Japan: McDonald's-Mitarbeiterin schuftet sich zu Tode

Tod durch Überarbeitung: Eine Filialleiterin von McDonald's in Japan ist nach Behördenangaben gestorben, weil sie ein halbes Jahr monatlich mehr als 80 Überstunden gemacht hatte. Dem Burger-Bräter steht damit in dem Land ein weiterer Imageverlust bevor.

McDonald's: Das Image in Japan ist schon seit einiger Zeit nicht das Beste Zur Großansicht
AP

McDonald's: Das Image in Japan ist schon seit einiger Zeit nicht das Beste

Tokio - Die Filialleiterin von McDonald's starb bereits vor rund zwei Jahren, aber erst jetzt bestätigten japanische Behörden, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen ist. Die Frau, die Berichten zufolge 41 Jahre alt war, bekam eine Gehirnblutung, nachdem sie zuvor ein halbes Jahr lang monatlich mehr als 80 Überstunden gemacht hatte, wie eine Arbeitsbehörde im Großraum Tokio am Mittwoch mitteilte. "Wir haben festgestellt, dass ihre Arbeit sie krankgemacht hatte." Weil die Behörde jetzt den Fall aus dem Herbst 2007 als Tod durch Überarbeitung - im Japanischen Karoshi genannt - anerkannte, dürfen die Hinterbliebenen der Frau Rentenleistungen beziehen.

In Japan untersuchen die Behörden routinemäßig Todesfälle von Beschäftigten, wenn diese zuvor ein halbes Jahr lang monatlich mehr als 80 Überstunden ableisteten oder aber mehr als hundert Überstunden im letzten Monat vor ihrem Tod. Jährlich erkennen die Behörden rund 150 Todesfälle von Arbeitnehmern in Japan als Karoshi-bedingt an - meist war ein Herzinfarkt die Todesursache. McDonald's Chart zeigen Japan wollte sich zu dem Fall der Filialleiterin nicht äußern. Ein Sprecher des US-Konzerns sagte, die Behörden hätten das Unternehmen noch nicht selbst von der Entscheidung unterrichtet.

Bereits im vergangenen Jahr musste der Konzern in Japan einen beträchtlichen Imageverlust hinnehmen: Ein Mitarbeiter, der nach eigenen Angaben jeden Monat rund hundert unbezahlte Überstunden ableistete, verklagte McDonald's erfolgreich auf die Zahlung von umgerechnet rund 47.000 Euro Schadenersatz.

böl/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Gehirndoping - Präparate zur Leistungssteigerung am Arbeitsplatz freigeben?
insgesamt 197 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kranker Gedanke
Mocs 24.10.2009
Ich glaub', es hackt !! Der Mensch ist keine zu tunende Maschine - und sich mit Chemikalien vollballern, damit die Bourgeoisie 3 - 20% mehr Geld zusammenklauen kann ?? Nein Danke - allein der Gedanke ist krank.
2.
Orthogräfin 24.10.2009
Zitat von sysopViele Menschen nehmen sie jetzt schon, auf Rezept: Medikamente, die Nervosität und Konzentrationsschwäche bekämpfen. Sollen diese Medikamente zur Leistungssteigerung am Arbeitsplatz generell freigegeben werden?
Diese Medikamente gehören nicht nur freigegeben, sondern verbindlich in den Nahrungskatalog der abhängig Beschäftigten. Die (Lohn)Sklaven können froh sein, das Soma zu bekommen - und bezahlen zu dürfen, geht doch die Arbeit viel leichter von der Hand. Schließlich kann ja keiner wollen, daß die Gewinne der Pharmaindustrie unter der Krise leiden! Und wer das Zeug nicht nehmen will und stattdessen menschenwürdige Arbeitsbedingungen fordert, ist ein Querulant und Volksschädling...
3.
hardner 24.10.2009
Zitat von sysopViele Menschen nehmen sie jetzt schon, auf Rezept: Medikamente, die Nervosität und Konzentrationsschwäche bekämpfen. Sollen diese Medikamente zur Leistungssteigerung am Arbeitsplatz generell freigegeben werden?
Wer solche Forderungen stellt, der beweist, dass solche Präparate vollkommen wirkungslos sind. Gruss, hardner
4. Warum sich kaputtmachen
sukowsky 24.10.2009
Warum sich kaputtmachen. Ich bin so wie ich bin. Doping, na gut als Medizin, wie ein Nachbrenner einschalten - aber dann muss Schluß sein.
5. Eine
saul7 24.10.2009
Zitat von sysopViele Menschen nehmen sie jetzt schon, auf Rezept: Medikamente, die Nervosität und Konzentrationsschwäche bekämpfen. Sollen diese Medikamente zur Leistungssteigerung am Arbeitsplatz generell freigegeben werden?
eindeutige Antwort: Medikamente zur "Leistungssteigerung" am Arbeitsplatz sollten, wenn sie denn nur diese Indikation zum Ziel haben, generell nicht rezeptiert werden!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema McDonald's
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite