Verzockte Milliarden US-Senat bestellt JP-Morgan-Chef zum Rapport

Der Chef von JP Morgan muss nach den milliardenschweren Zockerverlusten seiner Bank vor dem US-Senat Rechenschaft ablegen. Jamie Dimon sagte dem Bankenausschuss sein Kommen bereits zu. Für die größte US-Bank wird die Blamage damit größer.

JP-Morgan-Chef Jamie Dimon: Der Bankenausschuss will Antworten
REUTERS

JP-Morgan-Chef Jamie Dimon: Der Bankenausschuss will Antworten


Washington - Es ist ein deutliches Signal der Politik an die Banker der Wall Street: Nach den verlustreichen Fehlspekulationen bei JP Morgan muss der Chef der Großbank vor dem US-Senat Rede und Antwort stehen. Jamie Dimon solle in das Gremium eingeladen werden, teilte der Vorsitzende des Bankenausschusses, der demokratische Senator Tim Johnson, mit.

Ein genaues Datum nannte er noch nicht. Laut Johnson soll sich der Ausschuss am 22. Mai und am 6. Juni mit dem Fall befassen. Dabei sollen auch Aufsichtsbehörden zu Wort kommen. Dimon soll demnach in einer dritten Sitzung vorgeladen werden. Eine Sprecherin von JP Morgan teilte mit, Dimon werde dem Ausschuss Fragen beantworten. Noch im April hatte der Manager mehrere Medienberichte über ungewöhnlich große und riskante Finanzwetten der Bank als "Sturm im Wasserglas" abgetan.

Die Bank steckt wegen riskanter Geschäfte in großen Schwierigkeiten. Vergangene Woche räumte JP Morgan ein, bei Kreditmarktwetten innerhalb von nur sechs Wochen rund zwei Milliarden Dollar in den Sand gesetzt zu haben. Doch laut "New York Times" gibt es inzwischen einen weiteren Spekulationsverlust im Umfang von einer Milliarde Dollar. Hedgefonds und Spekulanten hätten die Notlage der Bank ausgenutzt und auf eine weitere Verschlechterung der Handelspositionen gewettet. Damit summierten sich die Verluste bereits auf rund drei Milliarden Dollar.

Die Konkurrenz setzt JP Morgan unter Druck

JP Morgan Chart zeigen hat das Problem, dass viele Teilnehmer an den Finanzmärkten nun wissen, in welche Papiere die Bank investiert hat. Sie können darauf setzen, dass sich der Wert dieser Papiere weiter verschlechtert - und dabei selbst Gewinne machen.

Berichten zufolge ermittelt inzwischen das US-Justizministerium gegen das Bankhaus. Dimon musste bereits vor den Aktionären Abbitte leisten. "Das hätte niemals passieren dürfen", sagte er vor einigen Tagen auf der Hauptversammlung. "Ich kann es nicht rechtfertigen und die Fehler waren selbstverschuldet." Er übernehme die Verantwortung dafür.

Mindestens zwei Anleger haben Klagen eingereicht, weil die Aktien der US-Großbank nach der Verlustankündigung um neun Prozent abgestürzt waren. Die Aktionäre werfen dem Management vor, die Risiken der Finanzwetten schöngeredet zu haben.

Mit ihren riskanten Geschäften wollte sich die Bank nach eigenen Angaben gegen Verluste aus den von ihr vergebenen Krediten absichern. Die größte US-Bank hatte in großem Stil in komplizierte Indexprodukte investiert, die die Wertentwicklung von Unternehmensanleihen nachbilden.

Bankenkritiker fordern schärfere Regeln

Analysten des Investmenthauses Oppenheimer & Co. halten es für wahrscheinlich, dass JP Morgan durch die Geschäfte insgesamt einen Verlust von unter fünf Milliarden Dollar machen wird. Potentiell könne das Minus bis zu 5,9 Milliarden Dollar betragen, hieß es.

Angesichts der Milliardenverluste fordern vor allem demokratische Politiker in den USA schärfere Regeln für Banken. Mit der sogenannten "Volcker Rule", die das Spekulieren mit eigenem Geld bei den Banken unterbinden soll, wollen Bankenkritiker die Geschäfte der Geldhäuser stärker kontrollieren. JP-Morgan-Chef Dimon ist einer der größten Gegner der Regel.

mmq/AFP/AP

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeitmax 18.05.2012
1. Hoffentlich gehen sie über den Jordan
mit ihren hochspekulativen Derivaten - die Konkurrenz nagt ja schon heftig dran. Auch wenn es Auswirkung auf uns alle haben wird. Da der Mensch bekanntlich nur über den Schmerz lernt, kann dann vielleicht ein besseres - zinsloses - Geldsystem entstehen.
Becks0815 18.05.2012
2. Ende?
Zuerst das Ganze als "Sturm im Wasserglas" abtun, dann irgendwann mal einen Teil zugeben, nun ein weiteres Scheibchen Wahrheit herausrücken.... Ich wette da kommen noch eine Menge Scheibchen raus.
kuac 18.05.2012
3. keine Sorge.
Zitat von sysopREUTERSDer Chef von JP Morgan muss nach den milliardenschweren Zockerverlusten seiner Bank vor dem US-Senat Rechenschaft ablegen. Jamie Dimon sagte dem Bankenausschuss sein Kommen bereits zu. Für die größte US-Bank wird die Blamage damit größer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,833747,00.html
Die Finanzlobbyisten, Spekulanten und die Republikaner werden schon dafür sorgen, dass nichts passiert.
Thrillhouse0580 18.05.2012
4. Knast für alle Bankster!!!!
Zitat von sysopREUTERSDer Chef von JP Morgan muss nach den milliardenschweren Zockerverlusten seiner Bank vor dem US-Senat Rechenschaft ablegen. Jamie Dimon sagte dem Bankenausschuss sein Kommen bereits zu. Für die größte US-Bank wird die Blamage damit größer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,833747,00.html
Für Vernichtung ganzer Volkswirtschaften und Mio. von Existenzen müssten diese Leute eigentlich sofort weggesperrt werden! Dann können die noch froh sein, daß Strassenlaternen (noch) ausschließlich zur Beleuchtung da sind.
Mephistodium36 18.05.2012
5. Finanz-Aufklärung
Zitat von sysopREUTERSDer Chef von JP Morgan muss nach den milliardenschweren Zockerverlusten seiner Bank vor dem US-Senat Rechenschaft ablegen. Jamie Dimon sagte dem Bankenausschuss sein Kommen bereits zu. Für die größte US-Bank wird die Blamage damit größer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,833747,00.html
>>> ist ein deutliches Signal der Politik an die Banker der Wall Street: Nach den verlustreichen Fehlspekulationen bei JP Morgan muss der Chef der Großbank vor dem US-Senat Rede und Antwort stehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.