Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeschlagene Warenhauskette: Stephan Fanderl soll neuer Karstadt-Chef werden

Karstadt-Zentrale in Essen: Sanierung des Konzerns steht bevor Zur Großansicht
Getty Images

Karstadt-Zentrale in Essen: Sanierung des Konzerns steht bevor

Karstadt bekommt einen neuen Chef: Stephan Fanderl soll den angeschlagenen Warenhauskonzern führen. Er kennt sich dort bereits aus, denn seit einem Jahr leitet er den Aufsichtsrat.

Der Handelsexperte Stephan Fanderl, 51, soll neuer Geschäftsführer des Karstadt-Konzerns werden. Der ehemalige Rewe-Manager ist mit den Problemen der Warenhäuser bestens vertraut, seit einem Jahr bekleidet er bei Karstadt den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden.

Fanderl, der das Vertrauen des neuen Karstadt-Eigentümers René Benko genießt, will sich bei der nächsten Sitzung des Kontrollgremiums an diesem Donnerstag zur Wahl stellen. Er soll die überfällige Sanierung des angeschlagenen Kaufhausriesen vorantreiben; der Sohn eines Edeka-Händlers gilt als strategischer Kopf.

Die Meldung lesen Sie auch hier im neuen SPIEGEL.

Als Fanderls Nachfolger wird sein Aufsichtsratskollege Wolfram Keil gehandelt. Gemeinsam mit Keil soll Fanderl zudem in die Leitung der Signa Retail einsteigen. Dort hat der Immobilieninvestor Benko die einstigen Karstadt-Premiumhäuser (The KaDeWe Group) sowie Karstadt-Sport-Geschäfte gebündelt.

Insider werten die Nominierung Fanderls als klares Zeichen dafür, dass der österreichische Millionär Benko langfristig im Handel mitmischen will.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie vom Vorgänger schon erfolgreich praktiziert
Erich91 19.10.2014
für Nulll Euro kaufen, Grosse Sprüche machen, rauspressen, was nur immer geht, auch die Angestellten noch ausnehmen wie irgendmöglich, Versilbern was möglich ist, und den Rest verscherbeln. So sehen Lösungen heutzutage immer aus.
2. Heuschrecken wohin man blickt
blabla55 19.10.2014
Eine Heuschrecke löst die andere ab,es wird Kasse gemacht,die Beschäftigen zahlen und die Politik schaut hilflos zu.Ach ja,die weichgespülten Gewerkschaften schauen auch mal wieder zu.Armes Deutschland
3. Kann man...
patrick6 19.10.2014
...diesen Saurier nicht einfach mal in Würde sterben lassen? Manche Dinge sind einfach überholt und bedürfen nicht der Wiederbelebung - z.B. Kaufhäuser.
4. Gewinne aus Anlagenverkäufen wahrscheinlicher
kral1 19.10.2014
Der Investor ist keine Heuschrecke sondern ein Mensch der sich mit der Entwicklung von Immobilien auskennt. Wenn man keine Gewinne im Kaufhaus machen kann dann mit dem Verkauf von Kaufhäusern und deren Grundstücken.
5. Mal..
freemailer2000 19.10.2014
..abwarten,was später die Uhr von Herrn Fanderl bei der Zwangsvertsteigerung bringt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: