Jahresbilanz Sparprogramm treibt Karstadt tiefer in die roten Zahlen

Karstadt legt eine miese Bilanz vor. Das Minus lag bei rund 190 Millionen Euro - fast 60 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Baustelle vor Karstadt-Filiale in Köln (Archivbild): Hohe Sonderbelastungen
DPA

Baustelle vor Karstadt-Filiale in Köln (Archivbild): Hohe Sonderbelastungen


Die Warenhäuser des Konzerns Karstadt sind im Geschäftsjahr 2013/2014 noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Das geht aus der Bilanz im Bundesanzeiger hervor, die jetzt veröffentlicht wurde.

"Das Geschäftsjahr schließt mit einem Jahresfehlbetrag von 190,6 Millionen Euro", heißt es in dem Bericht, der im Unternehmensregister beim Bundesanzeiger hinterlegt ist. Im Vorjahr lag der Nettoverlust demnach noch bei 131,1 Millionen Euro.

Der Einzelhandelsumsatz der 83 Warenhäuser sank im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2014 endete, um 2,7 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Euro und fiel damit "geringfügig" höher aus als vorhergesagt. Das Karstadt-Management macht dafür schlechte Witterungsverhältnisse im Weihnachtsgeschäft verantwortlich sowie Werbekonzepte wie etwa die Show "Fashion Hero" auf Pro 7, die die Erwartungen verfehlten. Dies habe zu erhöhten Lagerbeständen geführt. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" über die miese Bilanz berichtet.

Hauptursache dafür waren demnach Sonderbelastungen von insgesamt 83 Millionen Euro - vor allem infolge des Sparprogramms, das auch Personalabbau und die Schließung von Filialen vorsieht. Das Betriebsergebnis hingegen verbesserte sich von minus 124 Millionen Euro auf minus 108 Millionen Euro.

2013/2014 war das letzte Geschäftsjahr für den Konzern unter dem früheren Eigentümer Nicolas Berggruen. Karstadt-Eigner René Benko hat zuletzt im Bieterwettstreit um Kaufhof eine Schlappe erlitten: Der Metro-Konzern verkauft die Kaufhauskette an den kanadischen Bieter Hudson's Bay - und nicht an ihn und seine Signa-Gruppe. Damit könnte das Ende von Karstadt besiegelt sein.

bos/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hypnos 07.08.2015
1. Spare
Das lernt man schon in der Grundschule. Spare - und das Unternehmen läuft. Ab in die Gewinnzone. Die märkische Hausfrau praktiziert das auch, und Schäuble bringt den Griechen gerade diese Grundregel der Wirtschaft bei.
ctwalt 07.08.2015
2. Tja.....
KUNDE wollen Karstadt nicht, deshalb sinken Umsätze und Renditen. Zu lange geschlafen, dzu noch massivste Marktveränderungen in Richtung online UND billig. Schade
hevopi 07.08.2015
3. Wie naiv zu glauben,
dass dieses Unternehmen aus dem Mittelalter noch eine Chance hat. Es ist traurig, aber das Ende wurde ja schon von Herrn Middelhoff eingeläutet, der ja jetzt auch seine Probleme hat. Selbst die Traumlagen helfen nicht mehr weiter, denn wer aus Versehen mal die Preise Karstadts mit den Angeboten des Internets vergleicht, muss schon richtig verschwenderisch sein, hier noch zu kaufen.
rosenrot367 07.08.2015
4. Nie wieder
Wer geht denn heute noch zu Karstadt???? War im letzten Jahr in Hannover bei Karstadt: sah alles etwas traurig aus und zwei Verkäuferinnen fühlten sich auch noch bei ihrer Unterhaltung gestört, als ich eine Frage stellte....Nie wieder Karstadt!
wenixtenz 07.08.2015
5.
Und so wie SPAREN Karstadt noch tiefer in die Misere treibt, führt das Spardiktat der Kanzlerin ganz Deutschland in den Keller.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.