Verdacht auf Insiderhandel: US-Börsenaufsicht prüft Heinz-Übernahme

Die US-Börsenaufsicht untersucht die Übernahme des Ketchup-Herstellers Heinz: Die Ermittler ließen ein auffälliges Depot einfrieren, von dem aus massenhaft Optionen auf Heinz-Aktien gekauft wurden - kurz bevor Starinvestor Warren Buffett verkündete, das Unternehmen für 28 Milliarden Dollar zu übernehmen.

New York - Die amerikanische Börsenaufsicht SEC untersucht die Übernahme des Ketchup-Herstellers H.J. Heinz. Wegen des Verdachts auf Insiderhandel ließ die Behörde das Vermögen in einem auffälligen Depot einfrieren. Ein entsprechender Gerichtsbeschluss sei am Freitag in New York erwirkt worden, teilte die SEC mit.

Wer hinter dem Depot steckt, ist demnach unbekannt. Es handele sich entweder um ausländische Anleger oder um Anleger, die über das Ausland gehandelt hätten, hieß es. Die US-Börsenaufseher konnten die Spur nach eigenen Angaben bis zu einem Konto in Zürich zurückverfolgen.

Die Holding Berkshire Hathaway von Starinvestor Warren Buffett und sein Partner 3G Capital hatten am Donnerstag die Übernahme von Heinz verkündet. Insgesamt zahlten die Investoren demnach rund 23 Milliarden Dollar. Inklusive der Übernahme von Altschulden soll sie der Deal sogar 28 Milliarden Dollar gekostet haben. Die Investoren hatten 72,50 Dollar je Heinz-Aktie geboten. Der Kurs der Papiere stieg daraufhin um 20 Prozent.

Doch womöglich war die Information schon vor dem offiziellen Termin durchgesickert: Laut einem Bericht der "New York Times" prüfen die Aufseher ungewöhnliche Handelsbewegungen kurz vor der Verkündung des Deals. Demnach sei den Börsenaufsehern ein Anstieg sogenannter Optionsgeschäfte am Tag vor der Pressekonferenz aufgefallen. Mit Optionen lässt sich auf den Kursanstieg einer Aktie wetten.

Sollte sich der Verdacht erhärten, wäre das insbesondere für Warren Buffett ein heftiger Schlag - ganz gleich, wer die Übernahme letztlich ausgeplaudert haben sollte. Der 82-Jährige legt besonderen Wert auf saubere Geschäfte. Schon vor zwei Jahren trennte er sich wegen zweifelhafter Aktienkäufe von seinem wichtigen Manager und möglichen Nachfolger David Sokol.

Insiderhandel ist verboten, weil Börsengeschäfte auf Basis vertraulicher Informationen andere Anleger benachteiligen. Es gab in den USA zuletzt eine ganze Reihe von Verurteilungen in derartigen Fällen.

Auch der Name von Buffetts Partnerfirma 3G Capital fiel bereits in einem anderem Fall von möglichem Insiderhandel im vergangenen Jahr. In dem Fall ging es um die Übernahme der Fastfood-Kette Burger King im Jahr 2010. Die Börsenaufsicht SEC ließ vergangenen September das Vermögen eines Bankers einfrieren, weil sie verbotenen Handel witterte. Der Insidertipp soll dabei von einem Geschäftspartner von 3G gekommen sein. Gegen den Finanzinvestor selbst wurden keine Vorwürfe erhoben.

usp/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Hans Bergman 16.02.2013
"Der 82-Jährige legt besonderen Wert auf saubere Geschäfte." Man muss schon sehr blauäugig sein, um so etwas zu schreiben. "Der 82-Jährige legt besonderen Wert darauf, dass seine Geschäfte immer sauber aussehen", das würde dann passen. Wer über 12 Jahre alt ist und noch daran glaubt, dass solche Geschäfte nicht in Hinterzimmern (oder auf dem Golfplatz) organisiert und abgesprochen sind, dem ist wohl nicht zu helfen.
2. Warum tun alle so übberrascht?
Knack5401 16.02.2013
Bei solchen Transaktionen gewaltiger Geldmengen verdient immer einer nur von ganz oben. Unabhängig der nach aussen sichtbaren Protagonisten... Einzige Möglichkeit: Begrenzung nach oben der eingesetzten Finanzmittel durch Abschaffung der Holdings. Ansonsten fliesst Geld wie Wasser. Für das Volk fantasiert Obama, für das Geld handelt Buffett. Und dreht die Krawatte noch enger.
3. Wette
Stelzi 16.02.2013
10 Ocken sagen, dass waren die Geldgeier von 3G Capital. Die Firma wimmelt vor Yuppie'esquen Emporkömmlingen die offenbar auch dumm genug sind zu glauben, dass solche Nummern im Jahr 2013 nicht mehr auffallen.
4. Nö
Stelzi 16.02.2013
Zitat von Knack5401Bei solchen Transaktionen gewaltiger Geldmengen verdient immer einer nur von ganz oben. Unabhängig der nach aussen sichtbaren Protagonisten... Einzige Möglichkeit: Begrenzung nach oben der eingesetzten Finanzmittel durch Abschaffung der Holdings. Ansonsten fliesst Geld wie Wasser. Für das Volk fantasiert Obama, für das Geld handelt Buffett. Und dreht die Krawatte noch enger.
[X] Du hast nicht wirklich verstanden wie Insiderhandel funktioniert bzw. wer da alles verdienen kann. Ganz sicher nicht nur der oder die ganz oben...
5. Keine Ahnung #2
Stelzi 16.02.2013
Zitat von Hans Bergman"Der 82-Jährige legt besonderen Wert auf saubere Geschäfte." Man muss schon sehr blauäugig sein, um so etwas zu schreiben. "Der 82-Jährige legt besonderen Wert darauf, dass seine Geschäfte immer sauber aussehen", das würde dann passen. Wer über 12 Jahre alt ist und noch daran glaubt, dass solche Geschäfte nicht in Hinterzimmern (oder auf dem Golfplatz) organisiert und abgesprochen sind, dem ist wohl nicht zu helfen.
Ich seh schon, du hast dich nie mit der Materie beschäftigt und kennst deshalb natürlich auch die Protagonisten nicht, sonst würdest du Buffett nicht solche Dummheit unterstellen. Bist du wirklich so naiv und glaubst, der drittreichste Mann der Welt, eine selfmade Legende, würde für ein paar Millionen Klimpergeld sein Lebenswerk ruinieren? Mehr wurde mit diesen call optionen nämlich auch nicht gemacht. Den Deal könnte auch die Putze ausgeplaudert haben und irgendein Broker hat seine Chance gesehen. Oder sonst wer bei BH oder 3GC.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Warren Buffett
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare