86-jähriger Ikea-Gründer: Kamprad dementiert Rückzug

Von wegen Rückzug: Ikea-Gründer Ingvar Kamprad hat Berichte zurückgewiesen, er übergebe seinen Söhnen endgültig die Unternehmensführung. "Wir freuen uns, ihn weiter dabeizuhaben", sagte eine Sprecherin über den 86-Jährigen.

Ikea-Gründer Kamprad: Laut dem Magazin "Bilanz" ist er der reichste Mann Europas Zur Großansicht
REUTERS

Ikea-Gründer Kamprad: Laut dem Magazin "Bilanz" ist er der reichste Mann Europas

Stockholm - Schnell und energisch hat Ikea-Gründer und Mehrheitseigner Ingvar Kamprad Äußerungen über seinen endgültigen Rückzug aufs Altenteil mit 86 dementieren lassen. Die schwedische Ikea-Sprecherin Ylva Magnusson sagte am Montag in Helsingborg, Kamprad sei nach wie vor als "Senior-Berater" an wichtigen Entscheidungsprozessen beteiligt.

Sie widersprach damit einer Äußerung des Aufsichtsratschefs Göran Grosskopf von der Ikea-Muttergesellschaft Ingka Holding. Der Chefkontrolleur hatte der Zeitung "Expressen" gesagt, "Ingvar wird nicht mehr länger mit seinen Meinungen, Ratschlägen und all dem anderen wie früher beitragen." Auch Kamprads persönlicher Sprecher Per Heggenes bestätigte dem Blatt die Übergabe der Gesamtverantwortung an Kamprads drei Söhne Peter (48), Jonas (46) und Mathias (43).

Magnussen sagte dagegen: "Ingvar ist ein kluger Mann. Wir freuen uns sehr, dass wir ihn weiter dabeihaben." Als Hintergrund für die Angaben zum völligen Rücktritt knapp 70 Jahre nach der Ikea-Gründung galten auch ausführliche Äußerungen der Kamprad-Söhne in der Mitarbeiterzeitung "Readme" über ihre jeweilige Führungsrolle in dem schwedischen Weltkonzern mit 131.000 Mitarbeitern in 41 Ländern.

Der in der Schweiz lebende Kamprad hatte sich in der Vergangenheit mehrfach abschätzig über die geschäftlichen Fähigkeiten seiner Söhne geäußert. Nach Angaben des Schweizer Magazins "Bilanz" ist er der reichste Mensch Europas mit einem Vermögen von 30 Milliarden Euro. Mitberechnet wurde dabei der Wert seiner Stiftung, die einen Großteil des Ikea-Vermögens verwaltet.

cte/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
username987 17.09.2012
tja, da werden dann wohl in absehbarer zeit angehörige der manager-kaste das ruder übernehmen...
2. Das letzte Hemd...
Emil Peisker 17.09.2012
Zitat von sysopNach Angaben des Schweizer Magazins "Bilanz" ist er der reichste Mensch Europas mit einem Vermögen von 30 Milliarden Euro. Mitberechnet wurde dabei der Wert seiner Stiftung, die einen Großteil des Ikea-Vermögens verwaltet. Kamprad dementiert Rückzug - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,856247,00.html)
Das letzte Hemd hat keine Taschen. Vor dem Tod steht jeder nackt. Die Steuer kann man bescheißen, den Sensenmann nicht.
3. wer braucht wen?
larsonsagt 17.09.2012
IKEA braucht seinen Gründer wohl schon einige Zeit nicht mehr, aber Kamprad braucht IKEA. Es ist sein gutes Recht das einzufordern, aber schlechter Stil über seine Kinder herzuziehen.
4. @larsonsagt
Ippokratis 17.09.2012
Es wäre tatsächlich schlechter Stil über seine Kinder herzuziehen. Aber haben Sie jenen Artikel gelesen? Hat er tatsächlich über seine Kinder hergezogen oder hat er vielleicht sachlich über deren Fähigkeiten gesprochen? Einen nahestehenden Menschen zu kritisieren ist nicht gleichbedeutend damit, ihn niederzumachen ... es gehört eher Größe dazu, denn (verlogene) Schmeicheleien kommen immer aus der Ecke der Schwachen und Abhängigen.
5. Wenn er meint ...
nadennmallos 17.09.2012
Zitat von sysopVon wegen Rückzug: Ikea-Gründer Ingvar Kamprad hat Berichte zurückgewiesen, er übergebe seinen Söhnen endgültig die Unternehmensführung. "Wir freuen uns, ihn weiter dabeizuhaben", sagte eine Sprecherin über den 86-Jährigen. Kamprad dementiert Rückzug - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,856247,00.html)
dass nur er das kann, dann muss er so handeln. Und falls er sich irrt, dann spüren es eben andere, wie z.B. Kinder, Mitarbeiter, etc. So einfach ist das. Die Altherrenriege glaubt sehr oft, dass nur sie allein "was drauf haben" und manchmal stimmt es ja sogar. Aber langfristig regelt sich sowas immer (wirklich immer) von allein. Mit und ohne alte Herren. Die Sprecherin hat's schon mal drauf ... :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Ikea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite