Warenhauskonzerne Fusion von Kaufhof und Karstadt ist perfekt

Die Banken haben dem Zusammenschluss von Kaufhof und Karstadt zugestimmt - damit entsteht der zweitgrößte Warenhauskonzern Europas. Laut einem Medienbericht könnten bei Kaufhof 5000 Jobs wegfallen.

Karstadt- und Kaufhof-Filialen in Düsseldorf
DPA

Karstadt- und Kaufhof-Filialen in Düsseldorf


Die Warenhauskonzerne Karstadt und Kaufhof können ihre Geschäfte zusammenlegen. Die Banken haben einer Fusion der beiden Unternehmen am Mittwochabend nach SPIEGEL-Informationen zugestimmt. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. Bei Kaufhof sollen etwa 5000 der insgesamt knapp 20.000 Arbeitsplätze wegfallen, berichtet die Zeitung weiter. Auf die verbleibenden Mitarbeiter komme ein Sanierungstarifvertrag mit schlechteren Konditionen zu.

Der Karstadt-Eigner Rene Benko und seine Signa-Holding sowie der nordamerikanische Kaufhof-Eigner Hudsons's Bay Company (HBC) hatten sich bereits Anfang Juli auf eine Zusammenlegung der Ketten verständigt. Nun stimmten auch die Banken der Transaktion zu, sagten mehrere Insider zu Reuters.

HBC-Vertreter sollen Aufsichtsratsposten bekommen

Eine Blockade habe bei den Verhandlungen nicht im Raum gestanden. Bereits Ende August hieß es, eine endgültige Einigung auf die Fusion sei nur noch eine Frage von Wochen. Ein HBC-Sprecher wollte die Angaben nicht kommentieren und verwies auf frühere Erklärungen des Konzerns. HBC hatte Anfang Juli Gespräche mit Signa bestätigt. Benko versucht seit Jahren, den angeschlagenen Kaufhauskonzern zu übernehmen.

Karstadt-Chef Stephan Fanderl, der auch Chef der Einzelhandelssparte von Signa ist, sowie Karstadt-Finanzchef Miguel Müllenbach sollen der "Süddeutschen" zufolge das Unternehmen gemeinsam leiten. Vom kanadischen Kaufhof-Mutterkonzern HBC soll demnach niemand im Management sitzen. Deren Vertreter sollen Posten im Aufsichtsrat übernehmen. Das sei eine Forderung der Banken gewesen, hieß es. Kaufhof wollte sich nicht zu den Berichten äußern.

Die Warenhausketten stehen aufgrund des wachsenden Onlinehandels sowie durch die Einkaufszentren in den Innenstädten unter Druck. Durch den Zusammenschluss der beiden Rivalen sollen Kosten gespart werden. Außerdem entfielen teure Rabattschlachten. Kaufhof betreibt in Deutschland 96 Filialen, Karstadt etwa 80. (Lesen Sie hier ein Interview darüber, was hinter den Fusionsplänen steckt.)

brt/Reuters

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aktiverbeobachter 06.09.2018
1. sterben auf raten
Das ist ein schleichender Prozess, das Modell stationärer Einzelhandel in der Form von Karstadt und/oder Kaufhof ist einfach nicht mehr zeitgemäß und wird früher oder später komplett verschwinden.
zauberer2112 06.09.2018
2. Traurig
Dasselbe Spiel wie seinerzeit bei Karstadt. Die Mitarbeiter (die bleiben dürfen / müssen) machen immer mehr Zugeständnisse. Und wenn alles ausgelutscht ist, wird es weitergegeben oder eben abgewickelt. Und die Herren Vorstände konnten nix dafür.
dasfred 06.09.2018
3. Ob das Kaufhaus jetzt neu erfunden wird?
Ich lass mich überraschen. Aus dem Konsumtempel, der mal alles unter einem Dach angeboten hat, ist ja nun eher das Paradebeispiel der Mittelmäßigkeit geworden. Alles im mittleren Preissegment für den Durchschnittsgeschmack. Das Konzept ist wohl auch nicht mehr tragfähig wenn sich zwei Konkurrenten vereinigen.
Ein_denkender_Querulant 06.09.2018
4. Veränderter Markt
Der Onlinehandel verändert alles. Während früher teuere Gebäude gebaut werden, ohne Betriebskosten anfielen und Mitarbeiter teurer bezahlt werden musste, läuft das heute per Onlinehandel mit einem Klick beim Hersteller oder spezialisierten Zwischenhändler. Was der Kunde an Geld beim Wareneinkauf spart, steckt er in andere Dinge. Dort werden neue Arbeitsplätze erzeugt, z.B. in der Pflege. Rationalisierung ist die Chance, anstatt überflüssiger stupider Arbeit etwas sinnvolles zu tun.
alsterherr 06.09.2018
5.
Internethandel kills the retail industry. Wieso dann nicht einfach alle Kaufhof-Filialen in große zentrale Packstationen für alle Spediteure umbauen? Zugang mit Karte, Eine reihe für Hermes, eine für DPD, eine für UPS, etc ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.