IW-Studie: Klimawandel holt deutsche Firmen ein

Ob bei der Klimatisierung von Werkshallen oder Niedrigwasser auf Flüssen: Laut einer Studie sieht sich fast ein Drittel der deutschen Unternehmen vom Klimawandel betroffen. Schon 2030 dürfte den Forschern zufolge sogar eine deutliche Mehrheit die Folgen der Erderwärmung spüren.

Skispringer in den fast schneefreien Alpen: Firmen sind vom Klimawandel betroffen Zur Großansicht
DPA

Skispringer in den fast schneefreien Alpen: Firmen sind vom Klimawandel betroffen

Berlin - Das Klima wandelt sich, und auch in Deutschland zeigen sich die Auswirkungen. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat rund 1000 Unternehmen in Deutschland befragt, wie sehr sie vom Klimawandel betroffen seien. Das Ergebnis: Rund 20 Prozent der befragten Firmen sahen sich direkt oder indirekt negativ vom Klimawandel betroffen, weitere elf Prozent sahen positive Effekte.

Dieser Anteil wird dem IW zufolge schnell steigen: Für das Jahr 2030 rechnen demnach bereits mehr als 60 Prozent der Unternehmen mit direkten oder indirekten Effekten der Erderwärmung. Mehr als 40 Prozent gehen von negativen Auswirkungen aus.

Die Befragung unterschied zum einen zwischen unmittelbaren Effekten wie etwa Hitzeperioden, die eine bessere Klimatisierung von Werkshallen nötig machten. Zum anderen wurden aber auch indirekte Auswirkungen ermittelt, etwa eine Änderung des Kundenverhaltens oder staatliche Regelungen wie der Handel mit CO2-Emissionszertifikaten, die Produktionskosten in die Höhe treiben. Schon heute sehen sich 24 Prozent der Unternehmen von solchen Regulierungen negativ betroffen, im Jahr 2030 werden es der Umfrage zufolge fast 36 Prozent sein.

Besonders stark werden sich dem IW zufolge die Klimaveränderungen in der Metallbranche, in der Bauwirtschaft und der Logistik auswirken. Hoch- oder Niedrigwasser der Flüsse kann beispielsweise zunehmend Transporte erschweren. Umgekehrt sehen viele Firmen, vor allem der Elektrobranche, des Fahrzeug- und Maschinenbaus, aber auch Chancen mit Produkten, die vor Hitze oder Stürmen schützen. 2030 erwartet rund ein Viertel der Firmen über alle Branchen hinweg auch solche positiven Effekte der Erderwärmung.

nck/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hxk 09.01.2013
Zitat von sysopDPAOb bei der Klimatisierung von Werkshallen oder Niedrigwasser auf Flüssen: Laut einer Studie sieht sich fast ein Drittel der deutschen Unternehmen vom Klimawandel betroffen. Schon 2030 dürfte den Forschern zufolge sogar eine deutliche Mehrheit die Folgen der Erderwärmung spüren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/iw-studie-jede-dritte-deutsche-firma-vom-klimawandel-betroffen-a-876592.html
In den letzen fünf Jahren hat es keine Erderwärmung gegeben und das trotz der vielen, heißen Luft, die zu dem Thema abgegeben wurde. Es ist wohl mehr die reale Hysterie über die These von der menschengemachten Erderwärmung, die den Firmen zusetzt.
2. egal...
rbsch 09.01.2013
Zitat von hxkIn den letzen fünf Jahren hat es keine Erderwärmung gegeben und das trotz der vielen, heißen Luft, die zu dem Thema abgegeben wurde. Es ist wohl mehr die reale Hysterie über die These von der menschengemachten Erderwärmung, die den Firmen zusetzt.
Es ist ziemlich egal, ob es den menschengemachten Klimawandel wirklich gibt und ob Mitteleuropa darunter leiden wird, solange die Politik an der Regulierung von CO2 Emissionen festhält, werden die Firmen darunter zu leiden haben. Dass es wärmer wird, ist allerdings in einigen Regionen offensichtlich, die Gletscher schmelzen und Berghänge rutschen, da der gefrorene Berg auftaut. Dass die Alpen einen großen Teil der letzten Menschheitsgeschichte eisfrei waren ist ein anderes Thema, es geht halt in Zyklen auf und ab mit dem Thermometer. Aber man kann sich leicht darauf einstellen und dahin sollten Gelder fließen, nicht in sinnlose CO2 Reduktion, die sich sowieso über steigende Ölpreise regeln wird...
3.
ir² 09.01.2013
Zitat von sysopDPAOb bei der Klimatisierung von Werkshallen oder Niedrigwasser auf Flüssen: Laut einer Studie sieht sich fast ein Drittel der deutschen Unternehmen vom Klimawandel betroffen. Schon 2030 dürfte den Forschern zufolge sogar eine deutliche Mehrheit die Folgen der Erderwärmung spüren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/iw-studie-jede-dritte-deutsche-firma-vom-klimawandel-betroffen-a-876592.html
Haben wir jetzt schon den 1. April? Fehlt noch eine Untersuchung über Auswirkung des Klimawandels auf das Sexualleben; die Frauen wollen mehr outdoor-Sex; die Risiken steigen!
4. Hallo hxk?
timbuktu 09.01.2013
Zitat von hxkIn den letzen fünf Jahren hat es keine Erderwärmung gegeben und das trotz der vielen, heißen Luft, die zu dem Thema abgegeben wurde. Es ist wohl mehr die reale Hysterie über die These von der menschengemachten Erderwärmung, die den Firmen zusetzt.
Erstens sagt die Betrachtung eines Zeitraums von 5 Jahren nicht wirklich etwas über die Veränderung des Klimas aus, und zweitens: Rekordtemperaturen in Australien: Meteorologen bauen Skala um - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/rekordtemperaturen-in-australien-meteorologen-bauen-skala-um-a-876586.html) Klimaerwärmung: USA verzeichnen heißestes Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen | Wissen | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2013-01/usa-temperatur-2012) 20 Minuten Online - Wärmste Januarnacht seit Messbeginn - News (http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Waermste-Januarnacht-seit-Messbeginn-26625610) usw. usw. usw... Aber es ist natürlich einfacher alles zu leugnen und so weiter zu machen wie bisher. Bloß nicht auf irgendetwas verzichten... Nur nicht an die Kinder denken... Vollgas vorraus !
5.
hxk 09.01.2013
Zitat von timbuktuErstens sagt die Betrachtung eines Zeitraums von 5 Jahren nicht wirklich etwas über die Veränderung des Klimas aus, und zweitens: Rekordtemperaturen in Australien: Meteorologen bauen Skala um - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/rekordtemperaturen-in-australien-meteorologen-bauen-skala-um-a-876586.html) Klimaerwärmung: USA verzeichnen heißestes Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen | Wissen | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2013-01/usa-temperatur-2012) 20 Minuten Online - Wärmste Januarnacht seit Messbeginn - News (http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Waermste-Januarnacht-seit-Messbeginn-26625610) usw. usw. usw... Aber es ist natürlich einfacher alles zu leugnen und so weiter zu machen wie bisher. Bloß nicht auf irgendetwas verzichten... Nur nicht an die Kinder denken... Vollgas vorraus !
1. Das gegenwärtige Wetter und eine Klimaveränderung sind verschiedene Dinge. 2. Wenn uns einige Wissenschaftler erzählen, dass es immer wärmer werden wird und es zuerst wirklich wärmer wird und es dann plötzlich einige Jahre nicht mehr wärmer wird, obwohl immer mehr der angeblichen Treibhausgase in die Luft gepustet werden, dann sind Zweifel an der Richtigkeit der ursprünglichen Aussage der Wissenschaftler angebracht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Interaktive Grafik

Interaktive Karte
SPIEGEL ONLINE
Im Überblick: Kipp-Punkte des Weltklimas
Interaktive Grafik