Nach Ronaldo-Kauf Juventus Turin ächzt unter Schuldenlast

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin ist mehr als 300 Millionen Euro im Minus. Gleichzeitig ist die Aktie des Fußballklubs seit der Verpflichtung von Superstar Cristiano Ronaldo auf einem Rekordhoch.

Christiano Ronaldo
DPA

Christiano Ronaldo


Der Schuldenberg von Juventus Turin wächst rasant: Der Fußballklub von Weltfußballer Christiano Ronaldo und Ex-Weltmeister Sami Khedira hat sich nach eigenen Angaben im vergangenen Geschäftsjahr auf 309,8 Millionen Euro verschuldet. Damit hat sich Juves Verschuldung im Geschäftsjahr 2017/18 fast verdoppelt: Im Vorjahr stand Turin "nur" mit 162,5 Millionen Euro im Minus.

Trotz des neuerlichen Meistertitels in Italien steht es auch sonst wirtschaftlich schlecht um Juve: Nach 42,6 Millionen Euro Gewinn vor Jahresfrist verbuchte Juve nunmehr einen Verlust von 19,2 Millionen Euro. Laut Vereinsangaben liege das an stark zunehmenden Kosten für externe Dienstleistungen. Der Umsatz sackte um mehr als zehn Prozent auf 504,7 Millionen Euro ab.

Turins ernüchternder Bilanz steht das Rekordhoch der Juve-Aktie an der Mailänder Börse vom vergangenen Dienstag gegenüber: Ein Kurs von 1,635 Euro pro Aktie steigerte den Börsenwert des Vereins auf rund 1,5 Milliarden Euro.

Dieser Höhenflug trat mit der Verpflichtung von Ronaldo in der zurückliegenden Sommerpause ein. Mit dem Wechsel des portugiesischen Europameisters von -Champions League-Sieger Real Madrid nach Italien stiegen die Erwartungen an den Klub in sportlicher wie kommerzieller Hinsicht - die Aktie legte um 130 Prozent zu.

mal/sid



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.