politiker und Tea-Party-Vasallen sind außer sich. Allen voran Republikaner Ron Paul, ein erklärter Fed-Feind, der sich selbst mal auf dem "Liberty Dollar" verewigt sah - anlässlich seiner erfolglosen Präsidentschaftsbewerbung 2008. Staatsanwältin Anne Tompkins dagegen nennt NotHaus' Kampagne "eine einzigartige Form von einheimischem Terrorismus".

Das mag übertrieben sein. Doch hinter der Aufregung um den "Liberty Dollar" steckt mehr als nur eine schrullige Idee. Die Stimmung gegen den Dollar als heimische Währung und die Notenbank als alleinige Währungshüterin wird in den USA derzeit immer schlechter - und beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Sonderlinge in der Provinz, sondern ergreift politisch ganz legitime Kreise.

13 US-Bundesstaaten - mehr als ein Viertel aller Staaten - erwägen inzwischen, Gold und Silber zu offiziellen Zahlungsmitteln zu machen, als Konkurrenz zum Dollar. Colorado, Georgia, Montana, Missouri, Indiana, Iowa, New Hampshire, Oklahoma, South Carolina, Tennessee, Utah, Vermont, Washington: Das sind keineswegs nur Regionen, die für regierungsfeindliche Eigenart bekannt wären.

Die Gesetzentwürfe variieren, der Kernpunkt ist der gleiche: Sie trauen der Notenbank nicht länger und fürchten Hyperinflation als Folge des Fed-Aktivismus seit der Finanzkrise. Also wollen sich lieber auf eine eigene Währung verlassen - und dazu den 1971 offiziell abgeschafften Goldstandard wieder einführen. Der momentane schürt diese Goldfreude nur noch.

Am weitesten gediehen sind diese Pläne im Mormonenstaat Utah im US-Westen. Dessen Landesparlament verabschiedete jetzt mit großer Mehrheit die Gesetzesvorlage HB317, die Gold und Silber zu Zahlungsmitteln erklärt und die Einführung anderer "alternativer Währungen" prüfen lässt. Nun fehlt nur noch der Segen des Gouverneurs Gary Herbert, eines Republikaners. Wenn der bis Mittwoch kein Veto einlegt, wird die Vorlage automatisch Gesetz.

Ron Pauls Reizthema

"Dies dient der Verteidigungsbereitschaft", erklärte Brad Galvez, der republikanische Sponsor des Gesetzes, martialisch. "Er erlaubt uns, unsere Konjunktur aufrechtzuerhalten, während der Dollar immer weiter schrumpft."

Aber es klingt auch ein bisschen wie die Rückkehr zu Wildwest-Zeiten. "Utah ist mitten in einem Gold- und Silberrausch", schreibt die "Salt Lake Tribune" und berichtet, wie die Bürger in Utah bereits Gold- und Silbermünzen horten. Etwa Sherm Lott, der in seinem Haus ein Säckchen mit Silbermünzen versteckt hält, anstelle eines Sparbuchs. "Ich fürchte mich vor Inflation und davor, dass die Regierung pleitegeht", sagt er. "Ich fürchte, dass der Dollar seinen ganzen Wert verliert."

Diese Angst facht der Kongressabgeordnete Ron Paul schon lange an. Seine Reden und Auftritte drehen sich meist nur um ein Reizthema - um die Übermacht der bösen Fed und den Untergang persönlicher Freiheiten.

Als Vorsitzender des Unterausschusses für Währung berief der Texaner kürzlich eine Anhörung ein, mit dem einzigen Zweck, die Währungspolitik der Fed zu kasteien. Alle drei "Experten"-Zeugen plädierten denn auch artig für eine Rückkehr zum Goldstandard. Auf einer weiteren Anhörung am Freitag dieser Woche will Paul als nächstes die Goldbarren-Bestände der US-Münzanstalt unter die Lupe nehmen.

Zugleich brachte Paul im Kongress eine eigene Gesetzesvorlage ein, die den Dollar als einziges US-Zahlungsmittel aushebeln und private Prägeanstalten legalisieren soll. "Die Aussicht, dass sich die Bürger vom Dollar abwenden und alternativer Währung zuwenden könnten", sagt Paul, "wird den nötigen Impuls für die US-Regierung schaffen, die Kontrolle über die Abwärtsspirale des Dollars zurückzugewinnen."

"Die Leute haben das Gefühl, dass in der Ära quantitativer Lockerung und Nullzinsen irgendetwas mit unserer Währungspolitik schiefgelaufen ist", sagte Jeffrey Bell, der Chef der konservativen Aktivistengruppe American Principles in Action, auf Fox News, das das Thema als einziger US-Newssender regelmäßig propagiert. "Wenn ein Staat Gold als Zahlungsmittel anerkennt, dann wird das die Leute nicht nur in anderen Staaten ermutigen, sondern auch in Washington."

Der Goldstandard - der die Währung an den Wert von Gold koppelt - wurde in den USA 1873 eingeführt. 1933, während der Weltwirtschaftskrise, wurde der Privatbesitz von Gold illegal. Richard Nixon beendete die Verknüpfung des Dollars mit dem Gold 1971.

Die Protagonisten des Goldstandards berufen sich auf die US-Verfassung und die dort verankerten Rechte der Bundesstaaten. "All diese Vorschläge und Gesetze sind Zeichen der Zeit", sagte der Verfassungsrechtler Albert Navarra dem numismatischen Infodienst "Kitco". Navarra sieht einen Zusammenhang zwischen der Finanzkrise, den Haushaltssorgen der Landesregierungen und dem neuen Run auf Gold. "Die Regierungen der Bundesstaaten und der Kommunen stehen unter großem Stress, und sie suchen nach Wegen, sich zu schützen."

Die Notenbank ist sich der Kritik durchaus bewusst. Vorige Woche verkündete Fed-Chef Ben Bernanke, sich im Dienste der Transparenz künftig viermal im Jahr nach den internen Zinsrunden den Fragen von Journalisten zu stellen - das erste Mal in der Geschichte, dass die geheimniskrämerische Fed Pressekonferenzen wagt. An der Alleinherrschaft des Dollars hält Bernanke aber natürlich fest.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es sieht doch jeder
farview 30.03.2011
Es sieht doch jeder, dass es mit dem Währungssystem zu Ende geht. Die Verschuldungsspirale dreht sich unweigerlich weiter, niemand wird dem ZinsesZins-Effekt entfliehen können. Was der SPIEGEL-Autor hier als "wunderliche Fraktion" beschreibt, ist nichts weiter als gesunder Menschenverstand, der sich einer nicht gerechtfertigten Obrigkeitshörigkeit mangels Vertrauen entledigt hat.
2. *
Oly 30.03.2011
Klingt so, als wäre das eine Beschreibung der EU. Zweifel am Euro bestehen ja auch hierzulande... gab es nicht schon mal die Goldmark? ;-)
3. tüttel
kamsala 30.03.2011
Da sind uns die Amerikaner mal wieder voraus... ...aber das ist ja alles nur unbegründete Angst, diese Panikmache vom Ende des Dollars. Jetzt schnell noch in US-Schatzanleihein investieren, mit denen man sich in 10 Jahren dann auf der Parkbank warm zudecken kann. Nein, immer diese pösen Panikmacher wie Ron Paul - da können wir Leuten wir HeliBen doch viel mehr vertrauen, die ihre Freunde von der WallStreet mit Geld zuschütten, zu unser aller Besten natürlich nur. Halleluja!
4. Zweifel am Dollar?
tradtke 30.03.2011
Ach bitte! Was für ein albernes Thema. Das der ganz große Ballon demnächst zerplatzt, dürfte doch nun langsam jedem klar sein, dessen IQ über Körpertemperatur liegt. Frohes Schaffen!
5. Federal Reserve ist eine Privatbank
gloton7, 30.03.2011
Zitat von sysopEs ist ein Angriff auf die mächtigste Notenbank der Welt. Mehr als ein Dutzend US-Bundesstaaten wollen Gold und Silber zu gesetzlichen Zahlungsmitteln machen. Hinter der Kampagne steckten Zweifel am Dollar, Angst vor Inflation, und*Wut auf*Washington. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,753253,00.html
Die Art und Weise, wie die Federal Reserve 1913 das Recht bekam, für die US Geld zu drucken, mutet einer feindlichen Übernahme an: Weihnachten, viele Abgeordnete weg, kommt plötzlich der Vorschlag, nicht mehr selbst Geld zu drucken, sondern diese Arbeit einer Privatbank zu überlassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Gold: Goldbugs, Nixon und der "Freak Peak"

Goldrausch - so profitieren Sie
Gold gilt als krisenfeste Anlage, aber stimmt das wirklich? Grundsätzlich sollte man bedenken: Gold wirft keine Erträge ab - es gibt weder Zinsen noch Dividenden. Gewinn kann man also nur machen, wenn der Goldpreis beständig steigt. Gerade wenn man zu einem hohen Preis kauft, ist es jedoch fraglich, ob der Kurs weiter nach oben klettert. SPIEGEL ONLINE verrät, auf was Sie bei Ihrem Investment achten müssen.
Barren, Münzen, Nuggets
Wer physisches Gold haben will, sollte gängige Anlagemünzen kaufen. Das sind Krügerrand aus Südafrika, die australische Nugget, Wiener Philharmoniker, Maple Leaf aus Kanada oder China Panda. Diese Münzen sind im Unterschied zu Sammlermünzen auch in Krisenzeiten gut handelbar.

Anleger beziehen sie am besten über Banken oder Goldhändler wie Euro Change in Berlin, pro aurum in München oder Westgold. Maßeinheit für echtes Gold ist die Feinunze, sie wiegt 31,1 Gramm. Kunden sollten sich von Banken und Händlern ein Angebot inklusive Versandkosten und aller Gebühren erstellen lassen.

Außerdem sollte man das Problem der Lagerung beachten: Denn zuhause ist die vermeintlich sichere Anlage keineswegs vor Dieben geschützt. In den Golddepots der Banken wiederum fallen Gebühren an. In einem Schweizer Hochsicherheitstresor zum Beispiel beträgt die Depotgebühr monatlich 0,025 Prozent des Werts.
Zertifikate, Fonds, Aktien
Alternativen zum echten Gold sind Wertpapiere wie Goldminenaktien, Goldfonds oder Zertifikate. Der Vorteil für den Anleger: Die Kaufaufschläge sind geringer als bei physischem Gold - und die Lagergebühren fallen ganz weg.

Wer Goldaktienfonds kauft, erwirbt Anteile an Goldminen. Aber nicht jede Mine ist eine Goldgrube. So schwanken die Kurse von Goldminenaktien noch stärker als der Goldpreis. Entsprechend hoch bewerten Experten die Chance-Risiko-Klasse von Goldaktienfonds.

Im Jahr 2009 machten manche Goldfonds rund 50 Prozent Verlust. Der Grund: Die Aktien der Minengesellschaften können sich dem allgemeinen Börsentrend nicht entziehen. Geht es an der Börse abwärts, fallen auch diese Aktien - selbst wenn der Goldpreis steigt.

Ein weiterer Nachteil: Das gute Gefühl, einen realen Wertgegenstand in der Hand zu halten, fällt bei Zertifikaten, Fonds und Aktien weg. Und das Beispiel Lehman Brothers hat gezeigt: Sollte die Bank, die die Zertifikate ausgegeben hat, pleite gehen, ist das Papier wertlos.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: