Triebwerksprobleme: Airline schickt Dreamliner in die Werkstatt 

Neue Probleme mit Boeings Langstreckenflieger: All Nippon Airways hat fünf Dreamliner vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. Dabei wurde ein Triebwerkteil ausgetauscht, das eine "verringerte Nutzungsdauer" haben soll.

Dreamliner-Produktion: Bislang haben nur zwei Fluggesellschaften das Modell im Einsatz Zur Großansicht
REUTERS

Dreamliner-Produktion: Bislang haben nur zwei Fluggesellschaften das Modell im Einsatz

Tokio - Der Dreamliner von Boeing Chart zeigen fällt erneut durch technische Komplikationen auf. Die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) nahm fünf ihrer neuen Langstreckenflugzeuge des Typs 787 vorübergehend aus dem Betrieb. Grund seien Probleme mit den Triebwerken des britischen Herstellers Rolls-Royce gewesen, sagte ein ANA-Sprecher am Montag in Tokio.

Nach Angaben eines Rolls-Royce-Sprechers wurde ein Teil mit einer "verringerten Nutzungsdauer" entdeckt und vorsorglich ausgetauscht. Zwei der Flugzeuge sollen sich bereits wieder im Einsatz befinden. Maschinen anderer Fluggesellschaften seien von dem Mangel nicht betroffen, sagte ein Boeing-Sprecher.

Die ersten Dreamliner waren vergangenes Jahr mit mehr als drei Jahren Verspätung ausgeliefert worden, ANA war damals der erste Kunde. Insgesamt hat die Fluggesellschaft elf Exemplare des Flugzeugs im Einsatz, das mit seinem hohen Verbundstoff-Anteil im Rumpf den Flugzeugbau revolutionieren sollte.

Neben ANA hat bisher nur Japan Airlines die Boeing 787 in ihrer Flotte, allerdings mit Triebwerken von General Electric Chart zeigen. Insgesamt hat Boeing Bestellungen für 859 Maschinen des Typs erhalten. Auch Airbus hat mit seinem neuen Riesenflieger A380 Probleme, dort mussten Haarrisse an den Flügeln behoben werden.

dab/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na und?
JaguarCat 23.07.2012
Und wo ist hier jetzt das Problem? Bei einem der 1 Million Teile, die in so einem Flieger verbaut sind, wurde festgestellt, dass es schneller kaputt geht, als erwartet. Also wird es vorsorglich getauscht. Und die Ingenieure bei Rolls Royce müssen nachsitzen und das Teil so verbessern, dass es künftig auf die erwünschte Einsatzdauer kommt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Boeing 787 Dreamliner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Boeing Dreamliner: Problembeladener Traumflieger