Streit um Senkaku-Inseln: Toyota-Verkäufe in China brechen ein

Der Inselstreit zwischen Japan und China hat für Toyota schwerwiegende Folgen. Einem Zeitungsbericht zufolge sind die Verkaufszahlen des Autobauers in der Volksrepublik zuletzt halbiert worden. Nun könnten die Gewinnziele des Konzerns in Gefahr geraten.

Toyota-Händler: Produktion in China gedrosselt Zur Großansicht
REUTERS

Toyota-Händler: Produktion in China gedrosselt

Tokio - Chinesische Autokäufer boykottieren offenbar japanische Hersteller: So hat Toyota einem Zeitungsbericht zufolge im September in der Volksrepublik nur halb so viele Autos verkauft wie im August. Grund sei die antijapanische Stimmung in China wegen des Streits um die Senkaku-Inseln, schreibt die japanische Zeitung "Yomiuri" am Freitag unter Berufung auf den Autobauer. Eine Firmensprecherin wollte sich zu dem Bericht nicht äußern und verwies darauf, dass Toyota die September-Absatzzahlen für China am Dienstag veröffentlichen wolle.

Im August hatte Toyota in China rund 75.300 Autos verkauft. Sollten die Probleme vor Ort in dieser Größenordnung noch länger anhalten, könnten die Gewinnziele in Gefahr geraten.

Die beiden größten Volkswirtschaften Asiens streiten sich um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, die in China Diaoyu und in Japan Senkaku heißt. Der Konflikt hatte sich zugespitzt, nachdem die japanische Regierung trotz scharfer Warnungen aus Peking einen Teil der Inselgruppe einem privaten japanischen Besitzer abkaufte. In China kam es daraufhin zu den schwersten Protesten und Übergriffen auf japanische Einrichtungen seit Jahrzehnten. Japanische Firmen klagen seitdem über Absatzrückgänge in China.

China ist Japans größter Handelspartner, und die gesunkene Nachfrage bekommen vor allem die Autobauer zu spüren. So hatten Toyota, Suzuki Chart zeigen und Nissan Chart zeigen ihre Produktion in China wegen der eingeschränkten Nachfrage bereits reduziert.

yes/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Makaber
meinlieber 05.10.2012
Die Chinesen müssen nun einen hochwertigen Toyota, gegen einen minderwärtigen Volkswagen eintauschen? Und die Japaner hungern für oede EIlande?
2. Wir sind die nächsten
jenstw 05.10.2012
Zitat von meinlieberDie Chinesen müssen nun einen hochwertigen Toyota, gegen einen minderwärtigen Volkswagen eintauschen? Und die Japaner hungern für oede EIlande?
Das wäre kurzsichtig. Wir sind die nächsten die in China boykottiert werden. Ein Grund findet sich immer: Dalai Lama, Solarzellen, Erdölimporte, Unterstützung Türkei, Studienbeschränkung, ...
3. Hoffentlich
auweia 05.10.2012
Zitat von sysopREUTERSDer Inselstreit zwischen Japan und China hat für Toyota schwerwiegende Folgen. Einem Zeitungsbericht zufolge sind die Verkaufszahlen des Autobauers in der Volksrepublik zuletzt halbiert worden. Nun könnten die Gewinnziele des Konzerns in Gefahr geraten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/inselstreit-china-und-japan-toyota-verkauft-nur-halb-so-viele-autos-a-859599.html
kommen die Chinesen nicht auf die Idee, Sylt für sich zu reklamieren weil sie das auf Karten von 1873 gefunden haben oder mal ein China-Imbiss in Westerland existierte. Sollten wir nicht sofort jubelnd und friedensbannerschwenkend die Eigentumsrechte übertragen, wären wir ganz üble Agressoren. Die Folge: Orchestrierter chinesischer Volkszorn gegen Deutschland, VW (und andere deutsche Firmen) hätten eine größere Delle im Umsatz und die westliche Wertegemeinschaft inklusive Bündnispartner würde uns nicht verteidigen sondern zur Mäßigung aufrufen....
4. optional
hasenmann123 05.10.2012
Naja ...wenn die Chinesen Qualität nicht wollen selber schuld... wenn mal die Nachbarstaaten Chinas chinesische Waren boykottieren würden hätten alle was davon: China wäre wirtschaftlich geschwächt und die Nachbarländer hätten nicht mehr diese Waren minderer Qualität die meist auch noch gesundheitsschädlich sind: Lebensmittel aus China haben in Japan schon genug Menschen ins Krankenhaus gebracht und das Spielzeug von dort vergiftet sogar hier die Kinder mit Weichmachern...China zu boykottieren wäre für die ganze Welt eine Wohltat und würde überall Arbeitsplätze schaffen...ich würde lieber das dreifachefür Waren zahlen als auch nur ein einziges Produkt aus China zu kaufen
5. Scheint eine gute Idee zu sein
shinjukuecho 05.10.2012
Zitat von hasenmann123Naja ...wenn die Chinesen Qualität nicht wollen selber schuld... wenn mal die Nachbarstaaten Chinas chinesische Waren boykottieren würden hätten alle was davon: China wäre wirtschaftlich geschwächt und die Nachbarländer hätten nicht mehr diese Waren minderer Qualität die meist auch noch gesundheitsschädlich sind: Lebensmittel aus China haben in Japan schon genug Menschen ins Krankenhaus gebracht und das Spielzeug von dort vergiftet sogar hier die Kinder mit Weichmachern...China zu boykottieren wäre für die ganze Welt eine Wohltat und würde überall Arbeitsplätze schaffen...ich würde lieber das dreifachefür Waren zahlen als auch nur ein einziges Produkt aus China zu kaufen
Es ist kaum anzunehmen, dass das passiert. Denn dann muessten erst einmal alle Laeden in den Shopping Centern rund um die Welt schliessen. Wie Sie es fertigbringen KEIN EINZIGES Produkt aus China zu kaufen, waere interessant zu erfahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Streit um Inselgruppen im Chinesischen Meer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare