Umweltschäden: K+S verklagt Thüringen auf Millionenzahlung

Wer zahlt für Schäden durch den Kaliabbau? Der Dax-Konzern K+S hat die Umweltbelastung zwar verursacht, sieht aber dennoch das Land Thüringen in der Pflicht. Wegen gestoppter Sanierungsmaßnahmen fordert K+S nun sieben Millionen Euro vom Freistaat.

Kali-Abraumhalde nahe der thüringischen Landesgrenze: Teure Folgen des DDR-Bergbaus Zur Großansicht
DPA

Kali-Abraumhalde nahe der thüringischen Landesgrenze: Teure Folgen des DDR-Bergbaus

Erfurt/Kassel - An der Börse ist der Kali- und Düngemittelkonzern K+S ein Star, doch wegen der Umweltbelastung durch den Salzabbau steht er seit längerem in der Kritik. Nun kommt es wegen der Umweltschäden zu einer Klage - allerdings nicht gegen K+S. Vielmehr verklagt das Unternehmen Thüringen auf Zahlung eines Millionenbetrages.

"Die Klage ist beim Verwaltungsgericht in Weimar eingegangen", bestätigte der thüringische Umweltminister Jürgen Reinholz (CDU) am Montag. Hintergrund sei, dass das Land Anfang 2012 seine Zahlungen für Sanierungsmaßnahmen in stillgelegten Gruben im Werra-Gebiet an der thüringisch-hessischen Landesgrenze eingestellt hat. "Die Klage war daher zu erwarten." Laut Reinholz geht es um einen Betrag von etwa sieben Millionen Euro, der im ersten Halbjahr für unterirdische Sicherungsarbeiten in der Grube Merkers angefallen sei.

K+S bestätigte die Klage gegen das Land. "Wir haben eine klare Rechtsposition: Wir nehmen die Sicherungsaufgaben im Auftrag und auf Rechnung Thüringens vor", sagte ein Unternehmenssprecher Michael Wudonig. Ein Gerichtstermin stehe noch nicht fest. Ungeachtet der rechtlichen Auseinandersetzungen würden die Arbeiten in Merkers fortgesetzt.

Zu den Sicherungsarbeiten sei das Unternehmen als Eigentümer der Grube sowie per Vertrag mit Thüringen verpflichtet, sagte der Sprecher. Vor allem um unterirdische Hohlräume zu füllen, seien etwa 200 Bergleute eingesetzt. Ihre Zahl sei etwas verringert worden, nachdem Thüringen seine Zahlungen eingestellt habe. "Die sicherheitsrelevanten Arbeiten werden aber weitergeführt."

Dass Thüringen die jahrelangen Zahlungen für Sicherungsarbeiten in stillgelegten Gruben aus DDR-Zeiten stoppt, begründet das Land mit den zur Neige gegangenen Geldern aus einem Bund-Land-Sonderfonds. Diesen hatte das Land Ende der 1990er Jahre mit dem Bund ausgehandelt. Die Landtagsfraktionen von Linken, Grünen und FDP forderten die Landesregierung auf, erneut mit dem Bund zu verhandeln, um die Kosten der Altlastensanierung zu klären.

Mehrkosten bis zu 300 Millionen Euro

Durch Sicherungsarbeiten in den Kali-Gruben könnten laut Schätzungen über die nächsten Jahre Mehrkosten von bis zu 300 Millionen Euro entstehen. "Die Folgen des DDR-Bergbaus können jetzt nicht allein dem Thüringer Steuerzahler aufgebürdet werden", sagte Reinholz. Der Bund hatte den K+S-Konzern von den Kosten freigestellt. "Wir haben das Gespräch mit dem Unternehmen und dem Bund gesucht", sagte Reinholz. Bisher gebe es allerdings kein nennenswertes Ergebnis.

Wegen der Belastungen durch Salzabwässer droht Deutschland auch Ärger mit der Europäischen Union. Die EU-Kommission hat wegen der Salzabwässer ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, an dessen Ende eine Klage gegen Deutschland möglich ist. Nach EU-Recht ist die Bundesrepublik verpflichtet, für saubere Flüsse zu sorgen. Auch die thüringische Gemeinde Gerstungen klagt vor dem Kasseler Verwaltungsgericht, weil sie die Versalzung ihrer Trinkwasserbrunnen befürchtet. Selbst Bremen beklagt Belastungen durch den Kaliabbau, weil die belastet Werra in die Weser mündet.

dab/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stäffelesrutscher 06.08.2012
Ach nee - erst thüringische Gruben dichtmachen und das Salz von Hessen aus abbauen, und dann Thüringen verklagen???
2. Öffentlichkeitsarbeit
Siegfried Zynzek 06.08.2012
Diese Chuzpe von K&S verwundert mich. Doch ist der Ruf erstmal ruiniert ...
3. Traurig ....
alex_60489 06.08.2012
Ich komme aus dem "Land der weißen Berge". Wenn ich zu Besuch bin schaue ich jeden morgen auf zwei riesige Haufen Salz. Wenn ich im Wald bin riecht es nach Meer. Von dem Wald verschwinden aber jedes Jahr ein paar Hektar für die Vergrößerung des Salzberges. Die Werra riecht nach Salz, viele Trinkwasserbrunnen sind nicht mehr nutzbar. Das war mal ein schönes Land zwischen der Rhön und dem Thüringer Wald und die Werra ist ein wunderschöner Fluss. Aber es ist eine arme Gegend und K S hat mit einer Mischung aus Bergrecht und der Manipulation der Bevölkerung ihr Programm durchgesetzt. Land und Regierungsbezirk haben dem nicht widersprochen, warum auch immer. Das Abraumsalz hätte man wohl auch wieder untertage bringen können, hätte aber sicher den Gewinn merklich reduziert. In ein paar Jahren ist das Kali abgebaut und der Abraum bleibt und K S geht und Waldhessen ist tot. Das macht mich wahnsinnig traurig. Und wir müssen keinem Brasilien oder China oder wem auch immer was zum Umweltschutz vorwerfen.
4. so langsam stinkts dem bürger
Gebetsmühle 07.08.2012
Zitat von sysopWer zahlt für Schäden durch den Kaliabbau? Der Dax-Konzern K+S hat die Umweltbelastung zwar verursacht, sieht aber dennoch das Land Thüringen in der Pflicht. Wegen gestoppter Sanierungsmaßnahmen fordert K+S nun sieben Millionen Euro vom Freistaat. K+S verklagt Thüringen auf Millionenzahlung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,848541,00.html)
und wieder gehts um nix andres, als steuerzahlergeld in die taschen von aktionären zum scheffeln, die natürlich dafür keine steuern zahlen.
5. Wer macht solche Verträge?
jupp78 07.08.2012
Wenn ich den Artikel richtig lese, dann bestreitet noch nicht einmal das Land oder der Bund, dass das Land zu zahlen hat. Wer da jetzt Mist gebaut hat, wäre zu klären, aber es gilt nunmal Vertragstreue in Deutschland und da kann man nicht einfach die Zahlungen einstellen, weil irgendein interner Topf leer ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite