Insolvente Drogeriekette: Schlecker schließt jede zweite Filiale

Das Sparprogramm der Drogeriekette Schlecker ist radikaler als befürchtet. Laut Insolvenzverwalter macht das Unternehmen die Hälfte seiner 6000 Filialen dicht. Tausende Stellen werden gestrichen. Die Gründerfamilie wird die Unternehmensspitze wahrscheinlich räumen müssen.

Schlecker-Filiale in Frankfurt am Main: Zahl der Geschäfte wird auf 3000 reduziert Zur Großansicht
dapd

Schlecker-Filiale in Frankfurt am Main: Zahl der Geschäfte wird auf 3000 reduziert

Frankfurt am Main - Nur etwas mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze soll erhalten bleiben: Bei der insolventen Drogeriekette Schlecker stehen harte Einschnitte bevor. 11.750 Stellen werden gestrichen, von zurzeit rund 6000 Filialen bleiben lediglich 3000 bestehen. Das hat Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Mittwoch angekündigt.

Geiwitz bezeichnete die drastischen Maßnahmen als unabdingbar für die weitere Existenz der Drogeriekette mit Stammsitz im schwäbischen Ehingen. "Das ist ein überlebensnotwendiger Einschnitt", sagte er. Momentan gehe er davon aus, dass 11.750 Beschäftigte in den Schlecker-Filialen vom Arbeitsplatzabbau betroffen sein werden.

Als gute Nachricht bezeichnete Geiwitz die Einschätzung, dass der Stellenabbau zumindest das Überleben Schleckers sichern könne. Die Zukunft der Drogeriekette sehe er in der Rolle als Nahversorger in Groß- und Vorstädten. Dazu sollen ab Mai das Sortiment ergänzt und die Preise gesenkt werden. Mit dieser strategischen Positionierung stellte sich der Insolvenzverwalter gegen das von Experten ins Gespräch gebrachte Dorfladen-Konzept.

Die Schuld an dem Jobkahlschlag gab Geiwitz eindeutig der bisherigen Unternehmensführung um Firmengründer Anton Schlecker. Die deutlich zu spät eingeleitete Restrukturierung habe keine Alternative zugelassen, erklärte der Insolvenzverwalter. "Viele Probleme sind zu spät angegangen worden." In den vergangenen Jahren habe das Unternehmen jeweils zweistellige Millionenverluste erlitten und drastische Umsatzeinbrüche hinnehmen müssen.

Ab Ende März muss Schlecker operativ schwarze Zahlen schreiben

Es sei für langjährige Mitarbeiter "eine harte Konsequenz, ihren Arbeitsplatz zu verlieren", sagte Geiwitz. Dazu werde man in den kommenden Wochen einen Vorschlag erarbeiten, "der dies so sozialverträglich wie möglich macht". Mit der Arbeitnehmerseite wolle er in Verhandlungen zu einer schnellen Einigung kommen.

Die Gewerkschaft Ver.di und der Betriebsrat gaben sich kämpferisch: "Es ist natürlich bitter, dass jetzt so viele von uns Schlecker-Frauen ihren Arbeitsplatz verlieren werden", sagte die Betriebsratschefin Christel Hoffmann. Ver.di-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger erneuerte die Forderung nach staatlicher Hilfe: Sie erwarte, dass die Politik alle Möglichkeiten erwäge, um die Schlecker-Mitarbeiter zu unterstützen. "Denn es ist immer besser in Arbeit zu investieren als in Arbeitslosigkeit."

Suche nach Investor

Insolvenzverwalter Geiwitz steht nun unter Zeitdruck. Bereits Ende März soll ihm zufolge das Insolvenzverfahren eröffnet werden. Das Insolvenzrecht sehe vor, dass das Unternehmen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr mit Verlusten weitergeführt werden dürfe. Zudem ließen sich anderenfalls auch keine möglichen Investoren finden.

Ein solcher neuer Investor sei wünschenswert, betonte Geiwitz. Für Meike und Lars Schlecker, die Kinder des Firmengründers, sieht der Insolvenzverwalter offenbar kaum Chancen, den sanierten Konzern wie geplant aus eigener Kraft weiter führen zu können.

Die Schlecker-Tochter Ihr Platz mit rund 6000 Arbeitsplätzen und 650 Filialen bleibt zunächst von den radikalen Einschnitten verschont. Geiwitz kündigte an, dass über die Sanierung von IhrPlatz separat entschieden werde.

