Investment-Legende Nachfolger für Warren Buffett gefunden

Selbst im hohen Alter hat US-Starinvestor Warren Buffett nichts von seinem Humor verloren. Zwar verrät er, dass ein Nachfolger für ihn gefunden sei. Doch er sagt nicht wer. Ohnehin habe er nicht vor abzutreten, macht der 81-Jährige in seiner unnachahmlichen Art klar.

Warren Buffett: Nachfolger für die Investment-Legende gefunden
AP

Warren Buffett: Nachfolger für die Investment-Legende gefunden


Omaha - Der wohl begehrteste Posten in der US-Finanzwelt ist vergeben: Der legendäre US-Investor Warren Buffett hat einen Nachfolger als Chef seiner 200 Milliarden Dollar schweren Investmentholding Berkshire Hathaway gefunden. Wer dies sein wird, ist jedoch noch ein Geheimnis. In dem am Samstag veröffentlichten Jahresbrief an seine Aktionäre schrieb Buffett lediglich, der Verwaltungsrat sei begeistert von dem Kandidaten und dessen beruflichen wie menschlichen Qualitäten.

"Wir haben auch zwei hervorragende Ersatzkandidaten", führte Buffett aus. Auch deren Namen blieb der 81-Jährige schuldig. Ohnehin sollte niemand aus der Nachfolgediskussion schließen, dass er und sein 88 Jahre alte Partner Charlie Munger aufhören wollten, betonte Buffett. "Wir erfreuen uns bester Gesundheit, und wir lieben, was wir tun." Er könne weitere zwölf Millionen Kalorien vertilgen, bevor er sterbe, scherzte Buffett, und lieferte gleich noch Restauranttipps für seine Heimatstadt Omaha mit.

Vieles deutet darauf hin, dass der für das Rückversicherungsgeschäft von Berkshire Hathaway zuständige Ajit Jain der neue Boss wird. Er sei schnell, leistungsfähig, entscheidungsfreudig und besitze einen Verstand, der einzigartig im Versicherungsgeschäft sei, lobte der Altmeister seinen Zögling. "Charlie würde mich liebend gerne für einen zweiten Ajit eintauschen", schrieb Buffett in seiner gewohnt humorigen Art. "Leider gibt es keinen."

Das Geheimnis um die Nachfolge

Schon seit Jahren wird darüber spekuliert, wer die Nachfolge antreten könnte. Der einstige Kronprinz David Sokol war über zweifelhafte Aktiengeschäfte gestolpert. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass niemand mehr die Machtfülle von Buffett selbst haben wird. Stattdessen sollen die Rollen künftig aufgeteilt werden.

So hat Warren Buffett im vergangenen Jahr die beiden Investmentexperten Todd Combs und Ted Weschler eingestellt, um ihm bei seinen Finanzmarktgeschäften unter die Arme zu greifen. "Jeder der beiden wird 2012 ein paar Milliarden Dollar verwalten, aber sie haben den Grips, das Urteilsvermögen und den Charakter, unser gesamtes Portfolio zu managen, wenn Charlie und ich einmal nicht mehr an der Spitze von Berkshire stehen werden." Buffett hält große Aktienpakete etwa an Coca-Cola und der Munich Re. Für annähernd 11 Milliarden Dollar kaufte er sich im November beim IT-Urgestein IBM ein.

Das Orakel von Omaha

Daneben gibt es rund 80 eigene Tochtergesellschaften von Berkshire Hathaway, die von der Fast-Food-Kette Dairy Queen über den T-Shirt-Hersteller Fruit of the Loom, den Autoversicherer Geico bis zur Frachteisenbahn BNSF reichen. Über den Fortbestand des Imperiums soll nach dem Wunsch des Gründers einmal sein ältester Sohn Howard als Verwaltungsratschef wachen, ein Farmer und Philanthrop. Sein Vermögen - das in erster Linie aus Aktien von Berkshire Hathaway besteht - spendet Buffett wohltätigen Zwecken.

Warren Buffett steht seit einem halben Jahrhundert an der Spitze von Berkshire Hathaway und hat aus dem unbedeutenden Textilhersteller eines der wertvollsten Unternehmen der Welt gezaubert. Sein Riecher fürs Geldverdienen hat Buffett den Spitznamen "Orakel von Omaha" eingebracht. Er gilt als der drittreichste Mensch der Welt mit einem vom Magazin "Forbes" geschätzten Vermögen von 39 Milliarden Dollar. Von seinen Fans wird er für seinen trockenen Humor und seine umgängliche Art geschätzt.

rom/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.