Entmachtung abgelehnt: Dimon übersteht Aktionärsrevolte bei JP Morgan

Er ist der Cowboy unter den Top-Bankern - und er bleibt fest im Sattel: Jamie Dimon, Vorstands- und Verwaltungsratschef von JP Morgan Chase darf beide Posten behalten. Die Aktionäre schmetterten einen Antrag ab, wonach Dimon einen Teil seiner Macht abgeben sollte.

JP-Morgan-Chef Dimon: Der Spekulationsskandal ist ihm "extrem peinlich" Zur Großansicht
REUTERS

JP-Morgan-Chef Dimon: Der Spekulationsskandal ist ihm "extrem peinlich"

Tampa - Die Aktionärsrevolte gegen JP-Morgan-Chef Jamie Dimon ist gescheitert. Bei der Hauptversammlung der größten US-Bank in Tampa fand ein Antrag für eine Teilentmachtung Dimons keine Mehrheit.

Der Antrag, wonach Dimon seinen Titel als Verwaltungsratschef der Bank hätte abgeben sollen, fand lediglich die Zustimmung von 32 Prozent der Aktionäre. Damit ging die Abstimmung für den Bankchef besser aus als im vergangenen Jahr, als 40 Prozent der Anteilseigner für einen ähnlichen Antrag gestimmt hatten. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Insider berichtete, soll Dimon für den Fall seiner Niederlage bei der Abstimmung mit seinem Abschied von der Unternehmensspitze gedroht haben

Dimon hält bei JP Morgan alle Macht in einer Person, weil er gleichzeitig Chef des Vorstands und des Verwaltungsrats ist. Kritische Aktionäre hatten sich zuletzt dafür starkgemacht, dass Dimon einen der Posten abgibt. Als Grund führten sie eine Skandalserie an, mit der JP Morgan in den vergangenen Monaten zu kämpfen hatte. So musste der Konzern einen sechs Milliarden Dollar schweren Spekulationsverlust hinnehmen und sah sich mit dem Vorwurf der Marktmanipulation konfrontiert. Dimon bezeichnete den Spekulationsskandal am Dienstag als "extrem peinlich".

Die meisten Investoren halten dennoch zu Dimon. Der Manager, der gerne äußerst selbstbewusst und schlagfertig auftritt, hatte die Bank ohne Staatshilfen durch die Finanzkrise geführt und zur Nummer eins in den USA gemacht. Trotz des Spekulationsdesasters hatte die Bank im Jahr 2012 mit mehr als 21 Milliarden Dollar so viel wie noch nie verdient. Im ersten Quartal 2013 setzte sich die Rekordserie fort: Unter dem Strich stand ein Gewinn von 6,5 Milliarden Dollar.

Als am Dienstag die ersten Meldungen über seinen Verbleib an der Spitze durchsickerten, schoss der Aktienkurs von JP Morgan um zwei Prozent nach oben - auf den höchsten Stand seit zwölf Jahren.

stk/AP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema JP Morgan Chase
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback