Kampfansage an Regierung und Betriebsrat GM droht mit Opel-Insolvenz

General Motors pokert mit der Angst um deutsche Arbeitsplätze: Entweder wird Opel einem harten Sparprogramm unterzogen, oder dem Autobauer droht die Insolvenz - das kündigt der US-Mutterkonzern jetzt an. Scharfer Streit mit Betriebsräten und Regierung steht bevor, Fixkosten sollen um 30 Prozent sinken.


Frankfurt am Main - Der US-Autobauer General Motors (GM) will seine Europa-Tochter Opel nach einem schon vorliegenden Sanierungskonzept neu aufstellen - und droht indirekt damit, man wolle damit eine Insolvenz vermeiden. Eine Pleite des Autobauers wäre nicht im Interesse von GM, Kunden, Mitarbeitern und Zulieferern, sagte eine GM-Europe-Sprecherin am Mittwoch.

Das US-Unternehmen wolle die Fixkosten bei Opel um 30 Prozent reduzieren. Das sieht bereits der Ende 2008 erstellte "Viability-Plan" des Konzerns vor. Zum Umfang eines möglichen Stellenabbaus und Werksschließungen wollte sich GM nicht äußern. Zunächst solle der Restrukturierungsplan den beteiligten Regierungen vorgelegt werden.

Der Viability-Plan war zum ersten Mal im Dezember 2008 erstellt worden, im Februar 2009 wurde er aktualisiert. Damals steckte GM in einem Dilemma: Einerseits wollte sich der Konzern möglichst Opel-freundlich geben, um Staatshilfen der europäischen Regierungen zu erhalten. Andererseits stand GM unter dem Druck der amerikanischen Öffentlichkeit, möglichst hart zu sanieren - denn US-Gelder sollten nicht verschwendet werden. Entsprechend vage ist der Viability-Plan seinerzeit ausgefallen (siehe PDFs in der linken Spalte).

Zitate zum Opel-Beschluss

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Dennoch steht fest: Auf die Arbeitnehmer in Deutschland dürfte einiges zukommen. So forderte GM die Beschäftigten am Mittwoch auf, auch unter dem Dach des US-Konzerns ihren Beitrag für eine Sanierung von Opel zu leisten. Es sei nur im Interesse der Gewerkschaften, mit GM zu verhandeln. Sollte es zu keiner Einigung über die nötige Restrukturierung kommen, hätte dies die Insolvenz zur Folge.

Der Betriebsrat kündigt Warnstreiks an

Die Opel-Beschäftigten lehnen dies ab. Es werde keinen Beitrag der Beschäftigten zur Sanierung von Opel geben, sagte Betriebsratschef Klaus Franz. Man verlange die sofortige Auszahlung von gestundeten Tariferhöhungen. Die Arbeitnehmer würden auch nicht wie geplant in den kommenden Jahren durch Verzicht auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld Millionenbeträge einsparen - dies hatten sie für den Fall zugesagt, dass der Zulieferer Magna und der russische Partner Sberbank den Zuschlag erhalten. Franz kündigte Proteste an und rief zu Warnstreiks ab diesem Donnerstag auf. Die Mitarbeiter wollten sich nicht von GM erpressen lassen, sagte er. Aus seiner Sicht sei das Konzept von GM für Opel nicht tragfähig: "Den Weg zurück zu General Motors werden wir nicht mitgestalten, sondern unsere klassische Schutzfunktion für die Belegschaften wahrnehmen."

Fotostrecke

19  Bilder
Verhandlungsodyssee: Der lange Kampf um Opel
GM hatte den monatelang geplanten Verkauf von Opel an ein Konsortium um den Zulieferer Magna in der Nacht zum Mittwoch überraschend abgesagt. Mit Magna hatten sich die Opel-Beschäftigten in Europa bereits auf weitreichende Zugeständnisse geeinigt. Pro Jahr sollten bei den rund 50.000 Beschäftigten 265 Millionen Euro eingespart werden. Die Einigung stand allerdings unter dem Vorbehalt, dass Magna bei Opel tatsächlich zum Zug kommt.

Zahlreiche deutsche Politiker reagierten mit Empörung auf den GM-Schwenk. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers sagte, das Verhalten des Unternehmens zeige "das hässliche Gesicht des Turbokapitalismus". Auch Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) nannte die Entscheidung "völlig inakzeptabel".

böl/Reuters



Forum - Opel-Rettung - Fiasko für die deutsche Politik?
insgesamt 3036 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mr green 03.11.2009
1.
was soll man sagen?das ganze ist so irrwitzig und abstrakt, dass einem schlicht die worte fehlen...dumm gelaufen....wär fast eine lustige parodie, wenn es dabei nicht um menschen gehen würde. aber rational gesehen, handhaben wir ja zwischenzeitlich alles systemisch...von demher: naiv ist der, der sich noch über irgendetwas wundert!
Haio Forler 03.11.2009
2.
Zitat von sysopGeneral Motors will Opel jetzt doch behalten - und lässt den Deal mit Magna platzen. Wie blamiert ist die deutsche Politik nach dem Hin und her?
Kann nicht Quelle mal langsam Opel übernehmen? Oder Ravensburger? Ich kann das widerlich-langweilige Thema langsam nicht mehr hören. Macht mit Opel, was ihr wollt. Nur lasst uns langsam in Ruhe mit dem Gähnfaktor. Wer kauft schon einen Astra.
erben2 04.11.2009
3. Blamage??
Zitat von sysopGeneral Motors will Opel jetzt doch behalten - und lässt den Deal mit Magna platzen. Wie blamiert ist die deutsche Politik nach dem Hin und her?
Blamiert? Wieso? Die Herren Koch, Rüttgers und zu Gutenberg haben sich schon vorher der Lächerlichkeit preis gegeben. Herr Rüttgers flog in den USA um für die Arbeiter in Bochum zu kämpfen. Herr zu Gutenberg stand als bestangezogener Politiker Deutschlands in New York und war kurz davor den Ackemann zu machen (Victory) und Herr Koch gab uns schon vor Monaten den Schwätzer. Es geht nicht um die Blamage der deutschen Politik, dazu braucht man auch keine Opel-Krise. Es geht um Tausende Menschen, die sich von der Geschwätzigkeit, der Eitelkeit und der Unehrlichkeit der meisten Beteiligten haben veralbern lassen. Es geht um Arbeiter und Angestellte in den Fabriken, denen in deutscher Sprache das Hemd ausgezogen wurde und die jetzt zu hören bekommen, dass die Manager bei GM schuld sind. Die Krise und Wahlkampf - eine schlimme Kombination.
smokeonit 04.11.2009
4. richtig
richtige Entscheidung! nur unter GM hat Opel eine Chance zu überleben!
Philip Marlowe 04.11.2009
5. Die deutsche Politik
hat nur einmal mehr ihre Realitätsverweigerung bewiesen. Spätestens seit der de facto Verstaatlicheung von General Motors steht der Konzern nicht mehr finanziell mit dem Rücken zur Wand und der (Not-)Verkauf eines der produktivsten Unternehmensteile ist unternehmerischer Widersinn geworden. In Detroit konnte man sich beruhigt zurücklehnen und abwarten, wieviele Milliarden die Deutschen bis zur Bundestagswahl noch lockermachen. Und jetzt sagt man den Schwachsinn mit Magna und der quasi-staatlichen russischen Bank eben wieder ab. That's life...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.