Schlecker hatte am 23. Januar beim Amtsgericht Ulm Insolvenz beantragt, kurz danach folgte die Tochter IhrPlatz. Die Auslandstöchter von Schlecker sind bislang nicht insolvent.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, Schlecker werde 16.500 Stellen abbauen. Das ist nicht korrekt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

cte/fdi/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 16.500 Menschen!
dr.majo 29.02.2012
Zitat von sysopDas Sparprogramm der Drogeriekette Schlecker ist radikaler als befürchtet. Laut Insolvenzverwalter macht das Unternehmen mehr als die Hälfte seiner 6000 Filialen dicht. Rund 16.500 Stellen sollen gestrichen werden. Insolvente Drogeriekette: Schlecker schließt jede zweite Filiale - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,818392,00.html)
Es bleibt immer an den Mitarbeitern hängen. Egal wie Aufopferungsvoll sie auch den schlimmsten Job erfüllen. 16500 Menschen werden jetzt Arbeitslos. Die durchschnittliche Familie in Deutschland besteht aus drei Menschen. Oftmals sind diese Mitarbeiter Frauen. In einigen Fällen sogar die Alleinverdiener! Das bedeutet ca. 49.500 betroffene Menschen auf einen Schlag. eine wirklich schlimme Situation.
2.
Thorongil 29.02.2012
Zitat von sysopDas Sparprogramm der Drogeriekette Schlecker ist radikaler als befürchtet. Laut Insolvenzverwalter macht das Unternehmen mehr als die Hälfte seiner 6000 Filialen dicht. Rund 16.500 Stellen sollen gestrichen werden. Insolvente Drogeriekette: Schlecker schließt jede zweite Filiale - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,818392,00.html)
16.500 / 6000 = 2.75 Die Drogeriemarktkette Schlecker betrieb also eine einzelne Filiale mit 2.75 Angestellten? Wie geht das? Schade für die Angestellten, aber hier muss wohl weggeschnitten werden, was der Herr Schlecker in seinem Wahn für eine gute Wachstumsstrategie hielt...
3.
zweischneid 29.02.2012
Zitat von sysopDas Sparprogramm der Drogeriekette Schlecker ist radikaler als befürchtet. Laut Insolvenzverwalter macht das Unternehmen mehr als die Hälfte seiner 6000 Filialen dicht. Rund 16.500 Stellen sollen gestrichen werden. Insolvente Drogeriekette: Schlecker schließt jede zweite Filiale - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,818392,00.html)
Angesichts der Schwierigkeiten ehemaliger Schlecker-Mitarbeiter neue Arbeit zu finden, wäre es meiner Ansicht nach angebracht jedem der 16.500 Mitarbeiter aufgrund ihres vorzeitigen Karriereendes bis zum Lebensende einen Ehrensold von ca. EUR 200.000 im Jahr, sowie einen Fahrer und Persönlichen Referenten zu gewähren.
4. nunja
mrotz 29.02.2012
Zitat von sysopDas Sparprogramm der Drogeriekette Schlecker ist radikaler als befürchtet. Laut Insolvenzverwalter macht das Unternehmen mehr als die Hälfte seiner 6000 Filialen dicht. Rund 16.500 Stellen sollen gestrichen werden. Insolvente Drogeriekette: Schlecker schließt jede zweite Filiale - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,818392,00.html)
erst wird Schlecker von der Presse und den Gewerkschaften totgeschrieben und jetzt wird wegen der Mitarbeiter geheult..... Gewerkschaften sind oft nicht einsichtig, wenn es darum geht, zu erkennen, daß Arbeitgeber gewissen Zwängen und Verpflichtungen unterliegen. PS als Unternehmer ist man in D im allgemeinen am beschissensten dran.
5. das wird nicht reichen
triplett 29.02.2012
Zitat von sysopDas Sparprogramm der Drogeriekette Schlecker ist radikaler als befürchtet. Laut Insolvenzverwalter macht das Unternehmen mehr als die Hälfte seiner 6000 Filialen dicht. Rund 16.500 Stellen sollen gestrichen werden. Insolvente Drogeriekette: Schlecker schließt jede zweite Filiale - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,818392,00.html)
Ich jedenfalls werde einen Schlecker-Laden erst dann wieder betreten, wenn das Personal pro Laden aus mindestens zwei Personen besteht. Dafür weisen die Personalstreichungen nicht hin
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Schlecker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 59 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Insolvenz der Drogeriekette: Das Drama der Schleckers