IWF-Bericht Europas Banken stabilisieren globales Finanzsystem

Das weltweite Bankengeschäft ist dem IWF zufolge seit der Finanzkrise stabiler geworden. Der Hauptgrund: International tätige Geldhäuser konzentrieren sich stärker auf lokale Geschäfte - vor allem in Europa.

Londoner Bankenviertel Canary Wharf im Nebel: Weniger globale Geschäfte
REUTERS

Londoner Bankenviertel Canary Wharf im Nebel: Weniger globale Geschäfte


Das internationale Bankengeschäft ist nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) seit der letzten weltweiten Finanzkrise stabiler und damit weniger krisenanfällig geworden. Einer der Hauptgründe seien Veränderungen im Kreditgeschäft international tätiger Geldinstitute, insbesondere europäischer, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten analytischen Teil des IWF-Berichts zur Welt-Finanzstabilität.

Demnach hat sich der Anteil des grenzüberschreitenden Kreditgeschäfts von Banken verringert. Stattdessen stützten die Auslandstöchter stärker ihre lokale Märkte. "Das macht die Finanzsysteme in den Gastgeberländern sicherer", hieß es in dem IWF-Bericht.

Die Experten des Fonds sehen in den grenzüberschreitenden Kreditgeschäften von Geldhäusern einen Risikofaktor für nationale Volkswirtschaften und Finanzsysteme. Daher trage es zur Finanzstabilität bei, dass Institute - insbesondere in Europa - ihr internationales Geschäft seit der Finanzkrise zurückgenommen und sich auf den heimischen sowie einige Schlüsselmärkte konzentriert hätten.

Die Finanzreformen der letzten Jahre, die auf die Stärkung der Kapitalpuffer bei den Banken abzielten, hätten dabei geholfen, die Finanzstabilität in der ganzen Welt zu erhöhen, schrieb Gaston Gelos, der Leiter der IWF-Abteilung für die globale Finanzstabilität.

Allerdings tendierten Töchterinstitute von ausländischen Großbanken dazu, bei Krisen in einem Land ihre Kreditvergabe weniger zurückzufahren als die inländischen Geldhäuser, warnte Gelos. Das gelte umso mehr, wenn die Mutterkonzerne gut kapitalisiert seien und über stabile Finanzquellen verfügten.

nck/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
women_1900 09.04.2015
1. Europas Banken stabilisieren globales Finanzsystem
und deswegen müssen die deutschen Steuerzahler einfach verstehen, daß die Bankenretterei ihrer Kanzlerin alternativlos ist, da systemrelevant. Immerhin dürfen sie auf die Griechen schimpfen. Strategie wie seit ewigen Zeiten: gib dem deutschen Volk ein Feindbild.
Dengar 09.04.2015
2. Ja ja
Das internationale Bankensystem ist stabiler geworden, weil der Steuerzahler alternativlos blecht. Nothing else.
Kater Bolle 09.04.2015
3. Wenn das man stimmt
Wenn Steuerrückerstattungen aus künftigen Verlusten zu Eigenkapital werden, sehe ich das ganze skeptisch. Die Banken der Mittelmeerländer insbesondere die griechischen Banken halte ich für "Wackelkanidaten". Erst wenn Geschäftsbanken und Investmentbanken aufgespalten sind, wird mir wohler. Wenn wir sehen, das komische Finanzprodukte in Höhe eines zig-fachen des gesamten Welt-BIP um den Erdball laufen, kann einem schwindlig werden. Hier hat die Politik 2008 deutliche Versprechen gemacht.
zerozero123 09.04.2015
4. Systemrelevant?
Zitat von women_1900und deswegen müssen die deutschen Steuerzahler einfach verstehen, daß die Bankenretterei ihrer Kanzlerin alternativlos ist, da systemrelevant. Immerhin dürfen sie auf die Griechen schimpfen. Strategie wie seit ewigen Zeiten: gib dem deutschen Volk ein Feindbild.
Ist nur eine Behauptung der Politik. Alle weigern sich dazu Zahlen und Fakten vorzulegen. Also ist die "Systemrelevanz" bisher nur ein Märchen. Solange Banken nicht pleite gehen dürfen, istdas ganze System absurd. Baknen und Investoren die schlecht investiert haben müssen halt mit dem Verlust leben und fertig. Warum sollte ich als Steuerzahler dafür aufklommen?
spiritofbaraka 09.04.2015
5. Warum sollte ich als Steuerzahler dafür aufklommen?
Zitat von zerozero123Ist nur eine Behauptung der Politik. Alle weigern sich dazu Zahlen und Fakten vorzulegen. Also ist die "Systemrelevanz" bisher nur ein Märchen. Solange Banken nicht pleite gehen dürfen, istdas ganze System absurd. Baknen und Investoren die schlecht investiert haben müssen halt mit dem Verlust leben und fertig. Warum sollte ich als Steuerzahler dafür aufklommen?
Weil Banken im Gegensatz zum Bürger systemrelvant sind. Ach ja, ihr Erspartes wird ja dadurch gerettet, ist das nicht toll?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.