Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Insider-Skandal: Hedgefonds-Manager verpfeift sich aus Versehen selbst

Mitten in der Nacht rannte ein Hedgefonds-Manager durch New York und warf Teile einer zerstörten Festplatte in verschiedene Müllwagen. Offenbar wollte er Beweise zerstören, die ihn als Betrüger entlarven. Dumm nur, dass er die Geschichte einem Kollegen erzählte, der heimlich für die Ermittler arbeitet.

Donald Longueuil (r.) mit Anwalt: Einer von vielen im Fadenkreuz der Ermittler Zur Großansicht
REUTERS

Donald Longueuil (r.) mit Anwalt: Einer von vielen im Fadenkreuz der Ermittler

Hamburg - Es ist finstere Nacht in New York, die Uhr zeigt 1.52 Uhr. Ein Mann stiehlt sich aus seinem Haus, läuft die Straße entlang, Häuserblock für Häuserblock. Er trägt eine schwarze Jacke. In ihrem Inneren befinden sich, für Passanten nicht erkennbar, vier Tüten mit Teilen zerstörter Computer-Festplatten.

Der Mann schaut sich um, bleibt stehen, läuft weiter. Er sucht nach Müllwagen, die zu dieser Zeit den Abfall einsammeln. Immer wenn er einen findet, wirft er eine der Tüten hinein. Viermal macht er das, bei vier verschiedenen Müllwagen. Dann geht er zurück nach Hause. Um 2.33 Uhr zieht er die Tür hinter sich zu.

Die Szene könnte aus einem Gangsterfilm stammen, doch sie hat sich wirklich abgespielt. Der Mann mit der Festplatte, das ist Donald Longueuil, 34, bis Juli 2010 arbeitete er bei dem zwölf Milliarden Dollar schweren Hedgefonds SAC Capital Advisors. Sein nächtlicher Ausflug ist der neueste und bislang wohl bizarrste Höhepunkt in dem vielleicht größten Insider-Skandal in der Geschichte der Wall Street.

Die Staatsanwaltschaft, das FBI und die Börsenaufsicht SEC ermitteln gegen zahlreiche Finanzprofis, die unerlaubt börsenrelevante Informationen weitergegeben haben sollen; die Millionensummen zu Lasten von Laieninvestoren erschwindelt haben sollen. Drei Jahre lang haben die Finanzwächter Beweise gesammelt, seit November sind sie auf der Jagd.

Die Untersuchungen betreffen Hunderte Beraterfirmen, die sich darauf spezialisiert haben, Branchentipps und Industriewissen zu sammeln und zu verkaufen, damit ihre Kunden rechtzeitig von Fusionen, Firmenübernahmen oder anderen kursbewegenden Aktivitäten erfahren - und die teilweise Tipps zu früh herausgegeben haben könnten. Die Untersuchungen betreffen zudem Investmentbanker, Hedgefonds- und Investmentfonds-Manager und Börsenanalysten im ganzen Land, die ähnlich vorgegangen sein sollen - oder entsprechende Tipps zu Geld gemacht haben sollen.

Donald Longueuil ist nur einer von vielen, der im Fadenkreuz der Ermittler steht - doch seine Geschichte toppt bislang alles.

"Habe die verdammten Festplatten auseinandergenommen"

Als das "Wall Street Journal" erstmals über die Ermittlungen berichtete, beschloss er, alle Daten, die ihn belasten, beiseitezuschaffen. Er zerbrach seine Festplatten und stürmte in die New Yorker Nacht.

Dumm nur, dass eine Sicherheitskamera Longueuil dabei filmte, wie er seine Wohnung mitten in der Nacht verließ. Dumm, dass Longueuil seinem Arbeitskollegen Noah Freeman, 35, davon erzählte. Und dumm vor allem, dass Freeman, selbst wegen Betrugs und Verschwörung angeklagt, seine Verbrechen bereits gestanden hatte, mit den Ermittlern kooperierte - und ein laufendes Aufnahmegerät an seinem Körper klebte, während Longueuil seine Müll-Odyssee in deftigen Worten schilderte.

Ein Protokoll der Abhöraktion liegt in der Ermittlungsakte zu dem Fall. Das "Wall Street Journal" zitiert daraus:

"Habe die verdammten Festplatten auseinandergenommen. Habe sie in vier kleine Tüten gefüllt. Und dann, um 2 Uhr morgens, Freitagnacht, habe ich das Zeug in meine schwarze North-Face-Jacke gestopft und das Apartment verlassen. Ich ging vielleicht 20 Blöcke weit durch die Stadt (...) und warf die Scheiße in herumstehende Müllwagen hintenrein. Verschiedene Müllwagen. (...) Vier verschiedene Müllwagen."

Gegen Longueuil wird inzwischen wegen Betrugs und Verschwörung ermittelt. Er nahm zu den Vorfällen nicht Stellung. Freemans Anwalt reagierte nicht auf telefonische Anfragen des "Wall Street Journals". Ein Sprecher von SAC Capital gab sich geschockt. "Wir sind empört über die angeblichen Aktionen von zwei früheren Angestellten", teilte er mit. Und er betonte, dass gegen SAC selbst nicht ermittelt werde und dass man selbstverständlich mit den Fahndern kooperiere.

Die heißen Daten, die Longueuil in jener Nacht zerstörte, sind wohl unwiederbringlich verloren. Manhattans Staatsanwalt Preet Bharara aber sagt, die Aktion spreche für sich. "Wenn Menschen hektisch sensible Dokumente zerschreddern, Daten löschen, Festplatten zerschmettern und nachts um 2 Uhr Müllwagen jagen, dann tun sie das nicht, weil sie sich legal verhalten haben."

ssu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenige wissen es,
Erich Gengerke, 09.02.2011
Zitat von sysopMitten in der Nacht rannte ein Hedgefonds-Manager durch New York und warf Teile einer zerstörten Festplatte in verschiedene Müllwagen. Offenbar wollte er Beweise zerstören, die ihn als Betrüger entlarven. Dumm nur, dass er die Geschichte einem Kollegen erzählte, der heimlich für die Ermittler arbeitet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,744529,00.html
aber die Familie Quandt ist im Hedge-Fund-Geschäft immer mit dabei. http://www.quandt.de/auda.html http://www.auda.net/globalpresence.aspx Der Kapitalstock für diese Geschäfte stammt nicht unwesentlich auch aus einer anderen Zeit. http://video.google.com/videoplay?docid=-5546132702405608270#
2. Immerhin...
aprilapril 09.02.2011
Zitat von sysopMitten in der Nacht rannte ein Hedgefonds-Manager durch New York und warf Teile einer zerstörten Festplatte in verschiedene Müllwagen. Offenbar wollte er Beweise zerstören, die ihn als Betrüger entlarven. Dumm nur, dass er die Geschichte einem Kollegen erzählte, der heimlich für die Ermittler arbeitet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,744529,00.html
scheint man in den USA diesen Ganoven das Handwerk legen zu wollen. Wie harmlos geben sich dagegen unsere Fahnder. Konnte ähnliches Verhalten bei uns noch nicht feststellen. Weichgespülte Verfolgungsbehörden!
3. hedgefonds
webman 09.02.2011
Zitat von Erich Gengerkeaber die Familie Quandt ist im Hedge-Fund-Geschäft immer mit dabei. http://www.quandt.de/auda.html http://www.auda.net/globalpresence.aspx Der Kapitalstock für diese Geschäfte stammt nicht unwesentlich auch aus einer anderen Zeit. http://video.google.com/videoplay?docid=-5546132702405608270#
gehen die auch nachts durch bad homburg mit geschredderten festplatten ?
4. Ein weiterer Beweis für die Dummheit....
thepunisher75 09.02.2011
Zitat von sysopMitten in der Nacht rannte ein Hedgefonds-Manager durch New York und warf Teile einer zerstörten Festplatte in verschiedene Müllwagen. Offenbar wollte er Beweise zerstören, die ihn als Betrüger entlarven. Dumm nur, dass er die Geschichte einem Kollegen erzählte, der heimlich für die Ermittler arbeitet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,744529,00.html
..von Bankern ! Autsch ! Das muß wehgetan haben, Herr Hedgefonds Manager, zu merken das nicht alle auf ihrer Seite sind, selbst ihr Kollege nicht ;). Und traurig das jemand sogar noch so dreist ist in aller Arroganz diesem Kollegen von seiner "tollen Tat" zu erzählen. Erst betrügen, dann sogar noch sich zu cool fühlen die Beweise für diese Taten zu zerstören...hmm, Kinder im Kindergarten machen es nicht besser...nur sind die nicht für eine Weltweite Finanzkrise verantwortlich dabei.
5. Löschen statt Mülltonne
multi_io 09.02.2011
dd if=/dev/urandom of=/dev/ Und dann kann man das Ding sogar weiterverwenden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: