Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

iPhone und iPad: Apple plant Bündnis mit Yahoo

Apple-Chef Cook: Auf der Suche nach einem Partner Zur Großansicht
AFP

Apple-Chef Cook: Auf der Suche nach einem Partner

Aus Angst vor dem Konkurrenten Google sucht Apple offenbar die Zusammenarbeit mit Yahoo. Laut "Wall Street Journal" sprechen die Unternehmen zum Beispiel darüber, mehr Yahoo-Inhalte auf iPhone und iPad zu bringen. Für Probleme sorgt dabei ausgerechnet Microsoft.

New York - Apple und der Internetpionier Yahoo sprechen laut einem Zeitungsbericht über eine engere Kooperation bei Diensten für iPhone und iPad. Eine Idee sei, mehr Yahoo-Inhalte auf die Apple-Geräte zu bringen, berichtete das "Wall Street Journal". Noch sei aber kein Deal in Reichweite, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Mit Daten von Yahoo Chart zeigen werden seit der ersten iPhone-Generation die Apple-Apps für Wetter und Börseninformationen gefüttert. Zudem greift Apples Sprachassistent Siri zum Beispiel auf die Sportstatistik des Internetkonzerns zurück. Jetzt gehe es um mehr Yahoo-Inhalte wie zum Beispiel Nachrichten, schreibt das Blatt. Yahoo habe auch überlegt, Apple Chart zeigen stärker mit Suchergebnissen zu versorgen. Aber einer Annäherung stehe unter anderem die Partnerschaft von Yahoo und Microsoft Chart zeigen bei der Internetsuche im Weg.

Seitdem Google Chart zeigen bei Smartphones und Tablets mit seinem Betriebssystem Android extrem erfolgreich ist, hat Apple die einst enge Zusammenarbeit mit dem Suchmaschinenkonzern deutlich zurückgefahren. Apple ersetzte im vergangenen Herbst den vorinstallierten Google-Kartendienst auf den iPhones und iPads durch ein eigenes Angebot. Es wurde jedoch wegen vieler Fehler und Ungenauigkeiten kritisiert, Apple bessert seitdem im Hintergrund nach. Auch die zuvor ab Werk installierte YouTube-App verschwand von den Geräten, jetzt muss man sich dafür eine eigene Anwendung von Google herunterladen. Erst vor kurzem zog sich Google zudem aus dem Gemeinschaftsprojekt Webkit zurück, das als Grundlage für viele aktuelle Browser dient.

Hinter den neuesten Gesprächen steckt also eine Logik: Apple will seine Abhängigkeit von Google weiter verringern, Yahoo hofft auf einen Schub für sein Geschäft durch die Präsenz auf mehreren hundert Millionen Geräten. Allerdings hat Yahoo bei der Internetsuche einen noch bis 2019 laufenden Vertrag mit Microsoft. Der Online-Pionier hatte die Entwicklung der eigenen Suchmaschine eingestellt und lässt sich die Suchergebnisse stattdessen von Microsofts Bing liefern. Und Microsoft ist durch sein eigenes Smartphone-Betriebssystem Windows Phone ein Konkurrent von Apple.

stk/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Paßt gut zusammen
mulhollanddriver 10.04.2013
Ein gutes Team. Yahoo ist schon lange auf dem absteigenden Ast, Apple mittlerweile auch.
2. Gut ...
wauzijens 10.04.2013
... ist alles, was dem Masse-Statt-Klasse-Datensammel-Gockel Paroli bietet.
3. Merkwürden von Cupertino
Ex-Kölner 10.04.2013
Kommen jetzt die Gaga-Nachrichten vom Fallobst im Halbwochentakt? Erst Cooks UFO-Reichskanzlei (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/a-892706.html) - und jetzt legt man sich mit Yahoo ins Bett? Mag ja sein, daß die in den USA noch eine gewisse Bedeutung haben. Aber im Rest der Welt? Da ist ja mittlerweile Duckduckgo bekannter...
4. optional
nayooti 10.04.2013
wer porno will, der soll sich ein android gerät kaufen. wer plakative bild-schlagzeilen will, der kaufe sich ein ipad. wow.
5. Yahoo? Wozu?
mbraun09 10.04.2013
Was hat Yahoo zu bieten? Nix.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: