Facebook-Managerin Sandberg: "Erfolgreiche Frauen büßen Sympathien ein"

Von manager-magazin-Redakteurin Astrid Maier

Sheryl Sandberg, wichtigste Managerin bei Facebook, gilt als Vorkämpferin für mehr Frauen in Spitzenjobs. Im Interview sagt sie, was passieren muss, damit die Dominanz der Männer gebrochen wird - und warum davon alle profitieren.

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg: "Wenn mehr Frauen führen, profitieren auch Männer" Zur Großansicht
DPA

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg: "Wenn mehr Frauen führen, profitieren auch Männer"

Frage: Frau Sandberg, Sie müssen bei Facebook ganz schön unbeliebt sein.

Sandberg: Huch, ich hoffe nicht. Wie kommen Sie darauf?

Frage: Macht ein Mann Karriere, findet das sein Umfeld meist erfreulich. Steigt hingegen eine Frau auf, meinen viele, sie sei unsympathisch oder mögen sie nicht. In Ihrem Buch haben Sie dieses Phänomen sogar mit wissenschaftlichen Studien belegt. Sie sind die mächtigste Frau bei Facebook - also auch die unbeliebteste?

Sandberg: (lacht). Glücklicherweise trifft das nicht auf jede Frau und in jeder Situation zu. Ich bin also nicht verhasst, aber ich fühle mich dennoch nicht so wohl dabei, Erfolg und Macht offen zu zeigen, wie meine männlichen Kollegen dies tun. Das liegt eben daran, dass ich mir bewusst bin, dass erfolgreiche Frauen Sympathie einbüßen. Deswegen tendieren Frauen auch dazu, ihre Erfolge klein zu reden. Als mich das Magazin "Forbes" auf die Liste der mächtigsten Frauen der Welt aufgenommen hat, bat ich alle bei Facebook Chart zeigen , dies bloß nicht weiter zu verbreiten. Ein Mann hätte das nicht getan.

Frage: Müssen Frauen also einfach lernen, sich wie Männer zu benehmen, um Erfolg zu haben? Die scheinen sich nicht so viele Gedanken darüber zu machen, wie beliebt sie sind.

Sandberg: Auch Männer wollen beliebt sein. Aber sie werden von ihrer Umwelt darin bestärkt, aufzusteigen. Frauen hingegen werden eher ausgebremst. Und das müssen wir ändern.

Frage: Vielen Frauen wird sogar empfohlen, sich wie ein Mann anzuziehen, wenn sie Karriere machen wollen.

Sandberg: Das Schöne ist: Je höher man aufsteigt, umso mehr Kontrolle hat man. Ich entscheide selbst, zu welchen Arbeitszeiten ich im Büro sitze. Ich habe bei Google Chart zeigen durchgesetzt, dass Parkplätze für Schwangere eingeführt wurden. Und niemand sagt mir, was ich anziehen soll. Wer es sogar bis zur Chefin schafft, kann allen anderen untersagen, die Kleidung der Kolleginnen zum Thema zu machen. Und alle werden sich daran halten.

Frage: Kaum sind Frauen an der Macht, verhalten sie sich aber doch oft wie Männer. Ihre Freundin und Ex-Kollegin bei Google, Marissa Mayer, hat das Home Office bei Yahoo abgeschafft, nachdem sie dort Chefin wurde. Sollten Frauen sich nicht solidarischer zeigen?

Sandberg: Absolut. Ich persönlich finde flexible Arbeitsbedingungen sehr wichtig und werde Marissas Entscheidung nicht in Schutz nehmen. Allerdings ist Yahoo ein Unternehmen, das in großen Schwierigkeiten steckt. Viele Chefs von Firmen, denen es nicht gut geht, haben in jüngster Zeit ebenfalls die Heimarbeit abgeschafft - und niemand hat davon Notiz genommen. Weil Marissa aber eine Frau ist, hat die ganze Welt darüber berichtet. Das ist verrückt.

Frage: Sie ermutigen Frauen, selbst mehr für sich einzufordern. Ihre Hand zu heben, wenn es Macht zu verteilen gibt, selbstbewusst nach höheren Positionen zu streben. Und prompt haben Sie harsche Kritik einstecken müssen - von Frauen, die meinen, Sie werfen ihnen vor, sich nicht genug anzustrengen. Hat Sie das überrascht?

Sandberg: Nein, ich habe damit gerechnet. Und ich argumentiere auch nicht so einseitig, wie es mir manche Frauen vorwerfen. Ich hatte eher Angst davor, dass niemand mein Buch lesen würde. Und bin jetzt überrascht, wie gut es sich verkauft - und das, obwohl es ein Buch über Feminismus ist. Das Schöne ist: Mein Verleger sagte mir, es würden jetzt mehr feministische Bücher veröffentlicht, die bisher allesamt abgelehnt wurden. Die Verlage dachten einfach, das Thema sei out.

Frage: Viele Männer fühlen sich von der Frauendebatte bedroht, befürchten selbst diskriminiert zu werden.

Sandberg: Sie sollten sich einfach klarmachen, dass es auch in ihrem Interesse ist, wenn mehr Frauen führen. Das bedeutet mehr Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand für alle. Studien haben belegt, dass Unternehmen, in denen Frauen führen, erfolgreicher sind.

Frage: So einfach ist das?

Sandberg: Nein, es ist sogar besser. Wenn mehr Frauen führen, sich dadurch die Arbeitskultur ändert, profitieren Männer auch privat davon. Sie werden ihre Kinder glücklicher machen, weil sie sich öfter um sie kümmern können. Sie werden eine glücklichere Ehe führen, weil sie mehr Zeit gemeinsam mit ihren Frauen verbringen werden.

Frage: Wie progressiv ist Ihr eigener Chef Mark Zuckerberg? Sie sind die einzige Frau im Facebook-Top-Management.

Sandberg: Mark Zuckerberg überlässt es einer Frau, mir, seine Geschäfte zu führen. Und soeben ist neben mir eine weitere Frau in unseren Aufsichtsrat eingezogen. Er ist also sehr fortschrittlich und hat mich bei meinem Vorhaben immer unterstützt. Zudem haben wir bei Facebook eine sehr gute, familienfreundliche Firmenpolitik.

Frage: In Deutschland gibt es noch keine einzige Chefin bei einem Dax-Konzern. Eine Quote für mehr Frauen in Aufsichtsräten ist gerade gescheitert. Würde ein Gesetz nicht doch mehr bewegen?

Sandberg: Ich weiß nicht genug über die Umstände in jedem einzelnen Land Bescheid, um Stellung beziehen zu können. Aber eines weiß ich ganz gewiss: Quoten reichen nie aus, um Chancengleichheit herzustellen. Das kann man an Skandinavien gut beobachten. Dort gibt es Länder, in denen schon seit Jahren Frauenquoten für die Aufsichtsräte existieren. Und doch werden weniger als drei Prozent der Top-Management-Positionen von Frauen besetzt. Es hat sich nichts bewegt. Wir müssen also mehr tun, als Quoten einzuführen.

Frage: Zum Beispiel?

Sandberg: Wir müssen anfangen, darüber an unserem Arbeitsplatz zu reden. In den Medien finden viele Debatten statt, in der Politik, aber nicht im Büro. So werden wir das Problem nie lösen. Vor allem die Männer müssen lernen, Themen wie den Umgang mit Babypausen offen anzusprechen. In den USA gibt es keine gesetzlich garantierte lange Elternzeit wie in Deutschland. Wenn Frauen eine Auszeit nehmen, wird oft nicht darüber gesprochen, wer ihre Kunden in ihrer Abwesenheit betreuen soll. Also betreut niemand sie. Bis die Frau wiederkommt, sind ihre Kunden weg - und ungewollt auch ihr Aufgabenbereich. Aber viele Chefs vermeiden solche Angelegenheiten rechtzeitig zu besprechen, auch weil sie fürchten, sich damit juristisch angreifbar zu machen. Aber es ist nicht illegal, darüber zu reden. Es ist nur illegal, Frauen aufgrund ihres Geschlechtes zu diskriminieren.

Frage: Sie haben auch eine Organisation gegründet, die sich um das Vorankommen der Frauen kümmert. Wie groß soll Ihre Bewegung werden?

Sandberg: Ich spreche lieber von einer Gemeinschaft, als von einer Bewegung. Sie soll so lange wachsen, bis 50 Prozent unserer Organisationen von Frauen und 50 Prozent unserer Haushalte von Männern geführt werden.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DJ Doena 22.04.2013
Gegenfrage: Welcher/wieviele männliche Spitzenmanager dürfen sich denn allzu großer Sympathien erfreuen - sofern sie nicht gleichzeitig auch Gründer des Unternehmens sind?
2. Frauen die besseren Chefs....
ladywanda 22.04.2013
... also ich bin da aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen sehr skeptisch. ich arbeite derzeit in einem Unternehmen das in der mittleren Führungsebene sehr stark von Frauen bestimmt ist . War auch früher in einem kleinen Medienunternehmen in dem viele Jahre Frauen an der Spitze standen. Nach meinen Erfahrungen wird in solchen Firmen NOCH MEHR gemobbt, getratscht und intrigiert als in solchen Unternehmen in denen das Verhältnis Männlein-Weiblein eher ausgewogen ist. Das mag natürlich auch in diesem spezifischen Fall systemimmanent sein - kann sein, dass manche Frauen auf Druck von "oben" NOCH unangenehmer reagieren als männliche Führungskräfte. Faktum ist: in Krisensituationen - wenn zum Beispiel der Umsatz nicht stimmte - wurde wesentlich mehr gezickt, intrigiert und gemobbt als in Betrieben in denen Männer dominierten...
3. individuell
o_grallert 22.04.2013
...erfolgreiche Männer sind machmal doch auch unsympatisch. Warum immer diese feminine Selbstgeisselung?
4.
mm71 22.04.2013
Zitat von sysopSheryl Sandberg, wichtigste Managerin bei Facebook, gilt als Vorkämpferin für mehr Frauen in Spitzenjobs. Im Interview sagt sie, was passieren muss, damit die Dominanz der Männer gebrochen wird - und warum davon alle profitieren. Interview mit Facebook-Managerin Sandberg über Frauenkarriere - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/interview-mit-facebook-managerin-sandberg-ueber-frauenkarriere-a-895738.html)
Angesichts des aktuellen Downturns bei Facebook wird sich Frau Sandberg künftig (vermutlich nach deutlichem Fingerzeig der Eigentümer) doch mehr auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren. Das "Brechen männlicher Dominanz" (wenn man das mal als Befördern weniger qualifizierter Frauen auf Schlüsselpositionen verstehen darf) dürfte kaum dazugehören. Interessant wäre es dennoch gewesen zu erfahren, ob denn Mr. Zuckerbergs Dominanz gebrochen wurde und wie sie das so hingekriegt hat.... und vor allem ob er das auch so sieht....
5. ...
Scheidungskind 22.04.2013
Frau Sandberg befürwortet sicher auch eine 50%ige Männerquote bei gerichtlichen Sorgerechtsentscheidungen. Soll ja schon vorgekommen sein, dass eine Beschränkung des väterlichen Zuganges zum Kind als Machtmittel in ehelichen Streitigkeiten vorgebracht wurde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 46 Kommentare
  • Zur Startseite