Investmentbank: Goldman Sachs startet mit Milliardengewinn ins Jahr

Mehr als doppelt so viel Gewinn wie im Vorjahresquartal - die US-Investmentbank Goldman Sachs konnte trotz Schuldenkrise von Januar bis März ein überraschend gutes Ergebnis verbuchen. Die Aktionäre dürfen sich über eine kräftige Dividendenerhöhung freuen.

Die US-Investmentbank feiert ein prächtiges Gewinnergebnis im ersten Quartal 2012 Zur Großansicht
REUTERS

Die US-Investmentbank feiert ein prächtiges Gewinnergebnis im ersten Quartal 2012

New York - Der Jahresbeginn 2012 könnte für die US-Investmentbank Goldman Sachs kaum besser gelaufen sein: Die Erholung an den Kapitalmärkten hat der Bank einen überraschend guten Jahresstart beschert. Unter dem Strich verdiente der Wall-Street-Gigant im ersten Quartal knapp 2,1 Milliarden Dollar. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorquartal.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte der Überschuss sogar um 128 Prozent zu. Das Ergebnis damals war allerdings durch die Rückzahlung einer milliardenschweren Finanzspritze samt Zinsen belastet, mit der der legendäre Investor Warren Buffett das Institut in der Finanzkrise unterstützt hatte. Die Erträge im Investmentbanking erholten sich nun schneller als von Analysten erwartet, lagen aber insgesamt noch 16 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Angesichts des positiven Jahresauftakts erhöht Goldman Sachs die Dividende kräftig. Die Ausschüttung für das Quartal soll von 35 Cent je Aktie im Vorjahr auf 46 Cent steigen.

Im vergangenen Jahr war angesichts der Schuldenkrise in Europa nicht nur das lange hochprofitable Geschäft etwa mit Anleihen oder Rohstoffen deutlich zurückgegangen. Damals benötigten auch weniger Unternehmen den Rat von Goldman Sachs, weil Börsengänge oder Fusionen aufgeschoben oder abgesagt wurden.

Nun jedoch scheinen die Geschäfte bei den US-Banken wieder anzuziehen. Nicht nur Goldman Sachs Chart zeigen freut sich über gute Geschäfte: Die einst schwer angeschlagene Citigroup Chart zeigen verbuchte im ersten Quartal unterm Strich einen Gewinn von 2,9 Milliarden Dollar - und damit fast so viel wie ein Jahr zuvor. Das größte Institut, JPMorgan Chase Chart zeigen, hat zwischen Januar und März 5,4 Milliarden Dollar verdient, die bei Privatkunden starke Wells Fargo Chart zeigen brachte es auf 4,3 Milliarden Dollar.

In Europa beginnt die sogenannte Berichtssaison etwas später: Die Deutsche Bank Chart zeigen ist am 26. April an der Reihe, die Commerzbank Chart zeigen folgt am 9. Mai.

cla/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Milliardengewinn?
unixv 17.04.2012
Mich würde da im Gegenzuge mal Interessieren wie viel Menschen in der gleichen Zeit verhungert sind, nicht weil nichts zu essen da ist, sondern weil sie sich das Essen nicht mehr leisten können? Perverses System!
2. na da freuen sich aber alle
marc0815 17.04.2012
die Zockerbankenwelt ist wieder in Ordnung. und es kann staatlich garantiert mit Staatsanleihen und nicht vorhandenem Geld weitergezockt werden. Die lobbybezahlte Politik sorgt dafür das auch ja nichts reguliert und die Steuerzahler fleißig über Generationen alternativlos bürgen werden.
3. jaja
rabenkrähe 17.04.2012
Zitat von sysopREUTERSMehr als doppelt so viel Gewinn wie im Vorjahresquartal - die US-Investmentbank Goldman Sachs konnte trotz Schuldenkrise von Januar bis März ein überraschend gutes Ergebnis verbuchen. Die Aktionäre dürfen sich über eine kräftige Dividendenerhöhung freuen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,828121,00.html
....... Nach den Abermilliarden, mit denen denen Staaten und Zentralbanken ihre HartzIV-Banken gestopft haben, sind diese scheinguten Bilanzen nun wirklich kein Wunder. rabenkrähe
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Banken
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare