Investmenttrend Wie man mit Wasser reich wird

Weil Ressourcen begrenzt sind, hat sich rund ums Wasser ein Milliardenmarkt entwickelt. Davon können auch Privatanleger profitieren - sie müssen sich nur eine Frage stellen: Darf man mit der Knappheit eines lebenwichtigen Gutes Geld verdienen?

DDP

Von Astrid Lipsky


Hamburg - Kaum ist der Deutsche aufgestanden, ist seine Wasser-Bilanz auch schon im Eimer. 230 Liter stehen nach einer Tasse Kaffee und einer Scheibe Brot mit Käse auf der Uhr. Fürs Zähneputzen und Duschen kommen noch einmal 197 Liter hinzu. Zusammen sind das mal eben drei Badewannen voll.

Der Großteil davon ist unsichtbar. Es ist das sogenannte virtuelle Wasser, ein Maß für den tatsächlichen Wasserverbrauch. Der vom britischen Geografen John Allan 1995 eingeführte Begriff berücksichtigt auch das für die Herstellung von Produkten verbrauchte, verschmutzte und verdampfte Wasser. Inklusive dieses virtuellen Wassers spült jeder Deutsche im Schnitt 5288 Liter pro Tag weg, knapp zwei Millionen Liter pro Jahr. Das hat der Umweltverband WWF berechnet.

Für viele Menschen auf der Welt ist das kaum vorstellbar. Sie waschen sich in kolibakterien-verseuchten Seen oder Flüssen und kochen Tee mit Brackwasser. Schon heute hat einer von sechs Menschen nicht genug sauberes Wasser zum Trinken. In der Mitte dieses Jahrhunderts, heißt es im Weltwasserbericht der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur ( Unesco), leiden voraussichtlich bis zu sieben Milliarden Menschen in 60 Ländern unter akuter Wasserknappheit.

Denn die Weltbevölkerung wächst rasant, und alle wollen sauberes Wasser trinken. Aber nicht nur das: Immer mehr Menschen vor allem in China und Indien wollen Fleisch und Milchprodukte essen, Autos fahren und Kaffee trinken. Damit ein Kilo Rindfleisch auf dem Teller landet, sind 15.000 Liter Wasser nötig, für ein Kilo Reis nur 2500. Mensch und Industrie brauchen zudem Energie.

Ein Kraftwerk mit einer Leistung von 1000 Megawatt schluckt knapp 20 Millionen Liter Wasser am Tag. Allein in China geht jede Woche ein Kohlekraftwerk ans Netz. "Die Nachfrage nach Wasser wächst doppelt so schnell wie die Bevölkerung", sagt Hans Peter Portner, Manager des ersten und größten Wasserfonds, des Pictet Water.

Finanzhäuser sehen "enormes Potential"

Unterdessen wird Wasser immer knapper. Klimawandel, Verschwendung und Verschmutzung von Flüssen, Seen und Süßwasserreserven sind schuld, dass es immer weniger trinkbares Wasser gibt. Experten schätzen, dass weltweit rund die Hälfte des Wassers auf dem Weg zum Verbraucher oder während der Anwendung verloren geht.

Die Versorgung mit Trinkwasser, so viel ist klar, ist eine der Schlüsselaufgaben des 21. Jahrhunderts. Rund um das Wasser und seine Aufbereitung hat sich daher ein Milliardenmarkt entwickelt. Er reicht vom Staudammbau über Meerwasserentsalzungsanlagen bis hin zur Renovierung alter Wasser- und Abwasserrohre; von der Züchtung neuer Pflanzen, die mit weniger Wasser auskommen, bis zum weltweiten Transport von Mineralwasser und von der höheren Effizienz der Wassernutzung in der industriellen Produktion bis hin zur Wasser sparenden Waschmaschine. Schon gibt es Pläne, riesige Eisberge aus der Antarktis vor die Küste Südafrikas zu schleppen und zu Trinkwasser zu schmelzen.

Eric Heymann, Autor der Studie "Weltwassermärkte" von Deutsche Bank Research, schätzt den Investitionsbedarf weltweit auf 400 bis 500 Milliarden Euro pro Jahr. Herstellern von Wassertechnologien wie Pumpen, Filtern, Kompressoren, Armaturen, Klär- und Entsalzungsanlagen prophezeit er in den kommenden Jahrzehnten ein "enormes Absatzpotential".

Banken, Fondsgesellschaften und Emissionshäuser haben das längst erkannt. Allen voran die Schweizer Privatbank Pictet. Ihr im Januar 2000 aufgelegter Pictet Water hat in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Hans Peter Portner, der das Urgestein seit 2001 managt, hat "natürlich mit Wasser, nicht mit Schampus" angestoßen. Er kauft Aktien von Unternehmen, die einen Wasseranteil von mindestens 20 Prozent am Umsatz haben.

Die meisten kommen aus den Bereichen Versorger (inklusive Wasseraufbereitung) und Industrie (Wassertechnologie, Umweltdienstleistungen, Abfallwirtschaft). Die Nahrungsmittelkonzerne Nestlé und Danone hingegen, die Portner wegen der Herstellung von Flaschenwasser im Portfolio hatte, verkaufte er 2009 komplett, weil sich "die Aktien der beiden Unternehmen unter unseren Erwartungen entwickelt haben". Er bevorzugt Firmen, die komplette Lösungen anbieten und dadurch einen Know-how-Vorteil haben. Portner: "Das Geschäft mit einzelnen Komponenten wird immer schwieriger, weil die Konkurrenz aus Asien zunimmt."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kryoniker 29.05.2010
1. .
Zitat von sysopWeil die Ressourcen begrenzt sind, hat sich rund ums Wasser ein Milliardenmarkt entwickelt. Davon können auch Privatanleger profitieren. Sie müssen für sich nur eine Frage stellen: Darf man mit der Knappheit eines lebenwichtigen Gutes Geld verdienen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,696300,00.html
Man stelle sich nur vor: Die Trinkwasserversorgung in den Händen der Firma Nestlé. Ich bin bestimmt kein Sozialist, aber für einige Ressorts sollte doch der Staat verantwortlich bleiben. Dazu gehören bestimmt die Ressorts Verteidigung, Bildung, Verkehr -- und Trinkwasser.
freeagent 29.05.2010
2. Darf man mit der Knappheit eines lebenwichtigen Gutes Geld verdienen?
Spekulationen auf Lebensmittel verbieten!
specialsymbol 29.05.2010
3. Lächerlich
Dazu müßte Wasser erstmal knapp sein. So viel Wasser kann keiner bunkern um das zu verknappen. Außerdem regnet es eh' viel zu viel die letzten Jahre. Und virtuelles Wasser? Meine Nerven. Geld ist virtuell, Wasser nicht. Was verdampft kommt auch wieder runter.
Prima Volta 29.05.2010
4. Wozu überlegen?
Zitat von sysopWeil die Ressourcen begrenzt sind, hat sich rund ums Wasser ein Milliardenmarkt entwickelt. Davon können auch Privatanleger profitieren. Sie müssen für sich nur eine Frage stellen: Darf man mit der Knappheit eines lebenwichtigen Gutes Geld verdienen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,696300,00.html
Ich bin sicher, dass sich genügend Menschen finden werden, die diese Frage für sich nach kurzer (wenn überhaupt) Überlegung mit JA! beantworten werden, sofern für sie selbst nur genügend Kohle bei dem Geschäft rausspringt. Die vergangenen und bereits wieder laufenden Spekulationskrisen haben das gezeigt. Es wird immer gierige Menschen geben, die Skrupel für reine Zeitverschwendung halten. Mein Optimismus hinsichtlich der Verderbtheit des Menschen ist da leider fast grenzenlos...
Stefanie Bach, 29.05.2010
5. Soziale Marktwirtschaft
Zitat von freeagentSpekulationen auf Lebensmittel verbieten!
Selbstverständlich gehört die Wasserversorgung in öffentliche Hände. In diesen Bereichen haben private Anbieter nichts zu suchen. Unser politisches System scheitert, wenn es nicht gelingt, die soziale Marktwirtschaft liberal und sozial zu erneuern (http://www.plantor.de/2009/die-soziale-marktwirtschaft-liberal-und-sozial-erneuern/).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.