Siemens-Chef Kaeser: Der Neue gibt den Staatsmann

Von Dinah Deckstein, München

Mit Spannung war der erste Auftritt des neuen Siemens-Chefs erwartet worden: Kommentiert Joe Kaeser die Schlammschlacht um seinen Vorgänger? Sagt er etwas über den Zickzackkurs von Josef Ackermann? Doch Fehlanzeige - der Konzernchef weicht allen Fangfragen geschickt aus.

Solche Auftritte erleben normalerweise nur Showstars. Hinter dem Siemens-Forum, einem Veranstaltungszentrum, in dem während des Umbaus der Konzernzentrale auch die Vorstände arbeiten, stehen TV-Übertragungswagen Stoßstange an Stoßstange. Drinnen im Innenhof treten sich TV-Teams und Fotografen auf die Füße. Dann kommt er, doch es ist nicht der Schauspieler Omar Sharif, der pünktlich um halb drei die Bühne betritt, sondern Siemens-Chef Joe Kaeser, wenige Stunden zuvor noch Finanzchef des Unternehmens.

Kaeser sonnt sich nicht im Blitzlicht der Fotografen. Fast ein bisschen schüchtern wirkt er, was sonst so gar nicht seine Art ist. Fein lächelnd lässt er das Blitzlichtgewitter über sich ergehen. Dann vollzieht der soeben gewählte neue Chef des Weltunternehmens seine erste Amtshandlung - und erläutert die Geschäftszahlen für die Monate April bis Juni.

Er macht das gewohnt souverän in seiner vorbereiteten Rede. Dann wird es wirklich interessant. Wie wird Kaeser die Schlammschlacht um die Ablösung seines Vorgängers Peter Löscher kommentieren? Wird Joe den anderen Joe, nämlich den Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann erwähnen, der mit sich rang, ob er den abrupten Wechsel an der Spitze so mittragen wollte und Kaeser schließlich doch wählte? Pustekuchen. Der Neue, der in Wahrheit altes Siemens-Urgestein ist, gibt sich staatstragend, lobt seinen Vorgänger überschwänglich und preist die Siemens-Mitarbeiter über den grünen Klee.

Kaeser braucht Verbündete

Fast könnte man denken, nicht nur draußen sei Wahlkampf, sondern auch bei Siemens. Ein bisschen ist da sogar dran. Denn auch Kaeser braucht Verbündete, wenn er dem Münchner Multi wieder zu alter Größe und in ruhigeres Fahrwasser führen will, wie die Kanzlerin das forderte. Siemens, Siemens über allem, das ist die Botschaft, mit der er seine Anhänger zu mobilisieren versucht. Wer nicht mitmacht und sich Extratouren erlaubt oder nur den eigenen Vorteil sucht, wird dreimal ermahnt, droht Kaeser. Danach ist er weg.

Dass zwischen ihm und seinem Vorgänger Welten liegen, wird in der Fragerunde deutlich. Wie geht es mit dem Wachstum in China weiter? Wo liegt die Zukunft von Siemens? Wie lassen sich Pannen wie die verspätete Auslieferung von ICE-Zügen künftig vermeiden? Wann kommt der nächste Konzernumbau bei Siemens? Wie ein Sommergewitter prasseln die Fragen auf Kaeser ein. Für die Antworten braucht er keine Sprechzettel, die Bausteine dafür hat er alle auf der Festplatte im Kopf gespeichert. Selbst die berühmte Fangfrage, über die einst sein Vorvorgänger Klaus Kleinfeld stolperte, meistert er souverän.

"Haben Sie ein Vorbild? Und, wenn ja, wen?", wurde der kurz nach seiner Ernennung bei einer Dienstreise in Lissabon gefragt. Er nannte einen deutschstämmigen Selfmade-Unternehmer, der fern der Heimat in Asien sein Glück gemacht hatte, in Deutschland aber keine Steuern zahlte. Kaeser erwähnt - politisch zur Zeit ohnehin höchst korrekt: kleine Kinder. "Die lassen sich nicht zwingen", erklärt der neue Siemens-Chef, "die müssen Sie von dem, was Sie wollen, überzeugen". Sollte er auch bei Siemens diesem Grundsatz treu bleiben, gehen die Mitarbeiter goldenen Zeiten entgegen.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kaeser als Finanzfachmann
derweise 31.07.2013
Zitat von sysopMit Spannung war der erste Auftritt des neuen Siemens-Chefs erwartet worden: Kommentiert Joe Kaeser die Schlammschlacht um seinen Vorgänger? Sagt er was über den Zickzackkurs von Josef Ackermann? Doch Fehlanzeige - der Konzernchef weicht allen Fangfragen geschickt aus. Joe Kaeser: Erster Auftritt des neuen Siemens-Chefs - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/joe-kaeser-erster-auftritt-des-neuen-siemens-chefs-a-914184.html)
Kaeser als Finanzfachmann mag zwar die Börse und Co. befriedigen, für Siemens ist das keine Zukunft!
2. Angst und Bange
Nordbayer 31.07.2013
Zitat von sysopMit Spannung war der erste Auftritt des neuen Siemens-Chefs erwartet worden: Kommentiert Joe Kaeser die Schlammschlacht um seinen Vorgänger? Sagt er was über den Zickzackkurs von Josef Ackermann? Doch Fehlanzeige - der Konzernchef weicht allen Fangfragen geschickt aus. Joe Kaeser: Erster Auftritt des neuen Siemens-Chefs - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/joe-kaeser-erster-auftritt-des-neuen-siemens-chefs-a-914184.html)
Nach der Null Löscher der Schauspieler Kaeser aus Niederbayern, der nach einem USA-Aufenthalt von Josef Käser zu Joe Kaeser mutierte, muss man sich seiner deutschen Wurzeln so schämen? Und wieder ein BWL-ler, einer der die Zahlen kennt, aber keinerlei Bezug zu Produkten, Kunden, Lieferanten und - am allerschlimmsten - zur Belegschaft hat. Gute Nacht, Siemens, das war's.
3.
_gimli_ 31.07.2013
Zitat von NordbayerNach der Null Löscher der Schauspieler Kaeser aus Niederbayern, der nach einem USA-Aufenthalt von Josef Käser zu Joe Kaeser mutierte, muss man sich seiner deutschen Wurzeln so schämen? Und wieder ein BWL-ler, einer der die Zahlen kennt, aber keinerlei Bezug zu Produkten, Kunden, Lieferanten und - am allerschlimmsten - zur Belegschaft hat. Gute Nacht, Siemens, das war's.
Weder war Löscher eine Null noch ist Käser ein Schauspieler. Die meisten Leute haben nicht mal annähernd einen Schimmer davon, wie schwierig es für Industrieunternehmen ist, in der aktuellen Zeit Geld zu verdienen und Investoren zu befriedigen. Ich wünsche Käser mehr Glück als Löscher hatte.
4. Auf die Idee,
schuewarei46 31.07.2013
den Finanzchef,der vorher zusammen mit Löscher den Laden in Schieflage gebracht hat,zum neuen Vorsitzenden zu machen,muss man ja wirklich kommen! Eine von Cromme gestrickte Paniklösung,die unverständlicherweise vom Aufsichtsrat abgesegnet wurde. Die Suche nach dem Nachfolger beginnt bereits jetzt.Die Mitarbeiter und die Aktionäre müssen das Chaos ausbaden.
5. Radikal
feder2424 31.07.2013
-der nach einem USA-Aufenthalt von Josef Käser zu Joe Kaeser mutierte, muss man sich seiner deutschen Wurzeln so schämen? .. Genau damit kommt man in D weiter und ist "poltisch korrekt" Anders ist man radikal, denn radix beeuted lat. : "Wurzel". Und wer sich an die deutschen "Wurzeln" orientiert, ist "rechtsradikal!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Joe Kaeser
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Joe Kaeser: Vom Sepp zum Siemens-Joe