Italien Standard & Poor's setzt Kreditwertung herab

Schlechte Nachrichten von Italiens Wirtschaft: Die Rating-Agentur Standard & Poor's senkt die Kreditbewertung des Landes. Für Irland geht es dagegen bergauf.

Eine Flagge vor dem Palazzo Montecitorio in Rom: Flaute für die italienische Wirtschaft
REUTERS

Eine Flagge vor dem Palazzo Montecitorio in Rom: Flaute für die italienische Wirtschaft


Rom - Die Konjunktur Italiens schwächelt, die Unternehmen sind dem internationalen Wettbewerb weniger gewachsen. Als Konsequenz hat die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) die Kreditbewertung des Landes gesenkt.

Die Agentur begründete den Schritt unter anderem mit der schwachen Konjunktur. Die neue Bewertung lautet "BBB-" nach zuvor "BBB". Damit liegt das Rating nur noch eine Stufe über dem sogenannten Ramschniveau, mit dem riskante Anlagen gekennzeichnet werden.

Die S&P-Experten sehen in Italien "wiederkehrende Schwächen" in der konjunkturellen Entwicklung. Außerdem habe die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im internationalen Wettbewerb nachgelassen. S&P bezeichnete die Erwartungen als stabil, es sei also vorerst keine weitere Abstufung zu erwarten.

Mit der neuen Bewertung stuft S&P Italien so niedrig ein wie keine andere der führenden Agenturen. Bei Moody's wird das Euroland zwei Stufen über "Ramschniveau" eingestuft und bei Fitch drei Stufen. Die grundsätzliche Kritik an den Rating-Agenturen lautet nach einer Studie jedoch, dass sie Krisenländer grundsätzlich zu schlecht bewerten - und Länder wie Deutschland zu gut.

Irland berappelt sich

Die Ratingagentur geht davon aus, dass Italien die Rezession Anfang 2015 verlassen dürfte. Allerdings erwartet sie im kommenden Jahr nur ein Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent. Zuvor hatte die Agentur noch ein Wachstum von 1,1 Prozent prognostiziert.

Die Kreditbewertung für Irland wurde dagegen erhöht: Die Agentur begründete den Schritt unter anderem mit der Konjunkturerholung in dem Euroland. Die neue Bewertung lautet "A" nach zuvor "A-". Damit liegt das Rating mittlerweile fünf Stufen über "Ramschniveau". Bis Juni hatte die S&P-Wertung für Irland noch bei BBB+ gelegen.

Die S&P-Experten sehen in Irland mittlerweile ein "solides Wirtschaftswachstum". Die konjunkturelle Erholung dürfte gemeinsam mit jüngsten Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt die Lage der Staatsfinanzen weiter verbessern.

isa/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwaebischehausfrau 05.12.2014
1. Kein Problem -Deutschland haftet ja dafür..
nur noch eine Stufe über Ramsch-Niveau?? Na da trifft es sich doch gut, dass die EZB jetzt für bis zu 1 Billion (das sind 1.000 Milliarden) Euro Staatsanleihen aufkaufen will, und zwar primär italienische Staatsanleihen. Für die Deutschland den Großteil der Haftung übernehmen wird (mit 27%) gemäß unserem Anteil an der EZB-Haftung. Natürlich hat das nichts damit zu tun, dass Herr Draghi Italiener ist - Blut ist halt doch immer noch dicker als Wasser. Das ist nichts anderes als die von Deutschland immer abgelehnten EUROBONDS - eine Schuldenvergemeinschaftung durch die Hintertür. So langsam dämmert's auch unserem "Rote Linien" Finanzminister, dass Deutschland gerade so richtig das Fell über die Ohren gezogen bekommt. Zu dumm - leider zu spät. Dabei sollte der Euro doch "so stabil wie die DM" und die EZB " im Geiste der Bundesbank" arbeiten. Dumm gelaufen , Deutschland!!!!
hotgorn 05.12.2014
2.
Ratingagenturen wie Standard und Klischee verschweigen z.B. das Griechenland in den 50er und 60er Jahren höhere Wachstumsraten als Deutschland hatte. Die Schlauköpfe der Ratingagenturen können sich ja tipps vom Deutschem Stammtisch holen das das know how von Spaniern, Italienern und Griechen nur aus dem anbau von Oliven bestehen. Wird Zeit das Deutschland auf Bier und Leberkäse reduziert wird man kehr ja minderwertige Deutsche Wehrtechnik die durch Kredite und Bestechung verkauft wird ja auch einfach unter den Tisch da würde Deutschland weit weniger Schaden anrichten wenn es sich auf Bier und Leberkäse beschränken würde.
schümli 05.12.2014
3. @schwäbische Hausfrau sie schreiben totalen Unsinn
erstens ist Italien vorallem intern verschuldet mit Staatsanleihen gegenüber den Italienern und zweitens ist es mitb19 % entsprechend Bip und Bevölkerung am Ems beteiligt. Gerade heute ist der Spread sogar zurückgegangen. Sie sollten besorgter sein über Frankreich mit viel schlechteren Eckdaten und vorallem die eigene deutsche Situation nicht grundlos überschätzen. Ein Land wie ihres mit 2100 Milliarden Staatsschulden kann diese bestenfalls bedienen aber nie tilgen. Wie für Italien gibtves nur Umschulden oder Schuldenschnitt. Hakten sie den Ball schön flach denn Deutschland ist ein Disaster und völlig überwerertet. Es verkauft sich besser und schreit lauter das wars dann auch.
hotgorn 05.12.2014
4.
Zitat von schwaebischehausfraunur noch eine Stufe über Ramsch-Niveau?? Na da trifft es sich doch gut, dass die EZB jetzt für bis zu 1 Billion (das sind 1.000 Milliarden) Euro Staatsanleihen aufkaufen will, und zwar primär italienische Staatsanleihen. Für die Deutschland den Großteil der Haftung übernehmen wird (mit 27%) gemäß unserem Anteil an der EZB-Haftung. Natürlich hat das nichts damit zu tun, dass Herr Draghi Italiener ist - Blut ist halt doch immer noch dicker als Wasser. Das ist nichts anderes als die von Deutschland immer abgelehnten EUROBONDS - eine Schuldenvergemeinschaftung durch die Hintertür. So langsam dämmert's auch unserem "Rote Linien" Finanzminister, dass Deutschland gerade so richtig das Fell über die Ohren gezogen bekommt. Zu dumm - leider zu spät. Dabei sollte der Euro doch "so stabil wie die DM" und die EZB " im Geiste der Bundesbank" arbeiten. Dumm gelaufen , Deutschland!!!!
Deutschland ist wie ein Tripel A Titel aus der Viedospieleindustrie zu hoch bewertet voller Bugs, und macht eigentlich keinen Spaß im Gegensatz zu Indiespielen (Schönes Wetter, besseres Essen). Gegen Aufpreis (Bestechung oder Kredite) wird der deutsche Spielspaß verlängert.
schümli 05.12.2014
5. @schwäbische Hausfrau alleine die Bareinlagen
der Italiener in den Banksparkonten übersteigen 1500 Milliarden Euro. Dazu kommt das 75 % der Bevölkerung ihre Wohnung oder Haus besitzen. Insgesamt das Vermögen des Staates und der Privaten 5 mal die Schulden ausmachen. Seien sie mal beunruhigter über das Mieterland Deutschland mit einem Medianeinkommen von 15.000 Euro und rund 50.000 Euro netto Staatsschulden pro capite der arbeitenden Bevölkerung. Wie hoch ist die Auslandsverschuldung? Alleine die Schweiz ist Gläubiger von mehr als 170 Milliarden Euro gegenueber Deutschland. Wenn ich Deutscher wäre, ich wäre beängstigt ob der eigenen Situation
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.