Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Atomabkommen mit Iran: Deutsche Industrie lauert auf Milliardenaufträge

Von

Warmwalzwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt: Genügend Geld vorhanden Zur Großansicht
DPA

Warmwalzwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt: Genügend Geld vorhanden

Der Westen und Iran stehen vor einer historischen Annäherung. Die deutsche Industrie könnte davon besonders stark profitieren: Kaum etwas braucht die Wirtschaft der Islamischen Republik dringender als neue Maschinen und Technik.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Chasab hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Art Drehscheibe für Gebrauchsgüter aller Art entwickelt. Der einst abgeschiedene Ort liegt gegenüber der iranischen Küste, in einer Enklave des Oman in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Seinen Aufstieg verdankt Chasab dem blühenden Handel mit Schmugglern, die nachts über die Straße von Hormus kommen und alles kaufen, was sich im isolierten Iran zu Geld machen lässt.

Jetzt aber besteht durchaus die Gefahr, dass Chasab wieder in sein früheres Dornröschendasein zurückgeworfen wird. Denn das Ringen um eine Lösung des Atomkonflikts mit Iran geht in die entscheidende Runde. Im schweizerischen Lausanne sind am Montag erstmals die Außenminister aller sieben beteiligten Länder zusammengekommen.

Zuletzt hatten die Unterhändler zwar vom guten Willen aller Länder, aber auch von noch erheblichen Differenzen gesprochen. Ein Sprecher des deutschen Außenministeriums teilte mit, es seien weiterhin "schwierige Fragen" zu klären, die Chancen auf eine Einigung seien aber noch nie so groß gewesen. Ein Rahmenabkommen soll bis zum Dienstag stehen.

Bis Ende Juni erwarten Beobachter dann einen komplett ausgearbeiteten Vertrag. Die Kurzformel für das Geschäft lautet: Iran verzichtet auf den Bau von Atomwaffen, dafür fallen Handelssanktionen. Damit aber wäre den Schmugglern und auch Chasab als Drehscheibe des illegalen Handels die Geschäftsgrundlage weitgehend entzogen.

Exportzuwachs bereits zu spüren

Andere hätten dafür umso mehr Grund zur Freude. Die deutsche Industrie zum Beispiel. Viele Unternehmen aus der Petrochemie, dem Maschinenbau, der Energietechnik oder der Autoindustrie verfügen traditionell über gute Beziehungen zu iranischen Geschäftspartnern. Durch das lang andauernde Handelsembargo waren sie nur unterbrochen, davon ist Michael Tockuss, Geschäftsführer der Deutsch-Iranischen Handelskammer, überzeugt. "Sie wiederzubeleben, wird den Beteiligten ein Leichtes sein."

Zum Teil ist das im vergangenen Jahr schon geschehen. Im Zuge des Tauwetters zwischen Iran und den Uno-Vetomächten haben etliche Unternehmen bereits wieder Verträge geschlossen. Meistens auf Geschäftsfeldern, die ohnehin nie vom Handelsembargo erfasst waren, aber dennoch unter dem feindseligen Klima litten. Nach Zahlen des europäischen Statistikamts wurden 2014 Waren im Wert von 2,38 Milliarden Euro exportiert - eine Steigerung um knapp 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Wenn es zu einem Abkommen käme, ließe sich dieser Wert leicht auf fünf bis sechs Milliarden Euro steigern, ist Tockuss überzeugt. Beim Deutschen Industrie und Handelskammertag geht man sogar von bis zu zwölf Milliarden Euro in den kommenden Jahren aus. Und das, obwohl Konkurrenten aus China, Russland und der Türkei in den Jahres des Embargos mit großer Energie versucht haben, den Markt für sich zu erschließen. "Man kann sagen, dass sich der Ruf der Deutschen in diesen Jahren eher noch verbessert hat", sagt Tockuss dazu. Iranische Firmen erinnerten sich genau an die Vertragstreue der Deutschen und an die Zuverlässigkeit ihrer Maschinen.

Überfällige Investitionen

Offiziell halten sich die Unternehmen noch bedeckt. Zu tief sitzt die Angst, dass Geschäftsbeziehungen mit Iran an anderer Stelle zu Nachteilen führen könnten. Außerdem ist die Frage noch nicht geklärt, welche Sanktionen am Ende tatsächlich aufgehoben werden. Der Westen, so heißt es, wolle in diesem Punkt zunächst behutsam vorgehen. Es gelte erst abzuwarten, was das Abkommen im Detail regle, heißt es unisono aus den angesprochenen Konzernzentralen. Und: Doch, die Möglichkeiten seien schon verlockend.

Die "verlockenden Möglichkeiten" ergeben sich unter anderem aus dem Nachholbedarf, den die iranische Industrie inzwischen hat. Viele Fabriken und Fertigungsstraßen mussten ihre Produktion stilllegen, weil in den Zeiten des Embargos kaum noch Teile ins Land gelangten, die für die Montage oder zur Instandhaltung der Anlagen nötig waren. Betroffen davon ist auch die zivile Flugzeugflotte des Landes.

Genügend Geld, um die überfälligen Investitionen zu bezahlen, wäre vorhanden. Auf 100 Milliarden Dollar werden Irans Währungsreserven geschätzt. Zudem verfügt das Land über riesige Erdöl- und Erdgasvorkommen sowie über wertvolle Rohstoffe wie Kupfer und Zink. Und auch Irans Landwirtschaft produziert weltweit gefragte Produkte wie Reis, Zuckerrohr, Baumwolle oder Nüsse.

Zusammengefasst: Wenn es bei den Atomverhandlungen zu einer Einigung kommt, lockert der Westen die Sanktionen gegen Iran. Deutschlands Industrie könnte besonders davon profitieren, sie genießt in Iran einen sehr guten Ruf. Zudem dürften gerade ihre Produkte in Iran gefragt sein, da die Infrastruktur durch die Jahre des Embargos in einem schlechten Zustand ist.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kapiert!
dieteroffergeld 30.03.2015
Nun habe ich verstanden, warum und besonders mit welcher Verve unser Bundesminister Steinmeier so intensiv in schlaflosen Nächten um dieses Abkommen ringt. Die Konzernbosse wittern das fette Geschäft. Wenn's erlaubt wäre, also politisch korrekt, würden die selben Herrschaften auch das Rüstzeug für das Ziel einer weiteren Urananreicherung verticken und sonstige Hilfe(gegen Entlohnung natürlich) leisten. Aber so ist das natürlich viel edler und hehr!
2. Was haben Sie gegen ein gutes Geschäft?
zeisig 30.03.2015
Zitat von dieteroffergeldNun habe ich verstanden, warum und besonders mit welcher Verve unser Bundesminister Steinmeier so intensiv in schlaflosen Nächten um dieses Abkommen ringt. Die Konzernbosse wittern das fette Geschäft. Wenn's erlaubt wäre, also politisch korrekt, würden die selben Herrschaften auch das Rüstzeug für das Ziel einer weiteren Urananreicherung verticken und sonstige Hilfe(gegen Entlohnung natürlich) leisten. Aber so ist das natürlich viel edler und hehr!
Warum sollen wir Deutschen uns immer wegducken? Das was wir können sollten wir hie und da auch verkaufen. Sonst sind wir immer mehr das, wohin wir uns langsam hinentwickeln: Die Deppen der Welt. Die ihr Licht unter den Scheffel stellen und vor lauter political correctness ihr eigenes Land ruinieren. Geld verschenken, das können wir. Es wird höchste Zeit, daß wir ab und zu auch an uns denken !
3. #1 Ich kann die Abneigung nicht nachvollziehen, zumal
hugahuga 31.03.2015
es ja nicht nur darum geht, dass für beide Seiten ,gute Geschäfte' das wünschenswerte Ergebnis sind. Es geht auch um Sicherheit. Stellen Sie sich nur vor, dass im Iran Passagiere in Flugzeuge einsteigen, für die es nur Ersatzteile auf dem schwarzen Markt oder gar nicht gibt. Das kann man nicht wollen und schon gar nicht gutheissen. Ich weiß nicht, wie es im Falle Iran um Medikamente bestellt ist, aber ich erinnere mich an die vielen gestorbenen Kinder im Irak, als dort das Embargo die Versorgung verhinderte. Dem kann und darf man nicht zustimmen.
4. Deutschland als Handelspartner
kyros-der-grosse 31.03.2015
Deutschland war einst Iran größter Handelspartner. Es wird Zeit wieder zu den guten alten Zeiten zurück zu kehren. Die deutsche Industrie hat unfassbar viel Umsatz verloren an die Konkurrenz in Fernost Dank der lächerlichen Sanktionen. Gegen kein Land wurden solche scharfen Sanktionen beschlossen als gegen den Iran. Trotzdem ist es das stabilste Land im Mittleren Osten. Ja innenpolitisch noch viel zu ändern. Aber das betrifft auch den goldenen Westen. Mit Iran hätte man einen zuverlässigeren Partner im mittleren Osten der kein Terrorismus Export nach Europa betreibt wieder Saudis und Katar.
5. Brauchen wir Iran ?
nickleby 31.03.2015
nein Der Iran ist in seiner jetzigen politischen, religiös-fanatischen Erscheinungsform für Deutschland nicht tragbar und : Unsere Wirtschaft blüht auch ohne Iran
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 79,476 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: