Deutscher in chinesischem Vorstand: "Die behandeln uns wie ein rohes Ei"

Ganz oben im Reich der Mitte: Norbert Scheuch sitzt als einziger Deutscher im Vorstand eines chinesischen Großkonzerns. Im Interview erklärt er, warum er lieber einen Chinesen als Chef hat als einen Amerikaner.

Scheuch, Putzmeister-Gründer Schlecht, Sany-Chef Liang: "Man redet über Lösungen" Zur Großansicht
dapd

Scheuch, Putzmeister-Gründer Schlecht, Sany-Chef Liang: "Man redet über Lösungen"

Aichtal - Es ist der bisher wohl größte Übernahme-Deal einer chinesischen Firma in Deutschland. Anfang des Jahres kaufte der Baumaschinenkonzern Sany für 525 Millionen Euro den schwäbischen Betonpumpenhersteller Putzmeister. Die Firma war jahrzehntelang die weltweite Nummer eins in der Branche und steht für den Erfolg der mittelständischen deutschen Tüftler. Nun haben die Chinesen bei Putzmeister das Sagen. Im Gegenzug rückte Norbert Scheuch in den Sany-Vorstand auf. Die Investoren aus der Volksrepublik beschreibt er im Interview mit SPIEGEL ONLINE als Glücksfall - und erklärt, warum die Deutschen ihre Vorurteile begraben sollen.

SPIEGEL ONLINE: Herr Scheuch, warum gibt es in Deutschland so große Vorbehalte gegenüber chinesischen Investoren?

Scheuch: Ich habe dafür ein gewisses Verständnis. Die chinesische Kultur hat sich 3000 Jahre lang unabhängig von der unsrigen entwickelt. Es ist also eine Begegnung mit dem Unbekannten. Daraus resultiert eine gewisse Unsicherheit. Aber wir werden uns an Investoren aus China gewöhnen müssen. Die Wirtschaftsdynamik ist dort so groß, dass in einigen Jahren mehr Investoren aus China zu uns kommen werden als etwa aus den USA. Wenn es dann mehr Annäherung gibt, wird sich auch eine positive Sicht der Dinge auf chinesische Unternehmen einstellen.

SPIEGEL ONLINE: Was gefällt Ihnen denn zum Beispiel an Ihren chinesischen Kollegen?

Scheuch: Das Angenehme ist, dass sie sehr direkt sind. Das erleichtert die Kommunikation. Man redet nicht über Probleme, sondern über Lösungen.

SPIEGEL ONLINE: Putzmeister-Gründer Karl Schlecht hat sein Unternehmen zum Weltmarktführer aufgebaut. Nun hat er es an Sany verkauft - ein Unternehmen, das in der kommunistischen Planwirtschaft aufstieg. Ist das für ein schwäbisches Familienunternehmen nicht ein Graus?

Scheuch: China erscheint mir nicht wirklich kommunistisch. In Shanghai gibt es ein Museum, die Gründungsstätte der kommunistischen Partei Chinas. In unmittelbarer Nähe liegen ein Rolls-Royce-Händler und eine Filiale des Juweliers Cartier. Das Land wird sehr pragmatisch geführt. In der Zeit, in der wir in Stuttgart über den Bau eines Bahnhofs diskutieren, bauen die Chinesen eine Volkswirtschaft auf.

SPIEGEL ONLINE: Warum haben Sie sich bei Putzmeister überhaupt für einen Verkauf entschieden?

Scheuch: Durch die Finanzkrise geriet Putzmeister 2009 in Schieflage. Ich habe gesagt: Wir brauchen einen industriellen Investor, sonst schlittern wir bald in die nächste Krise. Und ein zweites Mal werden wir das nicht durchhalten. Wir wollten lieber aus einer Position der Stärke heraus handeln, als einen Notverkauf zu riskieren. Um möglichst viele Alternativen zu haben, haben wir eine weltweite Auktion gestartet.

SPIEGEL ONLINE: Und warum haben Sie sich dann für Sany entschieden?

Scheuch: Sany war unser gefährlichster Wettbewerber. Der Gewinn von Sany ist dreimal so groß wie unser Umsatz. Wenn eine solche Firma richtig Schwung holt und gewisse Märkte aggressiv ins Auge fasst, sieht es für einen Mittelständler wie Putzmeister schlecht aus.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie keine Angst, dass Sany sich das Know-how bei Putzmeister holt und den Laden dann einfach dicht macht?

Scheuch: Die Gefahr sehe ich nicht. Deutsche Ingenieurskunst wird in China mit großer Ehrfurcht betrachtet. Sie behandeln uns wie ein rohes Ei. Und wenn Sany von unserem guten Ruf profitiert und dadurch gleichzeitig Arbeitsplätze in Deutschland erhalten bleiben, wäre ein wichtiges Ziel erreicht.

SPIEGEL ONLINE: Bleibt die Marke Putzmeister auf Dauer erhalten?

Scheucht: Es gibt keine Überlegungen, die Marke Putzmeister zu schwächen. Im Gegenteil: Wir wollen künftig eine breitere Produktpalette anbieten. Natürlich wird es einen Know-how-Transfer von Putzmeister zu Sany geben. Aber wir haben eine gute Marktabgrenzung. Putzmeister bearbeitet alle Märkte außer China und Sany den Heimatmarkt. Wir werden in China nur als Premiummarke präsent sein. Das ist eine Abgrenzung wie bei Volkswagen und Audi.

SPIEGEL ONLINE: Wollen Sie ein Vorbild für die Zusammenarbeit deutscher und chinesischer Firmen liefern?

Scheuch: Ich sehe für mich persönlich keine missionarische Aufgabe. Aber die zentrale Angst, dass deutsche Arbeitsplätze verloren gehen oder chinesische Investoren unangemessen mit deutschen Beschäftigten umgehen, ist völlig unbegründet. Die Chinesen haben eine starke Verankerung im Konfuzianismus und daraus resultierend eine starke Fürsorgeverantwortung. Das zeigt sich auch am Sany-Standort Bedburg im Rheinland. Dort wurden Betonpumpen produziert, nun muss die Fabrik auf neue Produkte ausgerichtet werden. Es wird niemand entlassen, obwohl es für manche Mitarbeiter dort derzeit keine Beschäftigung gibt. Ich weiß nicht, ob ein US- oder europäischer Konzern so sozialverantwortlich vorgehen würde.

SPIEGEL ONLINE: Es gibt aber auch die Berichte aus China über harte Arbeitsbedingungen, etwa beim Apple-Zulieferer Foxconn. Resultiert daraus die Angst vor skrupellosen Chinesen?

Scheuch: Ich kann nur für Sany sprechen. Ich glaube, dass wir ein Problem haben, uns einzugestehen, dass sich die wirtschaftliche Macht zugunsten Chinas verschiebt. Europa und die USA haben die Welt jahrhundertelang ökonomisch dominiert. Jetzt sind wir auf dem Zenith unseres Wohlstands angelangt. China dagegen ist hungrig und industriell auf dem Stand wie Deutschland in den fünfziger Jahren. Daraus entwickelt sich eine gewisse Aggressivität, die Dinge voranzutreiben.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es Unterschiede zwischen chinesischen und deutschen Managern?

Scheuch: In China herrscht eher ein Unterordnungsverhältnis, aus dem im Umkehrschluss Fürsorgepflicht resultiert. Der Chef wird weniger kritisiert, es wird mehr exekutiert. Unsere basisdemokratischen Elemente würden in China nicht funktionieren. Wir werden ein chinesisches Unternehmen nie deutsch machen und ein deutsches nie chinesisch. Chinesen trennen auch nicht so stark zwischen Geschäft und Privatleben. Mit jemandem, mit dem man sich privat nicht verträgt, kann man schwer Geschäfte machen. Und mit wem man Geschäfte macht, mit dem muss man sich auch privat vertragen. Darauf wird in China großer Wert gelegt.

SPIEGEL ONLINE: Was hat Sany denn gesagt, als Putzmeister-Mitarbeiter Anfang Februar gegen die Übernahme demonstrierten?

Scheuch: Es waren vielleicht 150 Mitarbeiter, die eine Spontankundgebung gemacht haben. Ich habe sofort einen Anruf aus China bekommen, was los sei. Ich habe ihnen erklärt, dass das in Deutschland normal ist und sie sich keine Sorgen machen müssen. In China ist man sehr sensibel, was diese Themen betrifft.

SPIEGEL ONLINE: Die Putzmeister-Beschäftigten haben auch eine Jobgarantie bekommen. Wie haben Sie die ihren chinesischen Kollegen verkauft?

Scheuch: Wir haben eine langfristige Vereinbarung bis 2020, dass wir im Hinblick auf den Zusammenschluss mit Sany keine Jobs nach China verlagern werden. Aber sollten etwa 2017 wegen schlechter Konjunktur betriebsbedingte Kündigungen notwendig werden, dann wäre das möglich.

SPIEGEL ONLINE: Sany lässt Ihnen also ziemlich freie Hand?

Scheuch: Sany kauft Putzmeister und zieht sich zugleich von allen Märkten außerhalb Chinas zurück. Der Käufer nimmt sich also zurück. Bei einem amerikanischen oder europäischen Investor wäre das undenkbar. Die würden uns jetzt erklären, wie die Welt funktioniert.

SPIEGEL ONLINE: Empfinden Sie es als etwas Besonderes, der erste Deutsche in einem chinesischen Vorstand zu sein?

Scheuch: Ich glaube, ich bin sogar der erste Europäer in einem chinesischen Vorstand.

SPIEGEL ONLINE: Und wie laufen die Sitzungen ab?

Scheuch: Das läuft sehr diszipliniert. Da wird pünktlich angefangen, pünktlich aufgehört. Vorträge werden gehalten, es wird nicht dazwischengeredet. Am Ende wird diskutiert und entschieden. Konferenzsprache ist chinesisch. Bei sechs Chinesen und einem Nicht-Chinesen ist das logisch. Für mich wird mit Simultandolmetscher übersetzt. Mein Chinesisch reicht nur für Guten Tag und Tschüs. Ich lerne derzeit Chinesisch und arbeite noch daran, eine Unterhaltung führen zu können.

SPIEGEL ONLINE: Lernen denn Ihre chinesischen Partner auch Deutsch?

Scheuch: Nein. Man kann nicht erwarten, dass ein chinesischer Großkonzern unseretwegen Deutsch lernt.

Das Interview führte Maria Marquart

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hashemliveloirah 01.05.2012
Zitat von sysopGanz oben im Reich der Mitte: Norbert Scheuch sitzt als einziger Deutscher im Vorstand eines chinesischen Großkonzerns. Im Interview erklärt er, warum er lieber einen Chinesen als Chef hat als einen Amerikaner. Deutscher in chinesischem Vorstand: "Die behandeln uns wie ein rohes Ei" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,830214,00.html)
Na dann antworten wir mal mit einem klassischen amerikanischen Onkologenspruch: "....wait and see....".
2.
loncaros 01.05.2012
Natürlich sollen wir laut ihm unsere Vorurteile begraben. Er hat an der Sache bestimmt ein Zusatzeinkommen in 7- bis 8-stelliger Höhe verdient. Ob es dem kleinen Mann etwas bringt, wenn diese chinesischen halbstaatlichen Kapitalismusbehörden unsere Firmen übernehmen wage ich mal stark zu bezweifeln.
3.
nicht_neu 01.05.2012
Zitat von sysopGanz oben im Reich der Mitte: Norbert Scheuch sitzt als einziger Deutscher im Vorstand eines chinesischen Großkonzerns. Im Interview erklärt er, warum er lieber einen Chinesen als Chef hat als einen Amerikaner. Deutscher in chinesischem Vorstand: "Die behandeln uns wie ein rohes Ei" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,830214,00.html)
V.a dass chinesisch gesprochen wird finde ich sehr gut. Nicht wie bei uns in D, wo alles auf englisch geregelt wird. Sitzen 11 deutsche und ein US-Vertreter im AR, dann reden unsere Schleimsch... selbstverständlich englisch. Unsere Automarken sind auch schon englisch "BMW Group".
4. Ausverkauf
stacheldraht07 01.05.2012
Der Ausverkauf Deutschlands schreitet voran. Dabei züchtet sich Deutschland die eigene Konkurrenz an den hiesigen Hochschulen heran, immerhin 30.000 chinesische Studenten auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. In nahezu sämtlichen 30 DAX-Konzernen wird Englisch statt Deutsch gesprochen. Das geht natürlich über die Jahre nicht Spurlos an den Festplatten in den Köpfen der Leute vorüber. Da bleiben Inhalte auf der Strecke und die Effizienz leidet. Genausogut könnte man den Leuten einen Arm auf den Rücken binden während sie ihre Arbeit machen. Immerhin haben Deutsche Manager so schon mal ausreichend Gelegenheit, ihren Kotau zu üben.
5. es wird mehr exekutiert
ditor 01.05.2012
Zitat von sysopDer Chef wird weniger kritisiert, es wird mehr exekutiert
Ganz schön rüde Methoden in China. Hierzulande darf im Job niemanden exekutiert werden, auch wenn das einige Probleme lösen könnte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Mittelstand
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 67 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
  • dapd
    Norbert Scheuch, Jahrgang 1960, ist seit 2009 Geschäftsführer des Betonpumpenherstellers Putzmeister. Mit einem straffen Sanierungskurs führte er die Firma aus der Krise. Mit der Übernahme von Putzmeister durch den chinesischen Konkurrenten Sany, zog Scheuch dort in den Vorstand ein. Er arbeitete zuvor unter anderem beim Mischkonzern Possehl, beim Optikspezialisten Carl Zeiss in Jena sowie beim Spezialfahrzeughersteller Schmidt.

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite


Fotostrecke
China 2030: Strategien für die Zukunft